Anzeige

Alles zum Thema Wolfgang Immenhausen

Beiträge zum Thema Wolfgang Immenhausen

Kultur

Spaziergang ausgebucht

Wannsee. Der Spaziergang mit Wolfgang Immenhausen von der Mutter Fourage durch die Villenkolonie Alsen am Donnerstag, 8. Juni, ist bereits ausgebucht. Wer sich für die zweistündige Führung zu Plätzen und noblen Häusern in der Nachbarschaft von Max Liebermann interessiert, hat die Möglichkeit, sich frühzeitig für einen von zwei weiteren Terminen anzumelden: am 27. Juli und am 17. August, jeweils um 16 Uhr. Start ist in der Königstraße 3a, vor dem Potsdamer Yachtclub, Ziel an der...

  • Wannsee
  • 02.06.17
  • 25× gelesen
Leute
Wolfgang Immenhausen in einer verwunschenen Ecke seines Gartens in Wannsee.
9 Bilder

Wolfgang Immenhausen: „Eine Heimat zu haben ist ein Privileg“

Wannsee. Internet und Handy nutzt Wolfgang Immenhausen nur dann, wenn es nicht anders geht. „Die so gesparte Zeit verbringe ich oft im Glienicker Schlosspark. Der Blick vom Casino auf den Jungfernsee ist ein Stück Italien.“ Die Sehnsucht der preußischen Prinzen nach dem Süden, nach Arkadien, verspüre er auch. Ein Stück Heimat? Durchaus. „Ich bin dankbar, dass ich hier friedlich leben und arbeiten kann. Eine Heimat zu haben ist ein Privileg.“ Für Immenhausen, Jahrgang 1943, Eigentümer der...

  • Wannsee
  • 12.10.15
  • 557× gelesen
Kultur
Kinder auf der Wannseebrücke in den letzten Kriegstagen.

Lesung mit Zeitzeugen zum Kriegsende in Wannsee

Wannsee. "Das Kriegsende in Wannsee" ist Thema am Freitag, 8. Mai, in der Galerie Mutter Fourage, Chausseestraße 15a.Am 2. Mai 1945 wurde Wannsee nach heftigen Kämpfen von der sowjetische Armee befreit. Deutsche Resttruppen hatten zuvor alle Brücken nach Wannsee gesprengt, um eine sinnlose Verteidigungsschlacht zu führen. Etwa 900 Menschen fielen ihr zum Opfer. Das Kampfgeschehen, Begegnungen mit Russen und Ängste der letzten Kriegstage beschrieben Bewohner des Ortes in Lebenserinnerungen,...

  • Wannsee
  • 04.05.15
  • 84× gelesen
Anzeige
Kultur

33 Jahre Malerei von Sabine Schneider

Wannsee. Bilder aus 33 Jahren Malerei zeigt Sabine Schneider jetzt in der Galerie Mutter Fourage. Dabei spannt sich der Bogen über mehrere Werkreihen.In den frühen Arbeiten sind Einflüsse des kritischen Realismus der 1970er-Jahre zu bemerken, Bilder aus den 1990er-Jahren zeigen Schneiders Auseinandersetzung mit dem Thema "Das Statische und die Bewegung". In ihren aktuellen Werken geht es der Künstlerin um die Wirkung von Farbe und Bildraum, um innere und äußere Projektionsflächen. Sabine...

  • Wannsee
  • 09.03.15
  • 169× gelesen