Anzeige

Alles zum Thema Stadttheater Cöpenick

Beiträge zum Thema Stadttheater Cöpenick

Kultur
Rita Waldukat und Klaus Gendries gehören zu den Akteuren des neuen Stadttheaters Köpenick.

Das Stadttheater kehrt zurück
Hauptmannklub 103,5 gibt Ensemble eine neue Heimat

Rund zwei Jahre lang war es um das Stadttheater Cöpenick ziemlich ruhig geworden. Jetzt gibt es wieder ein Ensemble und eine Spielstätte, allerdings unter dem leicht veränderten Namen Stadttheater Köpenick. Eine Heimat hat die Truppe im Hauptmannklub 103,5 an der Wendenschloßstraße 103 gefunden. Mitte Mai wurde der Verein registriert, Vorsitzende ist Rita Waldukat, die auch den Hauptmannklub, eine Seniorenfreizeitstätte, leitet. „Immerhin zwölf von derzeit 19 Vereinsmitgliedern sind...

  • Köpenick
  • 17.06.18
  • 83× gelesen
Kultur
Jetzt gemeinsam unter einem Dach: Michael Weitz vom Stadttheater Cöpenick und Rita Waldukat vom Hauptmanns-Klub 103,5.

Stadttheater Cöpenick hat eine neue Spielstätte

Köpenick. Das Stadttheater Cöpenick startet in diesem Jahr an einem neuen Standort richtig durch: Im Hauptmanns-Klub 103,5 hat die Bühne endlich ein festes Zuhause gefunden. „Was für ein wunderbares Gefühl, nicht mehr reisen zu müssen“, sagt Michael Weitz, verantwortlich für die Öffentlichkeitsarbeit des Stadttheaters. In den vergangenen Monaten war das Ensemble als Wanderbühne quer durch den Bezirk unterwegs. Aber jetzt haben sich zwei Partner gefunden, die kaum besser zusammen passen...

  • Müggelheim
  • 02.03.17
  • 200× gelesen
Kultur
Sind auf der Suche nach einer Heimat für ihr Theater - Sven Wigger, Kornelia Mitrea, Maximilian Löser-Hügel und Manuela Zimmermann.
2 Bilder

Keine neue Heimat für Theaterleute

Köpenick. Erste Pläne früherer Ensemblemitglieder des Stadttheaters Cöpenick, an der alten Spielstätte in der früheren Kodak-Filmfabrik aufzutreten, sind gescheitert. Nach einer einzigen Vorstellung am 9. Dezember 2016 wurde der Spielbetrieb wieder eingestellt. „Bald geht es los“ und „Neueröffnung am alten Ort“ steht noch auf der Internetseite des Vereins "Andere Bühne Cöpenick". Ein paar Seiten weiter findet sich unter Spielplan der Hinweis „Leider müssen alle geplanten Vorstellungen...

  • Köpenick
  • 10.02.17
  • 137× gelesen
Anzeige
Kultur
Wollen den Neuanfang: Sven Wigger, Kornelia Mitrea, Maximilian Löser-Hügel und Manuela Zimmermann.
2 Bilder

Jugendklub soll Theater werden: Die „Andere Bühne Cöpenick“ kämpft um Spielstätte

Friedrichshagen. Bereits im vorigen Jahr drohte dem "Stadttheater Cöpenick" das Aus. Fehlende finanzielle Unterstützung hatten die kleine Bühne an das Ende ihrer Existenz gebracht. Mehrere Ensemblemitglieder wollten sich damit nicht abfinden. Sie waren teilweise über 20 Jahre beim „Cöpenicker Stadttheater“ und haben sich in die Herzen der Köpenicker gespielt. Nach Querelen um die Zukunft der Bühne hatten sie einen Förderverein gegründet und ihre Zukunft in die eigenen Hände genommen. Ende 2015...

  • Köpenick
  • 12.08.16
  • 280× gelesen
Kultur
Schauspielerin Simone Marquardt mit Sultan, Prinzessin und Hundilein.
3 Bilder

Zu Besuch beim „Kleinen Muck“

Friedrichshagen. Seit ein paar Wochen gibt es eine neue Bühne im Bezirk, das Stadtrandtheater. Jetzt präsentiert es sein erstes Stück. Seit Februar schon proben mehrere Akteure um die Schauspielerin Stephanie Kühn das Märchen „Der kleine Muck“ nach Motiven von Wilhelm Hauff (1802-1827). „In dem Stück geht es ganz zeitgemäß um Toleranz und die Suche nach dem eigenen Weg im Leben“, sagt Stephanie Kühn, die gleichzeitig Regie führt. Sie hat, gefördert durch das Bezirksamt, gemeinsam mit ihren...

  • Friedrichshagen
  • 28.05.16
  • 200× gelesen
Kultur
Tochter Angelique (Simone Marquardt) und Anton (Michael Myritz).
4 Bilder

Theaterleute suchen dringend eine neue Spielstätte

Altglienicke. Platz ist in der kleinsten Hütte, zur Not auch für ein engagiertes Schauspielerensembles. Ehemalige Darsteller des Cöpenicker Schlossplatztheaters haben in einer Gartenkolonie eine künstlerische Heimat auf Zeitgefunden. Das Spartenheim der Kleingartenanlage „Neuer Garten“ liegt unmittelbar neben dem Teltowkanal. In der Küche dampft der Kaffee, gleich daneben rattert eine Nähmaschine. Und im kleinen Festsaal gibt Stephanie Kühn letzte Anweisungen an ihre Kollegen. Geprobt wird...

  • Altglienicke
  • 05.12.15
  • 174× gelesen
Anzeige
Kultur
Stephanie Kühne will mit einem Förderverein den Theaterbetrieb fortführen.
2 Bilder

Der Kampf um das Stadttheater

Köpenick. Am 14. Februar 1889 öffnete sich erstmals der Vorhang des Stadttheaters Cöpenick. Gut 126 Jahre später könnte Schluss sein, ein Förderverein will dem Theater das Überleben sichern. Hintergrund ist die Tatsache, dass das Jobcenter keine Stellen mehr bereit gestellt hat. Vor allem die technischen Mitarbeiter waren oft so genannte Ein-Euro-Jobber. „Bereits im März war uns klar, dass wir so keine Zukunft mehr haben. Der Intendant teilte mit, das er zum Sommer das Theater verlässt, und...

  • Köpenick
  • 17.06.15
  • 518× gelesen
Kultur
In der aktuellen Kulisse hoffen Michael Weitz (links) und Matthias Seidel auf ein Wunder für das Stadttheater.

Droht dem Stadttheater Cöpenick das Aus?

Köpenick. Das Stadttheater Cöpenick hat mit Problemen zu kämpfen. Wenn nicht noch ein Wunder geschieht, dann fällt am 29. November der letzte Vorhang.Matthias Seidel und Michael Weitz vom Verein "Kunstfabrik Köpenick" haben die Hoffnung aber noch nicht aufgegeben. Vor allem profitierte das Theater bisher von den verschienen Arbeitsfördermaßnahmen. "Die sind seit Beginn des Jahres weggefallen", sagt Prokurist Seidel. "Es fehlen uns jetzt die Mitarbeiter, die hinter der Bühne alles gemacht...

  • Köpenick
  • 19.03.15
  • 475× gelesen
  • 1
Kultur
"Wir könnten oft mehr Sitzplätze gebrauchen", sagt Intendant André Nicke.

Komödienpremiere im 125. Jahr des Stadttheaters Cöpenick

Köpenick. Eigentlich unbemerkt von der Öffentlichkeit hat das Stadttheater Cöpenick jetzt das 125. Jahr seines Bestehens begangen - unter anderem mit einer weiteren Premiere.Jan (Thomas Hintze), Jens (Andreas Kruse) und Richard (Olaf Schülke) sind Jungbauern irgendwo in der uckermärkischen Provinz. Sie haben ein Haus, Acker und Traktor, eigentlich fehlen nur noch die passenden Frauen fürs Bauernhaus. Am Tresen von Wirtin Gisela, die sich sonst nicht über zu viele Gäste beklagen kann, überlegen...

  • Köpenick
  • 23.10.14
  • 245× gelesen