Anzeige

Alles zum Thema Krankenstand

Beiträge zum Thema Krankenstand

Wirtschaft

Mitarbeiter des Bezirksamts seltener krank: Niedrigste Quote berlinweit

Durchschnittlich hat ein Mitarbeiter des Neuköllner Bezirksamts im Jahr 2016 an 32,2 Tagen gefehlt. Verglichen mit den Verwaltungen in den anderen elf Stadtbezirken ist das der niedrigste Krankenstand. Das teilte die Senatsfinanzverwaltung auf eine Anfrage im Abgeordnetenhaus mit. Negativ-Spitzenreiter ist das Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf mit 42,9 Tagen, dicht gefolgt von Mitte und dem Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf. Noch schlimmer als in den Bezirksämtern sieht es bei der Berliner...

  • Neukölln
  • 16.02.18
  • 21× gelesen
Soziales

Marzahn-Hellersdorf hat den höchsten Krankenstand

Die Erwerbstätigen im Bezirk sind im Berliner Vergleich am häufigsten krank. Besonders viele Krankheitstage haben Beschäftigte in Pflegeberufen. Das geht aus dem aktuellen Gesundheitsbericht der Länder Berlin und Brandenburg hervor. Die Erwerbstätigen in Berlin-Brandenburg waren 2016 im Durchschnitt 20 Tage krank. Das entspricht 5,5 Prozent der Arbeitstage des Jahres und liegt etwa ein Prozent über dem Bundesdurchschnitt. Die Quote in Marzahn-Hellersdorf beträgt 6,2 Prozent und ist die...

  • Biesdorf
  • 24.01.18
  • 124× gelesen
Politik

Es wird wieder enger: Längere Wartezeiten in den Bürgerämtern

Es existieren zwar noch längst nicht die chaotischen Zustände, wie vor einigen Jahren. Aber selbst der zuständige Stadtrat Knut Mildner-Spindler (Linke) spricht von "Verschlechterungen". In den Bürgerämtern des Bezirks müssen Kunden aktuell meist mehr als einen Monat Vorlauf einplanen, ehe sie einen Termin bekommen. Eine Abfrage Ende November ergab: Für dieses Jahr sind die Standorte an der Yorckstraße und der Frankfurter Allee ausgebucht. Im Ausbildungsbürgeramt an der Schlesischen Straße...

  • Friedrichshain
  • 29.11.17
  • 38× gelesen
Anzeige
Politik

Hoher Krankenstand im Standesamt

Marzahn-Hellersdorf. Das Standesamt des Bezirks bietet im Unterschied zu den Bürgerämtern gar keine Terminbuchungen an. Auch die Wartezeit liegt deutlich über dem Durchschnitt bei den Bürgerämtern. Der Grund dafür liegt am hohen Krankenstand im Bereichs des Amtes für Bürgerdienste. Er liegt durchschnittlich bei bis zu 50 Prozent. „Eine Erklärung haben wir nicht“, sagt Adolf Herbst, Leiter des Amtes für Bürgerdienste. An dem hohen Krankenstand ließe sich auch ohne Weiteres kaum etwas ändern....

  • Hellersdorf
  • 11.11.17
  • 44× gelesen
Soziales
Im Bezirksamt Treptow-Köpenick fehlte jeder Mitarbeiter im Durchschnitt 38 Tage wegen Krankheit.
2 Bilder

Hoher Krankenstand im Rathaus

Treptow-Köpenick. Jeder der rund 1720 Mitarbeiter des Bezirksamts war im Jahr 2015 im Durchschnitt 38 Tage krank. Das wurde jetzt durch eine Abgeordnetenhausanfrage von Marcel Luthe (FDP) bekannt. Der hatte nach dem Krankenstand der vergangenen Jahre in der öffentlichen Verwaltung gefragt. Dabei kam heraus, das die Zahl der Tage mit Krankschreibung in Treptow-Köpenick von 36,1 je Mitarbeiter im Jahr 2011 seitdem auf den eingangs erwähnten Wert angestiegen ist. Damit liegt der Bezirk im...

  • Köpenick
  • 26.04.17
  • 163× gelesen
Politik

Hoher Krankenstand

Mitte. Die Angestellten und Beamten im Bezirksamt Mitte waren 2015 im Durchschnitt an 39,6 Kalendertagen krankgemeldet. Das geht aus der Antwort von Finanzstaatssekretär Klaus Feiler auf eine Anfrage des Abgeordneten Marcel Luthe (FDP) zum „Krankenstand bei Polizei und Feuerwehr und Verwaltung“ hervor. Demnach liegt der Krankenstand in Mitte über dem Berliner Durchschnitt von 38,3 Tagen in den Bezirksämtern und 36,8 Krankheitstagen in den Senatsverwaltungen. 2011 lag der Krankenstand in Mitte...

  • Mitte
  • 19.04.17
  • 58× gelesen
Anzeige
Politik

Für mehr Entlastung: Bürgerämter bekommen Verstärkung

Tempelhof-Schöneberg. Wer beispielsweise seinen Ausweis verlängern will, den Reisepass, eine Mel-debescheinigung oder eine amtliche Beglaubigung von Kopien braucht, muss in der Regel ellenlange Wartezeiten in Kauf nehmen. Wochen- bis monatelanges Warten, um überhaupt erst mal nur einen Termin zu bekommen, gilt für alle Bürgerämter in der Stadt. „Die Zustände in den Bürgerämtern sind nicht mehr erträglich, gefährden inzwischen die Versorgung der Bevölkerung mit notwendigen Verwaltungsleistungen...

  • Tempelhof
  • 01.04.16
  • 71× gelesen
Wirtschaft
"Hohe Sendungsmengen", hoher Krankenstand und "Höchstarbeitszeit" führten bei der Post in den vergangenen Wochen zu größeren Zustellproblemen.

Viel Post und viele Kranke: Der Briefkasten blieb in der Elberfelder Straße oft leer

Moabit. Wie dumm, dass die Elberfelder Straße am Ende der Zustelltour liegt. Wenn dann noch Postboten krank sind, haben Anwohner das Nachsehen. Seit einiger Zeit gibt es erhebliche Probleme bei der regelmäßigen Auslieferung der Briefpost in der Elberfelder Straße. An mehreren Werktagen in der Woche fände keine Zustellung statt, kritisieren Anwohner und wandten sich schließlich an den grünen Bundestagsabgeordneten Özcan Mutlu. Mehrfache Beschwerden der Betroffenen bei der Post hätten nichts...

  • Moabit
  • 08.03.16
  • 297× gelesen
  • 1
Politik
Erst tagelang nichts, dann alles auf einmal: Geregelte Briefzustellung gehört nicht zu den Vorzügen mancher Wohngegenden im Westen Berlins.

Wo bleibt die Post? Briefzustellung erfolgt nur einmal pro Woche

Charlottenburg. Wenn das Briefkastenklappern zur Seltenheit wird: In Wohngegenden am Lietzensee warten Charlottenburger manchmal bis zu sechs Tagen auf ihre Post. Erkrankte Austräger sorgen dafür, dass Sendungen ausbleiben – und dann geballt eintreffen. Dagegen protestiert nun auch die Politik. Eigentlich gilt es als Privileg, am Lietzensee zu leben. Nachteilig hingegen erweist sich die Wohnlage für alle, denen etwas daran liegt, ihre Post pünktlich zu erhalten. Seit Monaten bekannt, aber noch...

  • Charlottenburg
  • 30.11.15
  • 407× gelesen
  • 2
Soziales

Folgen sind hoher Krankenstand und vermehrter Fremdfirmen-Einsatz

Spandau. In den Berliner Bezirksämtern herrscht akuter Personalmangel. Der Senat soll seine Vorgaben für die Bezirke, bis 2016 noch 1457 Stellen zu streichen, aussetzen, fordern die Bezirksbürgermeister. Grund: Wegen Personalmangels stehen die Ämter kurz vor dem Zusammenbruch. Die Verwaltungen seien dauerhaft nicht in der Lage, ihre Aufgaben zu bewältigen, heißt es in dem Papier, das der Rat der Bürgermeister jetzt verabschiedet hat. Auch im Spandauer Rathaus ist die Personalsituation sehr...

  • Spandau
  • 28.07.14
  • 30× gelesen