U-Bahnhof Alt-Mariendorf

Beiträge zum Thema U-Bahnhof Alt-Mariendorf

Verkehr
Hinter diesem Stoppschild im U-Bahnhoftunnel Alt-Mariendorf kommt die Wendeanlage. An deren Ende soll das neue Gleichrichterwerk entstehen.
3 Bilder

BVG plant Gleichrichterwerk in Alt-Mariendorf
SPD und CDU sehen mögliche Verlängerung der U6 gefährdet

Für die Fahrstromversorgung plant die BVG am südlichen Ende der U6 ein Gleichrichterwerk. Das Unternehmen verspricht sich dadurch bei Störungen geringere Einschränkungen des Betriebs nach Alt-Mariendorf. Kritik kommt aus der BVV. „Vereinfacht ausgedrückt wird in den Gleichrichterwerken der U-Bahn der Wechselstrom aus dem Netz in 750 Volt Gleichstrom umgewandelt, der über die seitliche Stromschiene die Züge mit Energie versorgt“, erklärt BVG-Pressesprecher Markus Falkner. Die benachbarten...

  • Mariendorf
  • 05.10.19
  • 337× gelesen
  •  1
Soziales

Neue Schilder im U-Bahnhof

Mariendorf. Der Wunsch der Bezirksverordnetenversammlung nach einer zusätzlichen Beschilderung für die Rheuma-Liga Berlin am U-Bahnhof Alt-Mariendorf wird erfüllt. Beantragt hatte dies die CDU-Verordnete Britta Schmidt-Krüger. Wie Bürgermeisterin Angelika Schöttler mitteilt, hat die BVG das Anliegen geprüft und wird bis Ende des Jahres alle 20 Hinweisschilder im U-Bahnhof entsprechend erneuern. PH

  • Mariendorf
  • 28.08.19
  • 33× gelesen
Blaulicht

Überfall auf Kiosk im U-Bahnhof Alt-Mariendorf

Mariendorf. Zwei maskierte Männer haben am 22. Juli gegen 4.30 Uhr den Kiosk im U-Bahnhof Alt-Mariendorf überfallen. Kurz nach Öffnung des Geschäfts bedrohten sie die 60-jährige Verkäuferin sowie einen gleichaltrigen Kunden, der das Kiosk zufällig in diesem Moment betrat, mit einer Schusswaffe. Nachdem sich die Täter das Geld geschnappt hatten, flüchteten sie und stießen im Eingangsbereich mit einem weiteren Kunden zusammen. Dieser stürzte und verletzte sich leicht. Die anderen blieben...

  • Mariendorf
  • 22.07.19
  • 99× gelesen
Soziales
Die Rheuma-Liga Berlin informierte über ihre Pläne bei einer Mitgliederversammlung.

Mehr als 500 Patienten pro Woche
Rheuma-Liga Berlin möchte ihren Standort stärken

Bei einer Mitgliederversammlung am 6. Juli hat die Rheuma-Liga Berlin über den neuen Namen ihres Standorts am Mariendorfer Damm 161a informiert. Dieser trägt demnach nun den Titel „Rheuma-Liga-Berlin-Gesundheitszentrum“. Nach dem Bau und der Eröffnung das „Aqua-Thermal-Kryo-Centers“ würden inzwischen wöchentlich mehr als 500 von Rheuma betroffene Menschen die Versorgungsangebote nutzen, hieß es. Dazu gehören zum Beispiel Funktionstrainings in Warmwasserbecken und im Gymnastikraum sowie...

  • Mariendorf
  • 15.07.19
  • 131× gelesen
Bauen
Die Brache ist zur Müllhalde verkommen. Seit dieser Aufnahme vor einem Jahr hat sich daran nichts geändert.
2 Bilder

CDU wirft Rot-Rot-Grün Arbeitsverweigerung vor
Ärger über Brachfläche an der Friedenstraße

Die vermüllte Brachfläche direkt am U-Bahnhof Alt-Mariendorf ist mal wieder Thema in der Bezirksverordnetenversammlung gewesen. Dabei wurde ein Antrag der CDU abgelehnt, mit dem Eigentümer Verhandlungen über den Ankauf des Grundstücks aufzunehmen. Eigentlich sollten auf dem Grundstück in der Friedenstraße schon längst die Bauarbeiten für eine Moschee begonnen haben. Weil sich der religiöse Verein „Islam Vakfi“ als Bauherr jedoch in seinem Entwurf nicht an die Vorgaben des Bezirks gehalten...

  • Mariendorf
  • 03.04.19
  • 243× gelesen
Verkehr

Kapazität von Bus M/X 76 erhöhen

Lichtenrade. In einem Antrag in der BVV spricht sich die CDU-Fraktion für eine Kapazitätserweiterung auf den Buslinien M76 und X76 aus. Diese verbinden die Endhaltestelle Nahariyastraße in Lichtenrade und den U-Bahnhof Alt-Mariendorf, seien dem Fahrgastaufkommen in den Hauptverkehrszeiten jedoch nicht gewachsen. „Lange Wartezeiten und übervolle Busse sind das tägliche Erlebnis der Fahrgäste auf dieser Strecke. Diese Situation wird sich durch die Ausdünnung des S-Bahnangebots während der...

  • Lichtenrade
  • 21.02.19
  • 89× gelesen
Wirtschaft
Seyed Khatoun und Hanno Laskowski in einem der Familienzimmer. Sie haben sich mit der Unterkunft selbstständig gemacht.
4 Bilder

Neues Wohnheim für Geflüchtete eröffnet: Bürogebäude in der Lankwitzer Straße wurde renoviert

Junge Geschäftsleute gibt es viele in Berlin und meist sind sie in der Start-Up-Szene zu finden. Hanno Laskowski (33) und Seyed Khatoun (37) sind anders. Sie haben als Selbstständige ihr Geld in eine neue Unterkunft für wohnungslose Geflüchtete investiert. Dafür haben sie ein leerstehendes Bürogebäude in der Lankwitzer Straße 38 unweit vom U-Bahnhof Alt-Mariendorf auf Vordermann gebracht. Brandschutz, Alarmanlage, Vinylböden – alles musste neu gemacht werden. Die Arbeiten begannen im Oktober...

  • Mariendorf
  • 14.09.18
  • 1.494× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.