Anzeige

Alles zum Thema Kulturausschuss

Beiträge zum Thema Kulturausschuss

Wirtschaft
Im Alten Kant, direkt an der U-Bahn, will die ZiTA-Hochschule einige Räume beziehen.

Spandaus erste Uni wird gegründet: Finanzierung und Standort sind noch unsicher

Eine Hochschule für Spandau war schon 1986 im Gespräch. Heute, 32 Jahre später, ist die „ZiTA-Hochschule für Wirtschaft und Soziales Berlin“ in der Gründungsphase. 2019/20 sollen dort die ersten 50 Studenten lernen. Die Gesellschaft zur Gründung der ZiTA-Hochschule ist ins Handelsregister eingetragen, es gibt einen Internetauftritt, eine Hochglanzbroschüre, eine Marktanalyse und ein hochmotiviertes Team. Was die Zitadellen-Hochschule für Wirtschaft und Soziales aber vor allem noch braucht,...

  • Spandau
  • 17.04.18
  • 276× gelesen
  • 1
Leute
Kurt Gutmann, vordere Reihe ganz rechts, bei der Verleihung der Bezirksmedaille 2014.

Kampf für Gerechtigkeit: Zum Tod vom Kurt Gutmann

Bei ihrer Sitzung am 24. Januar gedachte die Bezirksverordnetenversammlung Kurt Gutmann. Er war am 27. Dezember, wenige Wochen vor seinem 91. Geburtstag, gestorben. Kurt Gutmann wurde als jüngster von drei Brüdern 1927 in Krefeld geboren. Sein Vater starb bereits ein Jahr später. Nach 1933 war die jüdische Familie Repressionen ausgesetzt. Seine Mutter Jeanette versuchte in der Folgezeit ihre Kinder in Sicherheit zu bringen. Zunächst gelang die Emigration des mittleren Bruders Fritz nach...

  • Friedrichshain
  • 26.01.18
  • 104× gelesen
Kultur

Chance für Heimatkundler: Streit um Führungen geht weiter

Haselhorst. Die Heimatkundliche Vereinigung Spandau erhält eine neue Perspektive für den Verlust der Räume auf der Zitadelle. Im August wurde bekannt, dass die Führungen auf der Zitadelle künftig von der landeseigenen Kulturprojekte Berlin GmbH organisiert werden und der Vertrag der Heimatkundler für Räume auf der Zitadelle auslief. Die Heimatkundler lassen diese Vorgänge juristisch prüfen. Im Kulturausschuss der Bezirksverordneten vom 10. Oktober erklärte Kulturstadtrat Gerhard Hanke...

  • Haselhorst
  • 17.10.17
  • 58× gelesen
  • 2
Anzeige
Kultur
Seit über 20 Jahren ist das Theater o.N. an der Kollwitzstraße 53 zu Hause.
2 Bilder

Unterstützung für das Theater o.N.

Prenzlauer Berg. Mit der ungewissen Zukunft des Theaters o.N. beschäftigt sich jetzt auch die Bezirkspolitik.Nach Stand der Dinge muss das Theater an der Kollwitzstraße 53 Mitte des Jahres seine Räume verlassen (wir berichteten). Der Mietvertrag wird von der Eigentümergemeinschaft des Hauses nicht verlängert. Von Bewohnern gab es immer mal wieder Lärmbeschwerden. Deshalb war das Theater bereit, Lärmschutzmaßnahmen vorzunehmen. Doch vor einigen Wochen entschied die Eigentümerversammlung, den...

  • Prenzlauer Berg
  • 20.04.17
  • 88× gelesen
Kultur

Beirat für Kulturarbeit: Mitglieder beraten finanzielle Förderung

Treptow-Köpenick. Der Bezirk hat einen neuen Beirat für Kulturarbeit berufen. Die sechs Mitglieder werden den Bezirk in den nächsten fünf Jahren bei der Vergabe von Fördermitteln für Kultur und Theater beraten. Ihm gehören Angelika Ludwig (Malerin), Petra Hornung (Kunsthistorikerin), Johannes Schönherr (Kulturmanager), Lutz Längert (Soziologe), Katrin Heinau (Schauspielerin) und Irina Voigt (BVV-Mitglied, Kulturausschuss) an. Anträge zur Projektförderung für das erste Halbjahr 2017 können...

  • Köpenick
  • 05.08.16
  • 42× gelesen
Leute
Wo sich der Linke Oliver Nöll musikalisch verortet, ist schon an seinem Outfit unschwer zu erkennen.
2 Bilder

Gedenken an Lemmy Kilmister hat (noch) keine Chance

Friedrichshain-Kreuzberg. Lemmy Kilmister, im vergangenen Dezember im Alter von 70 Jahren verstorbener Sänger der Band Motörhead, soll in Friedrichshain-Kreuzberg mit einer Gedenktafel geehrt werden. Dieses Anliegen verfolgt vor allem der Linke-Bezirksverordnete und Lemmy-Verehrer Oliver Nöll. In der Gedenktafelkommission fand sein Vorstoß allerdings keinen Widerhall. Das Gremium hatte eine Ehrung des Heavy-Metal-Stars abgelehnt. Abschließend entscheiden musste der Kulturausschuss bei seiner...

  • Friedrichshain
  • 01.07.16
  • 655× gelesen
Anzeige
Soziales

Streit um Theater am Park: Ausschuss lehnt Verkauf der Immobilie ab

Biesdorf. Das Theater am Park (TaP) soll als Spielstätte erhalten blieben. Dies hat der Kulturausschuss in der Bezirksverordnetenversammlung beantragt. Das Bezirksamt hat im Mai beschlossen, die Immobilie am Frankenholzer Weg 4, per Interessenbekundungsverfahren neu auszuschreiben. Auf diese Weise soll ein neuer freier Träger gefunden werden. Das Bezirksamt will dem Haus, dass gegenwärtig vom Verein Theater am Park betrieben wird, eine neue Perspektive geben. Sollte sich jedoch kein neuer...

  • Biesdorf
  • 02.06.16
  • 53× gelesen
Leute
Diese Grünfläche soll im kommenden Jahr nach Werner Klemke benannt werden.
2 Bilder

Bezirk will 2017 den Weißenseer Künstler Werner Klemke mit einer Platzbenennung ehren

Weißensee. Werner Klemke ist einer der bekanntesten Künstler, die in Weißensee lebten. Schon bald könnte nach ihm eine Grünanlage in Weißensee benannt werden. Über einen Verordneten stellte der Verein Weißenseer Heimatfreunde bereits vor zwei Jahren in der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) den Antrag, einen Platz oder eine Grünfläche nach Werner Klemke (1917-1994) zu benennen. Einen geeigneten Platz hatten die Heimatfreunde bereits im Blick: den südlichen Teil des Antonplatzes. Denn der...

  • Weißensee
  • 14.05.16
  • 232× gelesen
Politik
Die Erinnerung an Günter König ist in die Mühlen der Genderdebatte geraten.

Gerangel um Gedenken an Günter König

Kreuzberg. Nach dem 2015 verstorbenen ehemaligen Kreuzberger Bürgermeister Günter König (SPD) soll ein Sportplatz benannt werden. Diesen Wunsch äußerten rund zwei Dutzend Sportvereine und die SPD machte daraus einen Antrag für die BVV. Dort erlebt dieses Anliegen ein ähnliches Schicksal, wie schon manche Umbenennung. Im Sportausschuss wurde es von den Grünen mit Hilfe der CDU erst einmal abgelehnt. Wie bei Straßen und Plätzen gelte auch bei Sportstätten ein Frauenpostulat. Davon sei zuletzt...

  • Kreuzberg
  • 23.04.16
  • 83× gelesen
Politik

Der "Nelson-Mandela-Platz"

Mitte. Das Bezirksamt soll einen Platz nach Nelson Mandela benennen. Eine entsprechende Empfehlung des BVV-Kulturauschusses wurde jetzt in der Bezirksverordnetenversammlung einstimmig angenommen. Das Bezirksamt muss jetzt prüfen, „welcher Platz beziehungsweise welche Plätze in Mitte geeignet und angemessen sind, nach Nelson Mandela benannt zu werden“, heißt es in dem Beschluss. Den Antrag hatten im Mai die Grünen eingebracht. DJ

  • Mitte
  • 25.06.15
  • 43× gelesen
Politik

Kein Geld für Infotafel

Friedrichshain. Bereits im Jahr 2013 verlangte ein Antrag der Piraten in der BVV das Aufstellen einer Informationstafel, die auf der Stralauer Halbinsel an die Geschichte des Spreetunnels erinnert. Eine solche Tafel würde 4000 Euro kosten. Dieses Geld stehe aber derzeit nicht zur Verfügung, heißt es jetzt in der Antwort des Bezirksamts. Geprüft werde aber, dafür Drittmittel einzuwerben. Der Tunnel unter der Spree wurde 1896 als Straßenbahnverbindung zwischen Stralau und Treptow eröffnet. Er...

  • Friedrichshain
  • 31.03.15
  • 17× gelesen
Sonstiges

Kulturausschuss entscheidet über den Rathausplatz

Wedding. Die AG Geschichte in der BVV hat zu den fünf Namensvorschlägen zur Benennung des Rathausvorplatzes zwischen dem Rathaus und der zukünftigen Schillerbibliothek an der Müllerstraße ihre Empfehlung abgegeben.Ende Mai wurden in der AG Geschichte des BVV-Ausschusses Bildung, Kultur und Umweltfragen (BiKuUm) die fünf eingereichten Vorschläge diskutiert. Jede Fraktion konnte ein Votum abgeben. SPD und CDU sprachen sich für den Vorschlag aus, den Rathausvorplatz nach Elise und Otto Hampel zu...

  • Wedding
  • 05.06.14
  • 23× gelesen
Kultur

Planung zu Dauerausstellung im Bezirksmuseum sorgt für Streit

Charlottenburg-Wilmersdorf. Spektakuläre Luftbilder, viel Historie von Häusern, aber kaum Geschichten über Menschen. Dazu ein starker Schwerpunkt auf Charlottenburg. Was ein Kurator für die kommende Schau in der Villa Oppenheim in Aussicht stellt, erntet im Kulturausschuss Kritik.Es war eine Präsentation, die für Diskussionen sorgte. Und der Kurator Benedikt Göbel hatte sichtlich Mühe, die Bezirksverordneten von seinem Konzept der künftigen Dauerausstellung im Bezirksmuseum Villa Oppenheim zu...

  • Charlottenburg
  • 07.04.14
  • 23× gelesen