Maueropfer

Beiträge zum Thema Maueropfer

Politik
Oliver Igel an der Gedenkstätte für anonym beigesetzte Maueropfer.

Erinnerung an die Maueropfer
Gedenken am 13. August

Auf dem Friedhof an der Kiefholzstraße haben Bürgermeister Oliver Igel und BV-Vorsteher Peter Groos am Jahrestag des Mauerbaus an die Opfer des DDR-Grenzregimes erinnert. Auf dem Friedhof waren mehrere an der Mauer Erschossene nach einer von der Stasi organisierten Einäscherung illegal und anonym beigesetzt worden. Erst nach dem Ende der SED-Diktatur konnte ermittelt werden, in welchem Teil des Friedhofs diese Opfer liegen. Ein Gedenkstein erinnert daran. Weitere Blumengebinde wurden am...

  • Baumschulenweg
  • 15.08.19
  • 64× gelesen
Politik

Gedenken an den Mauerbau

Friedrichshain-Kreuzberg. Am 13. August, dem 58. Jahrestag des Baus der Berliner Mauer, lädt der Bezirk um 10.30 Uhr zu einem stillen Gedenken am Kreuz für die Maueropfer am May-Ayim-Ufer ein. Um 13 Uhr werden unter anderem der Regierende Bürgermeister sowie Vertreter von Senat und Abgeordnetenhaus, Kränze und Blumen am Mahnmal für Peter Fechter in der Zimmerstraße 25/27 niederlegen. tf

  • Friedrichshain-Kreuzberg
  • 08.08.19
  • 19× gelesen
Leute
Ein Gedenkstein an der Ecke Berlepschstraße und der Karl-Marx-Straße auf Kleinmachnower Gebiet erinnert an Peter Mädler, Christian Buttkus, Karl-Heinz Kube, Walter Kittel und Karl-Heinz Kube.
5 Bilder

„Hier kommt keiner mehr lebend raus!“
Das Bezirksamt und die Gemeinde Kleinmachnow gedenken gemeinsam der Mauertoten

Am Dienstag, 13. August, jährt sich der Tag des Mauerbaus zum 58. Mal. Vertreter des Bezirksamtes Steglitz-Zehlendorf und der Gemeinde Kleinmachnow treffen sich, um an die Opfer der deutschen Teilung zu erinnern. Die Gedenkveranstaltung auf Zehlendorfer Seite beginnt um 16 Uhr in der Neuruppiner Straße am Kreuz für Karl-Heinz Kube. Anschließend geht es zur Gedenkstätte am Adam-Kuckhoff-Platz in Kleinmachnow. Auch wenn die Zahl bisher nicht genau festgelegt werden kann, kamen nach...

  • Zehlendorf
  • 06.08.19
  • 706× gelesen
Politik
Gedenkstätte für zwei 1966 erschossene Kinder an der Kiefholzstraße.

Erinnern an Maueropfer
Gedenken am 13. August

Am 13. August 1961 wurde Berlin auf Befehl des SED-Regimes durch den Bau der Mauer geteilt. Bis zum Ende der DDR starben zwischen dem damaligen Bezirk Treptow und den Nachbarbezirken Neukölln und Kreuzberg mindestens 15 Menschen durch Schüsse von Grenzwächtern. Am Jahrestag des Mauerbaus wollen Bürgermeister Oliver Igel und BV-Vorsteher Peter Groos (beide SPD) an die Opfer erinnern, zunächst um 15 Uhr an einer Gedenkstätte für anonym beigesetzte Flüchtlinge auf dem Friedhof Baumschulenweg an...

  • Baumschulenweg
  • 04.08.19
  • 91× gelesen
Bildung

Dokumentarfilm über Maueropfer

Gesundbrunnen. Im 30. Jahr des Mauersturzes zeigt die Versöhnungsgemeinde Filme über die Angehörigen von Todesopfern an der Grenze. Den Auftakt macht am 16. Januar um 19 Uhr der Dokumentarfilm „Die Familie“ im Gemeinderaum in der Bernauer Straße 111 (Zugang über die Hofseite). Der Film gibt den Angehörigen von Todesopfern an der Grenze eine Stimme. Es geht darin zum Beispiel um den Tod des Maurers Michael Bittner aus Pankow-Rosenthal, der mit nur 25 Jahren 1986 bei seinem Fluchtversuch...

  • Gesundbrunnen
  • 14.01.19
  • 27× gelesen
Politik

Erinnerung an den Mauerbau

Pankow. Das Bezirksamt wird am Tag des Mauerbaus, 13. August, an die Opfer der Teilung erinnern. Der stellvertretende Bürgermeister und Stadtrat für Stadtentwicklung und Bürgerdienste, Vollrad Kuhn (Bündnis 90/Die Grünen), und der Vorsteher der Bezirksverordnetenversammlung, Michael van der Meer (Die Linke), gedenken am Montag, 13. August, um 10 Uhr auf dem evangelischen Friedhof in Weißensee, Indira-Gandhi-Straße 110, der Berliner Maueropfer. Treffpunkt ist die Kirchhofsverwaltung am Eingang...

  • Pankow
  • 08.08.18
  • 58× gelesen
Politik

Gedenken an die Toten
Blumen für die Opfer des Mauerbaus

Am 13. August 1961 wurde Berlin auf Anordnung der SED-Führung mit einer Mauer geteilt. Bürgermeister Oliver Igel erinnert mit Kranzniederlegungen an die Opfer von Mauerbau und Schießbefehl. In den 28 Jahren des Grenzregimes starben mindestens 20 Menschen an den Sperranlagen, die den damaligen Bezirk Treptow von den Nachbarn in Neukölln und Kreuzberg trennten. Darunter die beiden Kinder Lothar Schleusener und Jörg Hartmann und auch das letzte Maueropfer Chris Gueffroy, der wenige Monate vor...

  • Baumschulenweg
  • 08.08.18
  • 44× gelesen
Politik

Straßennamen für Maueropfer

Lichtenberg. Wenn im Bezirk künftig Straßen zu benennen sind, sollen Maueropfer und/oder ehemalige Insassen der MfS-Haftanstalt in Alt-Hohenschönhausen berücksichtigt werden, die einen Bezug zum Bezirk Lichtenberg hatten. Auf dieses Ersuchen der CDU einigten sich die Bezirksverordneten in ihrer jüngsten Sitzung ohne Aussprache. Der Antrag war zuvor im Ausschuss für Kultur und Bürgerbeteiligung beraten worden und fand dort durchgehend Zustimmung. bm

  • Lichtenberg
  • 03.06.18
  • 71× gelesen
  •  1
Sonstiges
Gedenkstätte für die jüngsten Maueropfer Jörg Hartmann und Lothar Schleusener an der Kiefholzstraße.
4 Bilder

Berliner Bezirk im Schatten der Mauer 

Der frühere Bezirk Treptow stand auch immer im Schatten der deutschen Geschichte. Am 13. August 1961 wurden die Treptower von ihren Nachbarn in Neukölln und Kreuzberg getrennt. Bis dahin war es Alltag, vom heutigen Kunger-Kiez mal ein paar Schritte zum Einkaufen an die Harzer Straße zu gehen, um ein Paket richtigen Kaffee oder ein paar Orangen und Bananen für die Kinder zu besorgen. Abends und am Wochenende gingen Treptower an die Sonnenallee ins Kino, um mal einen Film ohne SED-Propaganda zu...

  • Alt-Treptow
  • 02.05.18
  • 157× gelesen
Politik
Eine offizielle Gedenktafel erinnert an anonym von der Staatssicherheit verscharrte Opfer der Mauer.
5 Bilder

Ein Trauerort für Maueropfer

Baumschulenweg. Wäre es nach den SED-Machthabern gegangen, wäre Gerald Thiem (1928-1970)in Vergessenheit geraten. Jetzt gibt es für ihn und viele andere Opfer der Mauer auf dem Friedhof an der Kiefholzstraße eine Gedenkstätte. Thiem war 1970 aus Versehen von Westen aus ins Grenzgebiet geraten. DDR-Grenzposten hatten auf ihn 177 Schüsse abgefeuert. Der Baupolier aus Neukölln starb, seine Leiche wurde unter der Federführung der Staatssicherheit im Krematorium Baumschulenweg verbrannt und die...

  • Baumschulenweg
  • 12.08.16
  • 258× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.