Plasmaspende

Beiträge zum Thema Plasmaspende

Soziales

Pandemie
Kampf gegen das Virus – COVID-19-Genesene sollen Plasma spenden

Der Haema Blut- und Plasmaspendedienst sammelt Blutplasma von COVID-19-Genesenen. Das Blutplasma von Menschen, die eine COVID-19-Erkrankung überstanden haben, enthält Antikörper, die Teil des körpereigenen Abwehrsystems sind. Dieses Plasma ist wichtig im Kampf gegen das Virus und schwerkranken Patienten kann damit geholfen werden. Plasma spenden können Personen, die eine nachgewiesene COVID-19-Erkrankung durchgemacht haben. Sie müssen mindestens vier Wochen symptomfrei (kein Fieber, kein...

  • Tegel
  • 21.10.20
  • 120× gelesen
Sonstiges

Blutbedarf steigt sprunghaft an

Lichterfelde. Blutspenden sind in der Coronakrise wichtiger denn je. Wie der DRK-Blutspendedienst Nord-Ost mitteilt, ist mit den Lockerungen nach dem Shutdown der Blutbedarf in den Kliniken sprunghaft angestiegen. Daher sind gesunde Menschen ab 18 Jahren aufgerufen, jetzt Blut zu spenden. Unter anderem kann man im Institut für Transfusionsmedizin, Hindenburgdamm 30 A, Blut und Plasma spenden. Die Öffnungszeiten der Blutspende sind derzeit montags von 8 bis 12 Uhr sowie mittwochs und freitags...

  • Steglitz
  • 18.05.20
  • 96× gelesen
Soziales
Blutspendedienste appellieren an alle gesunde Menschen, auch unter den aktuellen Einschränkungen Blut zu spenden, damit es zu keinem Versorgungsengpass in den Kliniken kommt.

CORONAVIRUS
Gesunde Menschen sollen auch unter den aktuellen Einschränkungen Blut spenden

Wegen des Coronavirus ist in Berlin die Bereitschaft zur Blutspende deutlich zurückgegangen. Damit den Kliniken die Blutkonserven nicht ausgehen, rufen Blutspendedienste alle gesunden Menschen auf, an Spendenaktionen teilzunehmen. Menschen ab 18 Jahren, die sich gesund und fit fühlen, sollten sich mit ihrer Spendenbereitschaft an eines der vielen Blutspendezentren in Berlin wenden. Die örtlichen Gegebenheiten sind so gestaltet, dass man eine Ansteckung mit dem Coronavirus auszuschließen...

  • Mitte
  • 18.03.20
  • 2.156× gelesen
SozialesAnzeige
Fr. Schorsch und Hr. Pietsch bei der Plasmaspende.

Plasmaspende: Mit einem kleinen Piks Gutes tun

Fr. Schorsch und Hr. Pietsch aus Köpenick gestatteten uns während einer ihrer Plasmaspenden ein Interview. Wie kamen Sie dazu, dass Sie Plasmaspender geworden sind? „Unser Sohn ist 13 Jahre alt und seit seiner Geburt schwer herzkrank. Er hatte bereits mehrere Herzoperationen, bei denen er u.a. auf Plasmapräparate angewiesen ist. Dadurch haben wir viel über die Medikamentenherstellung gelesen und sind vor 8 Jahren Plasmaspender geworden.“ Gibt es Bedingungen, um Plasmaspender zu werden, wie...

  • Müggelheim
  • 19.10.15
  • 598× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.