KZ Columbia-Haus

Beiträge zum Thema KZ Columbia-Haus

Politik

"Nicht mehr zu sehen"
Schriftzug soll an das KZ Columbiahaus erinnern

„Nicht mehr zu sehen“ – diese Wörter sollen einen fast 42 Meter langen Schriftzug bilden, der Mitte des kommenden Jahres auf dem Tempelhofer Feld angebracht wird. Er will an Berlins einziges Konzentrationslager erinnern. Das gab die Auswahlkommission des Wettbewerbs „Temporärer Erinnerungsort KZ Columbiahaus“ am 6. November bekannt. Sie hat sich damit für den Entwurf des Berliner Architekten Martin Bennis und eines Stuttgarter Ateliers entschieden. Der Schriftzug soll an einer Böschung ganz...

  • Tempelhof
  • 15.11.20
  • 72× gelesen
Kultur
Olga Goleta und Nina Burkhardt haben die Ausstellung kuratiert. Dass der Flughafen Tempelhof nie fertiggestellt wurde, war für sie bei den Recherchen die größte Überraschung.
3 Bilder

Ein weites Feld und seine Geschichte
Neue Ausstellung über den Flughafen stellt NS-Zeit in den Mittelpunkt

Militärparaden, Rüstungsproduktion, Konzentrationslager, Zwangsarbeit, Luftbrücke – der Flughafen Tempelhof hat viel erlebt, auch dunkle Zeiten. Von der wechselhaften Historie des größten denkmalgeschützten Gebäudes Europas handelt die Ausstellung „Ein weites Feld – Der Flughafen und seine Geschichte“. Kuratiert haben sie Nina Burkhardt und Olga Goleta für die Stiftung Topographie des Terrors. Ihren Schwerpunkt legten sie dabei auf die Zeit des NS-Regimes, jedoch spielt auch die Zeit eine...

  • Tempelhof
  • 14.09.18
  • 680× gelesen
Kultur

Ausschuss für KZ-Gedenkort wird eingerichtet

Tempelhof. Kulturstadträtin Jutta Kaddatz (CDU) hat mitgeteilt, dass ein Arbeitsausschuss mit dem Ziel der „Einrichtung eines adäquaten Gedenkorts für die Opfer des KZ Columbia-Haus am authentischen Standort“ eingerichtet wird. Der SPD-Bezirksverordnete Christoph Götz hatte dies Mitte März in einem Antrag gefordert, um das Mahnmal am Straßenrand des Columbiadamms zu ersetzen. Teilnehmer des Ausschusses sind die Stiftung Topografie des Terrors, das Bezirksamt, die Tempelhof Projekt GmbH, das...

  • Tempelhof
  • 11.09.18
  • 57× gelesen
Politik

Eine neue Gedenktafel

Kreuzberg. Die bisher zweimal entwendete Gedenktafel für den Widerstandskämpfer Wolfgang Szepansky soll erneut an der Methfesselstraße angebracht werden. Das fordert ein Antrag der SPD-Fraktion, der in der BVV einstimmig angenommen wurde. Wolfgang Szepansky (1910-2008) hatte dort im Sommer 1933 an einer Mauer die Aufschrift "Nieder mit Hitler! KPD lebt! Rot Front!" angebracht. Er wurde kurz darauf verhaftet und kam ins Konzentrationslager Columbia-Haus. Nach einer Haftentlassung floh Szepansky...

  • Kreuzberg
  • 04.01.16
  • 81× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.