In die Jahre gekommen
Wasserstraßen-Neubauamt vergibt Bauauftrag für den Neubau der Tegeler Brücke

Die bisherige Tegeler Brücke hat nur noch eine begrenzte Lebensdauer.
  • Die bisherige Tegeler Brücke hat nur noch eine begrenzte Lebensdauer.
  • Foto: Wasserstraßen-Neubauamt
  • hochgeladen von Thomas Frey

Die Tegeler Brücke ist die wichtigste direkte Verbindung zwischen den Bezirken Spandau und Reinickendorf. Sie führt über den Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal von der Gartenfelder- zur Bernauer Straße. Und sie ist in die Jahre gekommen.

Schon länger wurde deshalb ein Neubau geplant. Der ist jetzt auf den Weg gebracht, zunächst mit der Einrichtung eines Provisoriums. Nach Angaben des Wasserstraßen-Neubauamtes (WNA) wurde am 23. November der Auftrag für die rund 20 Millionen Euro teure Investition vergeben. Nach europaweiter Ausschreibung ging er an ein Konsortium der Unternehmen Via Structure GmbH und Eurovia Verkehrsbau GmbH, (beide aus Berlin) sowie Sibau Genthin GmbH & Co. KG (Sachsen-Anhalt). Das WNA verantwortet das Bauvorhaben der bundeseigenen Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung, die Eigentümerin der Brücke ist.

Das Baufeld sei bereits geräumt, teilte das WNA mit. Im Dezember 2023 soll das neue Bauwerk fertiggestellt sein. Los geht es aber erst einmal mit dem Errichten einer Behelfsbrücke. Erst wenn die in etwa einem Jahr fertig ist, beginnt der eigentliche Neubau. Die Behelfsbrücke erhält je eine Spur pro Richtung, außerdem beidseitige Geh- und Radwege. Auch Busse sollen dort verkehren können. Staus müssen dann aber einkalkuliert werden. Denn die Tegeler Brücke wird täglich von knapp 20 000 Fahrzeugen genutzt, und es gibt zumindest in der unmittelbaren Umgebung keine anderen Umfahrungsmöglichkeiten. Der Neubau wird dann in drei Jahren über zwei Richtungsfahrbahnen mit je 6,50 Meter Breite verfügen. Außerdem gibt es an jeder Seite Geh- und Radwege, jeweils 5,75 Meter breit, und dazu noch Spuren für Pedaltreter, die auf längerer Strecke unterwegs sind. Denn unter der Brücke wird künftig ein Abschnitt des internationalen Fahrradwegs Berlin-Kopenhagen verlaufen. Er führt schon jetzt am Nordufer entlang.

Erhebliche Schäden

Die bisherige Überführung wurde 1952 eingeweiht. Sie entstand auf den Fundamenten der ersten Tegeler Brücke aus dem Jahre 1910. Die war im Zweiten Weltkrieg gesprengt worden. Schon länger gibt es erhebliche Schäden am Brückenbauwerk, zum Beispiel Risse, Rost an den Stahlbauteilen und eine Fehlstellung der Lager. Sie könnten die Standsicherung und Gebrauchstauglichkeit nachhaltig beeinflussen, erklärt das WNA. Eine akute Gefährdung sei aber noch nicht gegeben. Was wohl auch bedeutet: Dazu könnte es kommen, wenn nichts passieren würde. Die Instandsetzung eines fast 70 Jahre alten Bauwerks, das auf über 100 Jahre alten Fundamenten steht, erschien nicht mehr sinnvoll.

Die 20 Millionen Euro Baukosten werden vom Bund, vom Land Berlin und von sechs Betreibern von Leitungen übernommen. Letztere sind bei der Finanzierung des Neubaus mit dabei, weil insgesamt 33 Leitungen über die Brücke verlaufen. Die müssen zunächst auf die Behelfskonstruktion verlagert und danach auf dem Neubau verlegt werden.

Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

24 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

SozialesAnzeige

Online den richtigen Partner finden: Herzklopfen-berlin.de
Die Liebe hält keinen Winterschlaf – mit richtigem Dating den Traumpartner finden

Im Winter verlagert sich das Leben nach drinnen. Das gilt in diesem Jahr besonders. Wenn es draußen kalt und dunkel wird, freut man sich umso mehr auf ein warmes Zuhause. Mit einem Glas Wein oder einem heißen Kakao, einem guten Buch in der Hand oder einem schönen Film im Fernsehen – während vor den Fenstern die Lichter der Hauptstadt leuchten oder sogar ein paar Schneeflocken vorbeiwirbeln. Was es gäbe es da schöneres, als das Glück eines entspannten Winterabends auf dem Sofa oder im Bett mit...

  • Schöneberg
  • 21.12.20
  • 561× gelesen
KulturAnzeige
2 Bilder

Im Mauerpark soll ein Park- und Kulturzentrum entstehen
Nutzer/in zum Sommer 2021 gesucht für Park- und Kulturzentrum „Kartoffelhalle“ im Mauerpark

In der Erweiterung des Mauerparks soll in einem ehemaligen Gewerbebau ein Park- und Kulturzentrum entstehen, welches ein für jedermann zugänglicher Ort der Erinnerung, Kultur und Begegnung im Mauerpark werden soll. Neben einer Attraktion für Besucher*innen soll die Kartoffelhalle im Wesentlichen auch einen multifunktionalen Treffpunkt für die Anwohner*innen aus der näheren Umgebung bieten. Hierfür wird das Gebäude aktuell im Rahmen der Sanierung für eine Nutzung als Park- und Kulturzentrum...

  • Mitte
  • 22.12.20
  • 854× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen