Senatsverwaltung für Kultur

Beiträge zum Thema Senatsverwaltung für Kultur

Kultur

Platz zum Schreiben
Senat vergibt drei Arbeitsräume an Autoren, Übersetzer und Autorengruppen

Für Autoren, die längerfristig zu nutzende Arbeitsräume suchen, hat die Senatsverwaltung für Kultur und Europa jetzt ein besonderes Angebot in Weißensee. Sie vergibt im Rahmen ihres Arbeitsraumprogramms und in Kooperation mit der Gesellschaft für StadtEntwicklung gGmbH (GSE) subventionierte Arbeitsräume beziehungsweise -plätze für Literaten der freien Szene Berlins. Die drei Räume befinden sich im ersten Obergeschoss der Bühringstraße 12. Bewerben können sich freiberufliche Autoren,...

  • Weißensee
  • 26.09.19
  • 75× gelesen
Leute
Den richtigen Riecher hatte Stefan Schuck, den "NoonSong" in Berlin einzuführen. Dafür wird er mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

Seit 2008 begeistert sein "NoonSong"
Stefan Schuck erhält das Bundesverdienstkreuz

Eine besondere Würdigung erfährt der künstlerische Leiter des "NoonSong", Stefan Schuck, am 1. Juli: Das Bundesverdienstkreuz wird ihm durch Staatssekretär Gerry Woop, Senatsverwaltung für Kultur und Europa, überreicht. Stefan Schuck lag mit seiner Idee, jeden Sonnabend um 12 Uhr einen kurzen, kunstvoll gesungenen Gottesdienst im säkularen Berlin anzubieten, offenbar richtig. Allein dieses Jahr gab es bisher 22 "NoonSongs" mit mehr als 4500 Besuchern. Die Musik- und Kulturbegeisterten,...

  • Wilmersdorf
  • 19.06.19
  • 155× gelesen
Kultur
Dirk Kümmele hat das Rockhaus für rund 250 Bands aufgebaut.

Eine Lösung für das Rockhaus

Für das sogenannte Rockhaus mit 160 Proberäumen in der Buchberger Straße 6 hat die Senatsverwaltung für Kultur und Europa gemeinsam mit dem privaten Eigentümer und den Nutzern eine Lösung gefunden. Das gab Kultursenator Klaus Lederer (Die Linke) am 23. Mai im Abgeordnetenhaus bekannt. Die Senatsverwaltung hatte den Musikerinnen und Musikern ein mit dem Eigentümer verhandeltes Angebot unterbreitet, das den Weiterbetrieb des Hauses möglich macht. Danach soll die gemeinnützige GSE GmbH als...

  • Lichtenberg
  • 23.05.19
  • 97× gelesen
Politik
Am Sonnabend, 11. Mai, steigt auf dem Steinplatz das große Europafest.
2 Bilder

In Zukunft: Europa!
Großes Europafest am 11. Mai 2019 auf dem Steinplatz

Am Sonnabend, 11. Mai, feiert Berlin die Zukunft für Europa. Auf dem Steinplatz und entlang der Hardenbergstraße stellen sich rund 90 Akteure aus Vereinen, Verbänden, Stiftungen, Parteien und Jugendinitiativen vor, die sich für Europa engagieren. Der Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf und die Senatsverwaltung für Kultur und Europa laden zusammen mit der Berliner Landeszentrale für politische Bildung und der Europäischen Kommission alle Bürger ein, beim großen Berliner Europafest mitzufeiern....

  • Charlottenburg
  • 07.05.19
  • 581× gelesen
  •  1
Kultur
Die "Hansaoper" soll unter freiem Himmel aufgeführt werden.
5 Bilder

Was machen Menschen mit Räumen und Räume mit Menschen?
"Kunst im Stadtraum" am Hansaplatz

Von Mai bis Ende Oktober wird es am Hansaplatz Spektakuläres zu sehen und zu erleben geben. Dann findet nämlich „Kunst im Stadtraum“ statt, das Berliner Pilotprojekt, das sich der Beratungsausschuss Kunst der Senatskulturverwaltung ausgedacht hat und gemeinsam mit dem Bezirksamt im Hansaviertel umsetzen wird. Auf das Ereignis kann man sich bis Ende April in der Hansabibliothek, Altonaer Straße 15, einstimmen. Dort werden montags und freitags, 13 bis 19.30 Uhr, sowie dienstags bis...

  • Hansaviertel
  • 05.04.19
  • 349× gelesen
Bauen

Was passiert mit der „Alten Münze“?
Der Senat sammelt Ideen für den künftigen Kreativstandort

Die „Alte Münze“ am Molkenmarkt soll als Kultur- und Kreativstandort erhalten bleiben. Das hat das Abgeordnetenhaus im Mai 2018 beschlossen. Nun wurde das Beteiligungsverfahren gestartet. Bis Ende des Jahres soll ein Nutzungskonzept für die alte Münzprägeanstalt stehen. Der Projektraum der „Alten Münze“ war am 12. Februar bis auf den letzten Platz gefüllt. Schließlich hatten sich Mitarbeiter der Senatsverwaltung für Kultur und Europa und der BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH...

  • Mitte
  • 14.02.19
  • 190× gelesen
Kultur
Das Gebäude der früheren Schauspielschule ist 40 Jahre alt und muss vor einer Nachnutzung saniert werden.
4 Bilder

Leerstehende Immobilie soll durch Künstler genutzt werden
Schauspielschule wird zum "Theaterhaus Schöneweide"

Seit Oktober 2018 ist die Hochschule für Schauspielkunst aus Niederschöneweide verschwunden. Jetzt steht der vor rund 40 Jahren errichtete Gebäudekomplex leer. Im Foyer welken ein paar Grünpflanzen, im leeren Infokasten brennt noch Licht und einige Fenster stehen offen. Schauspieler und Dozenten sind an die Zinnowitzer Straße in Mitte gezogen. Das einst von Achim Kühn geschmiedete Namensschild haben sie mitgenommen. Abgerissen werden, wie einst geplant, soll der abgewirtschaftete Bau an...

  • Niederschöneweide
  • 19.01.19
  • 512× gelesen
Kultur

Musikproberäume im Flughafen

Tempelhof. Die Senatsverwaltung für Kultur und Europa vermittelt ab sofort mit öffentlichen Mitteln ausgebaute Übungsräume und vergibt Aufnahmetermine in einem landeseigenen, professionell ausgestatteten Tonstudio. Das Angebot soll Berliner Musikern und Bands aus den Bereichen Pop und Jazz zugutekommen. Zur Verfügung stehen unter anderem neun Proberäume auf dem Gelände des ehemaligen Flughafens Tempelhof, Columbiadamm 8-10. Diese sind ebenerdig, knapp 30 Quadratmeter groß und rund um die Uhr...

  • Tempelhof
  • 07.01.19
  • 128× gelesen
Bauen

Denkmalschutz für Teufelsberg
Ehemalige Abhörstation auf dem Trümmerberg muss erhalten werden

Das Landesdenkmalamt Berlin hat am 30. Oktober die ehemalige Abhörstation auf dem Teufelsberg aus historischen Gründen und wegen seiner städtebaulichen Bedeutung unter Denkmalschutz gestellt. Das dürfte die BVV Charlottenburg-Wilmersdorf freuen, sie hatte den Schritt schon längst gefordert.  „Der Teufelsberg ist ein einzigartiges und vielschichtiges Geschichtsdenkmal des 20. Jahrhunderts, das in dieser Art wohl nur in Berlin – als Hauptstadt des Nazireichs und geteilter Stadt im Kalten Krieg...

  • Grunewald
  • 07.11.18
  • 67× gelesen
Kultur

Lesung mit deutschen Synchronsprechern
Lauschen Sie George Clooney und Ben Stiller

Eine Lesung der etwas anderen Art erwartet die Besucher der ufaFabrik am 21. November. Die Senatsverwaltung für Kultur und Europa lädt zu einem unterhaltsamen Abend mit Oliver Rohrbeck und Detlef Biersteck ein. Die Stimmen der beiden Synchronschauspieler und Sprecher dürften vielen aus verschiedenen Filmen bekannt sein. Detlef Bierstedt hat seine Stimme mehrmals dem Hollywood-Star George Clooney geliehen. Er synchronisierte außerdem Bill Pullman in „Independence Day“ und viele weitere...

  • Tempelhof
  • 06.11.18
  • 17× gelesen
Politik
Erinnerung an die Mauer und was nach ihrem Fall entstand. Für beides steht die East Side Gallery.

Unter neuem Dach
East Side Gallery gehört jetzt zur Mauerstiftung

Das Land Berlin hat die East Side Gallery am 1. November in das Eigentum der Stiftung Berliner Mauer (SBM) übertragen. Die Stiftung ist damit ab sofort für den baulichen Unterhalt des Denkmals entlang der Mühlenstraße und seine Pflege verantwortlich. Gleiches gilt für die dazu gehörenden Grünflächen, den East Side Park und den Park an der Spree. Für diese Aufgaben stellt der Senat der SBM zusätzliche Mittel in Höhe von 250 000 Euro zur Verfügung. Berlin und der Bund sind die Träger der...

  • Friedrichshain
  • 02.11.18
  • 160× gelesen
Kultur

Geld für Friedensglocke

Friedrichshain. Die Pagode mit der Friedensglocke im Volkspark Friedrichshain muss saniert werden. Kosten: rund 25 000 Euro. Woher das Geld kommt, ist aber bisher unklar. Der Antrag für eine Finanzierung aus dem Haushalt sei im Oktober 2017 eingereicht worden und damit zu spät, um ihn noch für den laufenden Etat zu berücksichtigen, erklärte Baustadtrat Florian Schmidt (Bündnis 90/Die Grünen) auf entsprechende Fragen der Linkspartei. Auch Zuwendungen aus dem Bereich des Denkmalschutzes könnten...

  • Friedrichshain
  • 06.07.18
  • 294× gelesen
Kultur

Theater an der Parkaue für Modellprojekt zur Diversität ausgewählt

Erst im vergangenen Herbst konnte das Theater an der Parkaue nach mehrjährigen Sanierungsarbeiten wieder in seine Spielstätte zurückziehen. Jetzt ist Berlins junges Staatstheater für die Teilnahme an einem Modellprojekt zur Diversität ausgewählt worden. Der Begriff Diversität bezieht sich auf die Tatsache, dass sich Menschen in vielerlei Hinsicht unterscheiden – nicht nur in Geschlecht, Alter, Herkunft, sexueller Orientierung, Weltanschauung, sondern auch in Bezug auf Gesundheit, Ausbildung,...

  • Lichtenberg
  • 17.05.18
  • 133× gelesen
Politik
Erinnerung an die Geschichte hat höchstens vor dem Gebäude Fontanepromenade 15 Platz.

Fontanepromenade 15 wird nur temporärer Erinnerungsort

Die Fontanepromenade 15 sei eine "öffentliche Aufgabe", erklärte die Senatsverwaltung für Kultur. Zumindest was die "Markierung" dieses Ortes betrifft. Denn deutlich ist inzwischen: In dem Gebäude wird es keine ständige Dokumentation und Information zur Geschichte dieses Hauses geben. Der Öffentlichkeit soll der Zugang höchstens an ausgewählten Tagen im Jahr im Eingangsbereich möglich sein. Ein Ergebnis, das vor allem bei der Initiative Gedenkort Fontanepromenade 15 auf Kritik und...

  • Kreuzberg
  • 17.05.18
  • 238× gelesen
Politik

Mehr Diversität im Kulturbetrieb: Stadtmuseum und Theater an der Parkaue für Modellprojekt ausgewählt

Diversity Arts Culture, das vom Berliner Senat unter dem Dach der Kulturprojekte Berlin eingerichtete Projektbüro für Diversitätsentwicklung, hat zwei Kultureinrichtungen für ein Modellprojekt ausgewählt. Nach einem mehrstufigen Auswahlverfahren fiel die Entscheidung auf das Stadtmuseum Berlin und das Theater an der Parkaue. Beide Institutionen sollen eineinhalb Jahre begleitet und dabei unterstützt werden, die gesellschaftliche Vielfalt in ihren Strukturen stärker abzubilden. „Beide...

  • Mitte
  • 06.05.18
  • 258× gelesen
Kultur

Kunst im Stadtraum: Bezirk setzt Pilotprojekt am Hansaplatz um

Der Bezirk will „Kunst im Stadtraum“ erforschen. Als Ort für das Pilotprojekt wurde der Hansaplatz ausgewählt. Kunst im öffentlichen Raum: Ihre Wirkung ist alljährlich beim Moabiter Kunstfestival „Ortstermin“ zu erleben. Kunst im öffentlichen Raum, sagt Kulturstadträtin Sabine Weißler (Grüne), sei gegenwärtig eine weitreichende und häufig angewandte Möglichkeit, „Sichtbarkeit und Aufmerksamkeit für den Stadtraum zu erlangen“. Kommunen nutzten Kunstprojekte draußen für das Stadtmarketing und...

  • Hansaviertel
  • 17.04.18
  • 156× gelesen
Bildung

Neues Bildungsangebot in der Erinnerungsstätte Notaufnahmelager

Als eines der zentralen Museen in Deutschland zum Thema Flucht und Ausreise aus der DDR hat die Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde ein neues Bildungsangebot gestartet. Das Seminar „Deutsch lernen und Geschichte entdecken“ soll sprachliches und historisches Lernen miteinander verbinden und richtet sich an Teilnehmer von Orientierungskursen mit einem Sprachniveau von B1 („Selbstständige Sprachanwendung“). Von einem Kursleiter werden die Teilnehmer (Mindestzahl fünf) zu einer...

  • Marienfelde
  • 05.04.18
  • 62× gelesen
Politik

Gedenktafel für Theodor Mommsen enthüllt

Die Senatsverwaltung für Kultur und Europa hat am 1. Dezember in der Straße des 17. Juni 152 eine Gedenktafel zu Ehren des Historikers und liberalen Politikers Theodor Mommsen enthüllt. Theodor Mommsen (1817-1903) gehört zu den bedeutendsten Historikern des 19. Jahrhunderts. Für sein dreibändiges Werk „Römische Geschichte“ erhielt er 1902 den Literaturnobelpreis. Es zählt durch seine Detailgenauigkeit und literarische Qualität bis heute zu den klassischen Standardwerken der...

  • Charlottenburg
  • 01.12.17
  • 222× gelesen
Politik
Walter Frankenstein (Zweiter von links) zusammen mit Bürgermeisterin Monika Herrmann (links), Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau (Linke) und Kultursenator Klaus Leder an der Gedenktafel.
4 Bilder

Ein vergessener Ort: Gedenktafel erinnert an jüdische Bauschule

Friedrichshain. Walter Frankenstein ist 93 Jahre alt und reiste aus Schweden an. Er ist der letzte Zeitzeuge eines Gebäudes, das es schon lange nicht mehr gibt und dessen Existenz weitgehend in Vergessenheit geraden war An die ehemaligen jüdischen Bauschule an der damaligen Fruchtstraße 74 und heutigen Straße der Pariser Kommune erinnert seit 15. Mai eine Gedenktafel an diese Vergangenheit. Dort, auf dem Grundstück unweit der Kreuzung Lange Straße, bereiteten sich bis 1941 junge Männer auf...

  • Friedrichshain
  • 19.05.17
  • 394× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.