Löcknitz-Grundschule

Beiträge zum Thema Löcknitz-Grundschule

Kultur

Denksteine für zwei Familien

Schöneberg. Seit 1995 lädt die Löcknitz-Grundschule im Bayerischen Viertel alljährlich zu ihrer „Denksteinlegung“ der sechsten Klassen ein. Mit dem Projekt erinnert die Schule an Schöneberger Juden, die in KZs oder während der Deportation gewaltsam zu Tode gekommen sind. Auf dem Areal an der Berchtesgadener Straße, Eingang Münchener Straße 34-38, befand sich früher eine Synagoge. Viele Juden lebten im Bayerischen Viertel. Am 13. Juni ab 10.30 Uhr berichten Schüler über das Schicksal von Frieda,...

  • Schöneberg
  • 11.06.19
  • 48× gelesen
Bildung

Wider das Vergessen

Schöneberg. „Menschen, die man vergisst, sterben ein zweites Mal“, sagt Schulleiterin Christa Niclasen. Damit es dazu nicht kommt, hat die Löcknitz-Schule 1995 ihr Projekt der Denksteinniederlegungen ins Leben gerufen. Seither sind für die jüdischen Opfer nationalsozialistischen Gewaltherrschaft insgesamt 1138 Steine gesetzt worden. Zur jüngsten Denksteinsetzung der sechsten Klassen der Schöneberger Schule am 14. Juli kamen die Zeitzeuginnen Margot Friedlander und Rahel Mann. KEN

  • Schöneberg
  • 26.07.16
  • 14× gelesen
Soziales

Kinderrechte als Leitgedanke

Schöneberg. Das Deutsche Kinderhilfswerk hat die Löcknitz-Grundschule ausgezeichnet. Die Schule in der Berchtesgadener Straße 10/11 erhielt die Ehrung für das Projekt "Kinderrechte" des Lebenskundeunterrichts. Die Auszeichnung erfolgte im Rahmen eines vom Bundesfamilienministerium geförderten Modellprojektes. In diesem Projekt werden Schulen angeregt, die Vermittlung von Kinderrechten zu einem Leitgedanken ihrer Einrichtung zu machen. Karen Noetzel / KEN

  • Schöneberg
  • 08.06.15
  • 56× gelesen
Leute
Fayez Gilke, Florian Stepczynski und Angelika Schöttler haben auch einen Wunsch: Die Aktion soll zur Tradition werden.

Bürgermeisterin freut sich über gelungene Weihnachtsaktion

Schöneberg. Da hingen sie nun am geschmückten Weihnachtsbaum im Foyer des Rathauses Schöneberg: Sterne von Kindern, deren Herzenswunsch zum Fest von den Eltern nicht erfüllt werden kann, und warteten auf Geschenkpaten.Im Beisein von Bürgermeisterin Angelika Schöttler (SPD) haben Fayez Gilke und sein Freund Florian Stepczynski den Weihnachtsbaum mit 55 Wunschzetteln in Sternenform geschmückt. "Sie gehen alle weg", war sich der Initiator von "Schenk doch mal ein Lächeln", Fayez Gilke, sicher. Er...

  • Schöneberg
  • 04.12.14
  • 261× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.