Stolperfalle

Beiträge zum Thema Stolperfalle

Soziales

Behördenzank um Pankower Fußweg

Der Bürgersteig vor dem Haus von Christiane F. (80) in Niederschönhausen wucherte langsam zu und wurde zu einer gefährlichen Stolperfalle insbesondere für Menschen mit Handicap und Rollstuhl. Daher informierte die 80-Jährige das bezirkliche Grünflächenamt und bat um Hilfe. Das Amt erklärte jedoch, dass nicht der Bezirk, sondern das Land Berlin für die Fläche zuständig sei. So wandte sich Christiane F. an die Senatsumweltverwaltung. Dort wurde ihre Bitte entgegengenommen, doch es passierte...

  • Niederschönhausen
  • 29.10.19
  • 67× gelesen
Bauen
2 Bilder

Gruß von der Großbaustelle Treskowallee
Karlshorster Kuriositäten neu: die aktualisierte Version

Unweit vom Bahnhof Karlshorst mitten auf dem Fußweg Treskowallee befindet sich ein dunkelgraues Platikrohr. Damit man das unscheinbare Rohr besser sehen kann, wurde es mit einem gelben Plastikband ummantelt. Ob die Sturzgefahr damit ausgeschlossen werden kann, wird noch erprobt. Eine Absperrung ist bisher nicht erfolgt. Neu: Nicht einmal 24 Stunden später wurde die Erprobungsphase kurzfristig beendet. Die gelbe Ummantelung des unscheinbaren dunkelgrauen Plastikrohres wurde komplett...

  • Karlshorst
  • 10.10.19
  • 241× gelesen
Verkehr
Der Wanderweg, der auch vom Zabel-Krüger-Damm zu Wohnhäusern führt, ist nicht nur für Renate Zillmer eine Herausforderung.
2 Bilder

Wanderweg ist Stolperfalle
Sanierung noch in diesem Jahr

Der Fließtalwanderweg jenseits des Zabel-Krüger-Damms Richtung Lübars und Märkisches Viertel ist eher ein Stolperweg. Er soll och in diesem Jahr saniert werden. Wenn Renate Zillmer vom Zabel-Krüger-Damm zu ihrem etwas rückwärtig gelegenen Wohnhaus geht, nutzt sie zumindest im Dunkeln manchmal eine Taschenlampe. Von der Straße aus sind es bis zum Grundstück der Wohnungsgesellschaft Ado Properties nur wenige Meter, doch die haben es im Wortsinn in sich. Eigentlich sind dort ein paar Stufen...

  • Waidmannslust
  • 07.08.19
  • 154× gelesen
Umwelt
Dieser Eingang von der Greifswalder Straße in den Anton-Saefkow-Park ist alles andere als barrierefrei.
3 Bilder

Neue Stufe als Stolperfalle
Eine Rampe könnte für mehr Sicherheit sorgen

Es gibt nur eine Stufe im neugestalteten Zugangsbereich des Anton-Saefkow-Parks an der Greifswalder Straße. Aber diese ist eine Hindernis für Rollstuhlfahrer und bei Dunkelheit eine echte Stolperfalle. Seit anderthalb Jahren wird der Anton-Saefkow-Park saniert und umgebaut. Der erste, der westliche Bauabschnitt ist inzwischen fertiggestellt. Dort steht unter anderem der beliebte Brunnen „Knabe mit Fisch“. In diesem Bereich sind unter anderem die Wege und Parkzugänge erneuert und teilweise...

  • Prenzlauer Berg
  • 02.05.19
  • 71× gelesen
Bauen

Schotterwege sanieren

Wilhelmstadt. Im Südpark sind die Schotterwege mit so großen Steinen ausgelegt, dass Besucher mit Rollatoren echte Schwierigkeiten haben voranzukommen. Die Bezirksverordneten haben das Bezirksamt darum einstimmig aufgefordert, die Wege in der Freizeitsportanlage zu ebnen und in Ordnung zu bringen, um Stolperfallen zu vermeiden. Beantragt hatte das die SPD-Fraktion in der BVV. uk

  • Wilhelmstadt
  • 19.12.18
  • 31× gelesen
Bauen
Die drei Etagen umfassenden Häuserblocks werden aufgestockt.
5 Bilder

Wohnungseigentümer müssen mit Pfusch am Bau fertig werden

Lichtenrade. „Zuerst war es nur ein kleiner Fleck auf der Tapete. Am Tag darauf waren es zwei und am dritten Tag fiel die Tapete von der völlig durchnässten Wand und schnell blühte der Schimmel.“ Eine Erfahrung, auf die Daniel Gäsche gern verzichtet hätte. Gäsche ist kein Einzelfall, aber ein Paradebeispiel. Der RBB-Moderator und Buchautor hat vor gut zehn Jahren eine Wohnung in der Holzmannsiedlung im Dreh Barnetstraße/Simpsonweg/Werfelstraße gekauft. Die in der Regel drei Etagen umfassenden...

  • Lichtenrade
  • 21.10.16
  • 3.020× gelesen
  •  2
Leute
Straßenbegeher Stephan Witzke macht einen Halt Am Nordgraben und füllt einen Schadenszettel aus. Die Büsche ragen zu weit in den Gehwegbereich hinein.
4 Bilder

Laufend im Einsatz: Straßenbegeher sorgen für sichere Verkehrswege im Bezirk

Reinickendorf. Gut 472 Kilometer misst das Straßennetz im Bezirk, verteilt auf 21 Haupt- und 49 Nebenstraßen. Wer sich darauf bewegt – im Auto, auf dem Fahrradsattel oder per pedes – sollte vor Gefahrenstellen sicher sein. Dafür sorgen so genannte Straßenbegeher. Joggen darf er nicht. Das Fahrrad ist sowieso tabu. Eine Vorschrift legt sogar fest, wie schnell – oder besser langsam – er zu gehen hat: „Nicht viel mehr als 2,5 Kilometer pro Stunde sollen es sein“, sagt Stephan Witzke. Also läuft...

  • Reinickendorf
  • 19.08.16
  • 384× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.