Alles zum Thema Lebensraum

Beiträge zum Thema Lebensraum

Bauen
Das Markenzeichen der Mehlschwalbe ist ihr leuchtend weißer Bürzel, der sich von der dunklen Oberseite abhebt.
2 Bilder

Mehlschwalbe sucht Wohnung: Vögel finden immer weniger Nistplätze in der Stadt

Mangelnder Wohnraum sorgt nicht nur Neuberliner oder Umzugswillige in der Hauptstadt. Auch die gefiederten Untermieter haben es zunehmend schwer. Schwalben, Mauersegler, Hausrotschwanz und Co. zählen zu Berlins gefiederten Stadtbewohnern. Sie nisten und brüten in alten Gemäuern, Hausfassaden und anderen Hohlräumen. Doch ihr Lebensraum wird knapp. Fassaden werden saniert, Häuser abgerissen und neu gebaut. In hermetisch abgedichteten Neubauten und fugenlosen Putz- oder Glasfassaden aber...

  • Spandau
  • 21.05.18
  • 273× gelesen
Kultur
Das Videostandbild entstammt aus Sharon Paz Werk „Moving Boxes“, 2017.

Erdbeben als Metapher: Ausstellung in der Galerie im Körnerpark

Neukölln. Zwei Installationen und eine Performance werden ab 28. April in der Galerie im Körnerpark präsentiert. Die drei beteiligten Künstler benutzen das Erdbeben als Metapher für unterschiedliche Formen gesellschaftlicher und emotionaler Erschütterungen. Angesichts der zunehmenden Globalisierung und der diffusen Gefühle von Kontrollverlust und Unsicherheit fragen die Künstler Folke Köbberling, Sharon Paz und Chryssa Tsampazi nach der Eigenverantwortung des Menschen für seinen Lebensraum. In...

  • Neukölln
  • 23.04.17
  • 138× gelesen
Bauen und Wohnen
Rehe werden immer öfter in Siedlungsgebieten gesichtet, sie suchen nach Nahrung.

Wie sich Städter mit Wildtieren arrangieren

Erfolgreicher Naturschutz sorgt zuweilen für Unmut. Zum Beispiel in den Randgebieten der Städte mit ihren Einfamilienhäusern und Gärten. Denn dort dringen zunehmend wilde Tiere ein - und erobern sich die Lebensräume zurück, die ihnen der Mensch zuvor genommen hat.Auch in den Innenstädten tummeln sich Füchse, Marder und Waschbären. Und ihr Besuch hinterlässt eindeutige Spuren: Der Garten ist umgepflügt, Abfalltonnen sind geplündert, Zäune zerstört. "Das Nebeneinander von Menschen und...

  • Mitte
  • 03.06.14
  • 111× gelesen
Bauen
Zwischen der L33 (links) und dem Wuhle-Hönow-Weg wurde gerodet, um neue Lebensräume für einheimische Tiere und Pflanzen zu schaffen.

Das Grünflächenamt schafft Platz für einheimische Tiere

Hellersdorf. In der Hönower Weiherkette wurden in den vergangenen Wochen Flächen gerodet und planiert. Das Umweltamt hat mit der Umgestaltung des Gebietes nach Naturschutzgesichtspunkten begonnen.Die Hönower Weiherkette ist zwar eine eiszeitliche Bildung und ein besonderer Lebensraum für Pflanzen und Tiere. Der Mensch hat aber schon immer Eingriffe in diesem Gebiet vorgenommen, besonders im Zusammenhang mit der Bautätigkeit für die Großsiedlung Hellersdorf in den 80er-Jahren. In der...

  • Hellersdorf
  • 10.04.14
  • 134× gelesen