Alles zum Thema Schriftsteller

Beiträge zum Thema Schriftsteller

Leute

Horst Bosetzky ist gestorben

Neukölln. Im Alter von 80 Jahren ist der Schriftsteller Horst Bosetzky am 16. September gestorben. Der Soziologieprofessor, der in den 70er-Jahren unter seinem Kürzel „-ky“ bekannt wurde, erlag einer langen, schweren Krankheit. Geboren wurde Bosetzky im Jahr 1938 in Neukölln. Er besuchte fünf Jahre lang die heutige Rütli-Schule und stand für den 1. FC Neukölln im Tor. Mit vielen sozialkritischen Krimis, Romanen und seiner Berliner Familiensaga, die mit dem Band „Brennholz für Kartoffelschalen“...

  • Neukölln
  • 20.09.18
  • 208× gelesen
Leute
Ein echtes Charlottenburger Kind startet als Autorin durch: Sabine Strick.
2 Bilder

Sabine Strick veröffentlicht ihren ersten Roman

Das tiefste Ich lässt sich vielleicht mal ausbremsen, aber niemals verleugnen. Die Charlottenburger Autorin Sabine Strick schreibt leidenschaftlich gerne, seit sie das ABC kennt. Doch erst jetzt, mit 50 Jahren, hat sie sich auf den Weg gemacht, ihre Werke auch zu publizieren. "Die Nacht der Eisblumen" heißt ihr mit spannenden Wandlungen angereicherter Liebesroman, der am 7. Juni als E-Book erscheint. Streng genommen stimmt es gar nicht, dass es ihre erste Veröffentlichung ist. Mitte der...

  • Charlottenburg
  • 07.06.18
  • 118× gelesen
Kultur
Der Eingang zur Wolfdietrich-Schnurre-Bibliothek. In diesem Gebäude hat auch die Volkshochschule einige Kurs-Räume.
3 Bilder

Schnurre wuchs im Ortsteil auf, doch den Schriftsteller kennen hier nur wenige

Seit Mitte des vergangenen Jahrzehnts trägt die Bibliothek des Ortsteils seinen Namen: Wolfdietrich Schnurre. Wer war dieser Mann? Und warum wurde eine Bibliothek nach ihm benannt? Das fragt sich mancher, der die Wolfdietrich-Schnurre-Bibliothek an der Bizetstraße 41 besucht. Egon Erwin Kisch und Prag, Adalbert Stifter und der Böhmerwald, Erwin Strittmatter und das Land der Sorben – die Landschaften ihrer Kindheit ließen diese Autoren nie los. Sie bestimmten in besonderem Maße das, was sie...

  • Weißensee
  • 22.04.18
  • 186× gelesen
Kultur
Einsam im Park: Standbild Theodor Fontanes an der Thomas-Dehler-Straße.
2 Bilder

Lieb, weil so nötig: Der Kiezkompass verweilt noch ein wenig im Großen Tiergarten

Weil es im großen „Lustpark für die Bevölkerung“ so schön ist, folgen wir dem Kiezkompass nach dem Besuch der wilhelminischen Siegesallee weiter durch den Tiergarten. Seit 1740 findet der Park zwischen Brandenburger und Charlottenburger Tor seine begeisterten Flaneure. Waren es früher Offiziere hoch zu Pferde, Mamsellen und Literaten, sind es heute Jogger und vielleicht immer noch Literaten. Der Große Tiergarten war Schauplatz so mancher dramatischer Ereignisse. Der Schriftsteller E.T.A....

  • Tiergarten
  • 20.01.18
  • 45× gelesen
Leute
Einige der zuletzt erschienenen Bücher des Autors.
3 Bilder

Der Schriftsteller Bernd Ulbrich feiert 75. Geburtstag

www.berndulbrich.deÜber den Chemiefacharbeiter und den Diplomchemiker zum Autor. Das ist in Kurzform der Werdegang des Schriftstellers Bernd Ulbrich (74). Der Berliner hatte nach dem Abschluss der 10. Klasse bei Berlin Chemie Chemiefacharbeiter gelernt, fuhr dann drei Jahre bei der Volksmarine zur See und studierte an der Humboldt-Uni Chemie. „Bereits als Student habe ich erste Schreibversuche unternommen“, erzählt er. Nach dem Studium hat er als Chemiker für die Industrie geforscht. „Nach...

  • Schmöckwitz
  • 06.01.18
  • 131× gelesen
Kultur

Erinnerung an Heinrich Böll

Tempelhof. Am 21. Dezember wäre der Schriftsteller Heinrich Böll 100 Jahre alt geworden. Seit seinem Tod im Jahre 1985 hat es in Deutschland keinen vergleichbaren öffentlichen Intellektuellen mehr gegeben. Böll legte sich mit der politischen Linken wie der Rechten an. Er kritisierte die katholische Kirche ebenso wie die Presse. Er setzte sich für Flüchtlinge aus Vietnam ein und für Dissidenten in Osteuropa. Er war Humanist, aber kein Moralist. 1972 wurde er mit dem Nobelpreis für Literatur...

  • Tempelhof
  • 14.12.17
  • 12× gelesen
Kultur
Der Schriftsteller Matthias Grau schrieb ein Kinderbuch, in dem der Teddy eine wichtige Rolle spielt.
2 Bilder

Was Kuschel in den Sommerferien erlebt: Pankower Autor schreibt ein spannendes Kinderbuch

Pankow. Dieses neue Kinderbuch passt genau in den August: „Kuschel und die Sommerferien“. Geschrieben hat es der Pankower Schriftsteller Matthias Grau. Er nimmt seine Leser mit in eine bunte Welt voller Sensationen und Kinderträume. Dabei beginnt alles mit Blech. Übermütig schießt Kuschel nämlich mit dem Fuß eine leere Cola-Dose durch die offene Tür in den Garten ihrer Großeltern. Sie nimmt Opas Mahnung, dass alle Dinge eine Seele hätten und gut behandelt werden wollen, zuerst nicht ernst....

  • Pankow
  • 02.08.17
  • 135× gelesen
Politik

Gedenken an Erich Mühsam

Britz. Die Anwohnerinitiative „Hufeisern gegen Rechts“ lud am 15. Juli zum Gedenken an Erich Mühsam an die Fritz-Reuter-Allee ein. Anlass war die Ermordung des Dichters und Revolutionärs vor 83 Jahren im KZ Oranienburg. Erich Mühsam war 1927 in die neuerbaute Hufeisensiedlung gezogen. Er wohnte in der Dörchläuchtingstraße 48 und hatte sich bis zu seiner Verhaftung 1933 aktiv am gesellschaftlichen Leben in der Siedlung beteiligt. sus

  • Britz
  • 16.07.17
  • 31× gelesen
Kultur
Jenny-Mai Nuyen las in der Bibliothek am Wasserturm aus ihrem neuen Manuskript.
2 Bilder

Von der Idee zum Roman: Autorin gibt einen Einblick in ihren Schaffensprozess

Prenzlauer Berg. Was macht eine gute Geschichte aus? Wie entsteht aus einer Idee ein ganzer Roman? Um solche Fragen ging es bei einem Workshop, den die Bibliothek am Wasserturm mit der Schriftstellerin Jenny-Mai Nuyen veranstaltete. Schüler der neunten Klassedes Heinrich-Schliemann-Gymnasiums und ihre Deutschlehrerin Christina Gruhle wollten mehr dazu von der Autorin erfahren. Jenny-Mai Nuyen ist erst 28 Jahre alt, hat aber bereits etliche Romane verfasst. Mit dem Schreiben begann sie im...

  • Prenzlauer Berg
  • 17.05.17
  • 224× gelesen
Kultur
Axel Schramm alias Lex M. March mit seinem Debütroman. Foto: Wrobel
2 Bilder

Magie ist im Spiel
Mit seinem ersten Roman erfüllt sich Axel Schramm einen lang gehegten Traum

Die besten Ideen kommen Axel Schramm nicht am Schreibtisch, sondern vorm Schlafengehen. Zwei Jahre schrieb er an seinem ersten Roman „Bannwald Saga – Die Entführung“. „Verstehen Sie mich nicht falsch, mein Beruf macht mir Spaß“, sagt Axel Schramm. Tagsüber arbeitet der Controller im Berliner Wochenblatt Verlag. Trotzdem fühlte er sich „als Zahlentyp schon immer fehlbesetzt“, sagt er gutgelaunt. Es war vor etwa zwei Jahren, als sich der Lichtenberger zuhause an den Schreibtisch setzte und...

  • Lichtenberg
  • 13.04.17
  • 120× gelesen
  •  2
Kultur
Der 28-jährige Rico Forwerk will sich seinen Traum erfüllen und Schriftsteller werden.

Rico Forwerk hat Ideen für sechs Bücher im Kopf

Lichtenrade. Das berufliche Ziel für den 28-jährigen Rico Forwerk steht fest. Er will freiberuflicher Schriftsteller werden. Der erste Teil einer Serie von Büchern unter dem Titel „Amurante“ ist inzwischen erschienen. Er trägt den Titel "Der Wald". Rico Forwerk hat die Ideen für weiter sechs Romane bereits im Kopf. Sei Leben lang hat er sich Geschichten ausgedacht und erzählt. Er hat seine Träume geträumt und auch in Computerspielen umgesetzt. Rico Forwerk hat 2008 sein Abitur gemacht....

  • Lichtenrade
  • 18.12.16
  • 550× gelesen
Kultur
Edda Gutsche: Das Glück meines Lebens. Prager Schriftsteller in Berlin.
2 Bilder

Buch beleuchtet Prager Schriftsteller in Berlin – und Schöneberg

Schöneberg. Der Buchmarkt ist gut versorgt mit Büchern, die von Künstlern und ihrem Wirken in Berlin erzählen. Trotzdem vermag es Edda Gutsche, den Blick auf einen noch weitgehend unbekanntes kulturhistorisches Thema zu lenken. In „Das Glück meines Lebens“ begibt sich die Autorin auf die Spuren von Prager Schriftstellern, die in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts Berlin für sich entdeckten. Keine unerhebliche Zahl von ihnen fand in Schöneberg eine neue künstlerische Heimat. Gutsche hat...

  • Schöneberg
  • 04.11.16
  • 100× gelesen
Leute
Ein Ort zum Abschalten: Sebastian Petrich hält den Kiez so ziemlich für den schönsten Berlins - er kennt aber auch 19 Alternativen.
3 Bilder

Autor Sebastian Petrich: Warum der Ludwigkirchplatz so schön ist

Wilmersdorf. Tiefenentspannte Straßencafés, quietschvergnügte Kinder, herrschaftliche Bauten: Rund um den Ludwigkirchplatz ist die lässige Lebenslust des Berliner Westens seit jeher zu Hause. Und in Sebastian Petrichs Buch „Die schönsten Berliner Kieze“ spielt das Viertel eine Schlüsselrolle. Wenn abends die Glocken von St. Ludwig läuten, gleißt fleckiges, gelbes Sommerlicht durchs Blätterdach. Wohin man blickt: Kinder, Kinder, Kinder. Der Platz im Rücken des Kirchturms schafft...

  • Wilmersdorf
  • 02.08.16
  • 455× gelesen
Ausflugstipps
Die Klosterkirche des ehemaligen Dominikanerklosters bildet die Kulisse für die Aufführung von Fontanes „Grete Minde“.
2 Bilder

Am 12. Mai starten die Fontane-Festspiele in Neuruppin

Straßen und Plätze, Kliniken und Schulen, Hotels und Restaurants tragen seinen Namen, sogar ein Fisch im Stechlinsee ist nach ihm benannt: Theodor Fontane wäre heute sicher überrascht, wie oft er in der Mark Brandenburg seinem Konterfei begegnen würde. Ganz oben auf der Liste seiner Verehrer steht natürlich seine Geburtsstadt Neuruppin. Hier finden vom 12. bis 16. Mai unter dem Motto „Festival der Lebenskunst“ die alljährlichen Fontane-Festspiele statt – mit über 60 Veranstaltungen aus den...

  • Prenzlauer Berg
  • 04.05.16
  • 247× gelesen
Ausflugstipps
Bereits am Ortseingang wird an Ehm Welk und sein Kummerow erinnert.

Zu Besuch in Kummerow: Ausflug nach Biesenbrow in der Uckermark

Wo liegt Biesenbrow? Wie wichtig ist dieser Ort, wenn sogar eine Straße in einem Lichtenberger Plattenbaugebiet nach ihm benannt ist? Nun, Biesenbrow ist ein Ortsteil von Angermünde, und am 29. August 1884 wurde dort Ehm Welk geboren. Der Schriftsteller hat seinem Geburtsort gleich in mehreren Büchern ein literarisches Denkmal gesetzt. Denn Biesenbrow ist das Kummerow seiner Bücher, darunter "Die Heiden von Kummerow" (1937). Ein Besuch lohnt allemal. Die Straßen heißen Hofende, Hirtenende und...

  • Mitte
  • 06.11.15
  • 1.401× gelesen
  •  1
Kultur
"50 Hundejahre" heißt die Ausstellung mit Bildern von Günter Grass in der Markthalle.

Grass-Radierungen in der Marheinekhalle zu sehen

Kreuzberg. Bekannt geworden ist Günter Grass als Schriftsteller. Gleichzeitig war der Literatur-Nobelpreisträger aber auch als bildender Künstler tätig.Zu nahezu allen seinen Büchern hat er einen Bilderzyklus angefertigt. Gleich zweimal sogar für seinen 1963 erschienenen Roman "Hundejahre". Einmal bei dessen Erscheinen und erneut 50 Jahre später im Jahr 2013. Diese aktuellen Radierungen sind bis 3. Januar auf der Empore der Markthalle am Marheinekeplatz zu sehen. Sie ist Teil eines...

  • Kreuzberg
  • 08.12.14
  • 57× gelesen
Kultur
Der Platz am Fischerbrunnen wurde nach Stefan Heym benannt.

Bezirk würdigt den Schriftsteller und SED-Kritiker

Lichtenberg. Der Schriftsteller Stefan Heym (1913-2001) gehörte zu den Unangepassten in der DDR. Der Kritiker des SED-Regimes ist Namensgeber des Brunnenplatzes an der Frankfurter Allee, Ecke Möllendorffstraße unweit vom Rathaus Lichtenberg."Es ist ein schöner Platz mitten in Berlin. Für mich ist es ein Wunder. Stefan hätte es für einen Scherz gehalten und gesagt: Meine Bücher sollen sie lesen", sagte die Witwe Inge Heym anlässlich der feierlichen Benennung. Und tatsächlich: Unter den Menschen,...

  • Lichtenberg
  • 06.11.14
  • 29× gelesen
Kultur

Platz wird nach DDR-Kritiker benannt

Lichtenberg. Der Schriftsteller Stefan Heym (1913-2001) setzte nicht zuletzt mit dem Buch "Fünf Tage im Juni" dem Volksaufstand 1953 ein Denkmal. Am 4. November wird in Lichtenberg ein Platz nach ihm benannt.Am 4. November findet um 13.30 Uhr die feierliche Benennung des Platzes an der Frankfurter Allee, Ecke Möllendorffstraße in Stefan-Heym-Platz statt. Damit würdigt der Bezirk auf Beschluss der Bezirksverordnetenversammlung den bedeutenden Schriftsteller, dessen Leben und Werk mit...

  • Lichtenberg
  • 23.10.14
  • 12× gelesen
Kultur

Schriftsteller mit literarischen Mut bereits in den 60igern

Alt-Hohenschönhausen. Der 1933 im sächsischen Oelsnitz geborene Schriftsteller und Stiftungsgründer Reiner Kunze wird für seine Arbeit an der Aufarbeitung der DDR-Diktatur ausgezeichnet.Alle zwei Jahre ehrt der Förderverein Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen eine Persönlichkeit, die sich in besonderer Weise um die Aufarbeitung der kommunistischen Diktatur verdient gemacht hat. In diesem Jahr erhält der Schriftsteller Reiner Kunze den mit 5000 Euro dotierten Preis. Mit einem Sonderpreis wird...

  • Alt-Hohenschönhausen
  • 08.10.14
  • 16× gelesen
Kultur

Karl Hemeyer: vom Büromenschen zum Autor

Westend. Ein historisches Melodram, ein Liebesroman, ein Wissenschaftsthriller: Karl Hemeyer liebt den steten Wandel, lässt die Themen seiner Bücher ständig wechseln. Seine Fans sagen, er schreibe Filme, die man liest. Dementsprechend lautet das Ziel: Eines Tages sollen die Bilder im Kopf auf die Leinwand gelangen.In einem 300-Seelen-Ort bei Bremerhaven lernten die Menschen in den 50er-Jahren nicht früher oder später sprechen als in anderen Teilen der Nation. Eher als in den meisten...

  • Westend
  • 28.07.14
  • 143× gelesen
Bildung
Klaus Farin las aus seinem Bestseller und diskutierte mit Schülern über Jugendkulturen.

Zum Tag des Buches befragten Schüler Schriftsteller

Weißensee. Die Heinz-Brandt-Sekundarschule möchte mit besonderen Projekten ihre Schüler für Literatur und das Lesen begeistern. So startete sie vor einigen Wochen das Projekt Lern- und Lesepaten und organisiert in Zusammenarbeit mit der Wolfdietrich-Schnurre-Bibliothek immer wieder Lesungen.Anlässlich des Tages des Buches hatte sich die Schule gleich mehrere Autoren und Buchexperten eingeladen. So konnte Deutschlehrer Stefan Grzesikowski, der sich engagiert um die Leseförderung an der Schule...

  • Weißensee
  • 07.05.14
  • 20× gelesen