Vierter Tegeler Geschichtssonntag: Führungen, Kremserfahrten und Vorträge

Im Jahr 2015 veröffentlichte Meinhard Schröder ein Buch über Tegel.
2Bilder
  • Im Jahr 2015 veröffentlichte Meinhard Schröder ein Buch über Tegel.
  • Foto: Christian Schindler
  • hochgeladen von Christian Schindler

Tegel. Der vom Tegeler Heimatforscher Meinhard Schröder organisierte vierte Tegeler Geischtssonntag wird am 22. Mai um 10.30 Uhr von Kulturstadträtin Katrin Schultze-Berndt (CDU) am Findling-Denkmal für August Wietholz hinter der Dorfkirche Alt-Tegel eröffnet.

Jeweils um 11 und um 14 Uhr startet an der Anlegestelle Tegel Hafen (bei der Humboldt-Bibliothek) ein „szenischer Bootsausflug“ unter dem Motto „Raketen, Schnaps und Borsig-Schlacke“ zur Insel Lindwerder. Jeweils 15 Personen erleben dort die historische Figur des Chemikers Emil Jacobsen, der von seinem Freund, dem Schriftsteller Heinrich Seidel im Roman „Leberecht Hühnchen“ als schrulliger Dr. Havelmüller verewigt wurde (Teilnahme zehn Euro).

Dorf, Borsigwerk und Schloss werden auf einer Kremserrundfahrt besucht, die um 14 und um 15.30 Uhr in Alt-Tegel 51 startet (Teilnahme ebenfalls zehn Euro).

Wer es musikalisch mag: „So schön konnt’s nur in Tejel sein“ heißt das Programm der Chansonette Jeannette Urzendowsky in der Seniorenfreizeitstätte Alt-Tegel 34, das um 16 Uhr beginnt. Eintritt zehn Euro.

Geschichtssonntagsorganisator Meinhard Schröder führt ab 14 Uhr auf die Spuren von Europas größtem Gaswerk, das 1953 verschwand. Treffpunkt ist die Berliner Straße Ecke Namslaustraße, die Teilnahme kostet sechs Euro.

Um Adlige, Künstler, Prostituierte geht es ab 17 Uhr auf dem russisch-orthodoxen Friedhof, Wittestraße 37. Die russisch-orthodoxe Kirche St. Konstantin und Helena in Tegel gehörte zum Friedhof der Bruderschaft des heiligen Fürsten Wladimir. Erbaut wurde sie 1894 nach dem Vorbild der Basilius-Kathedrale in Moskau von dem deutschen Architekten Albert Bohm. Auf dem Friedhof liegen zahlreiche Exilrussen begraben, darunter viele bekannte Adelige. Auch der Vater des Schriftstellers Vladimir Nabokov fand hier seine letzte Ruhestätte. Die Führung kostet sechs Euro.

Die "Freie Scholle" im Widerstand

Ein anderer Rundgang ist dem Widerstand gegen den Nationalsozialismus in Tegel am Beispiel der Baugenossenschaft „Freie Scholle“ gewidmet. Deren langjähriges Vorstandsmitglied, Jürgen Hochschild, zeigt an vielen Beispielen die Kreativität und Kampfbereitschaft, aber auch die Leidensfähigkeit vieler Genossenschaftsmitglieder. Im Mittelpunkt steht das Wirken von Franz Neumann (Vorsitzender der Berliner SPD 1946 – 1958), der im Moorweg gewohnt hat. Die Führung beginnt um 16 Uhr im Schollenhof 7 (Teilnahme sechs Euro).

Der Demontage der Borsigwerke und dem Kampf dagegen nach dem Zweiten Weltkrieg ist ein Rundgang gewidmet, der um 12.30 Uhr vor dem Borsigtor, Berliner Straße 27, beginnt (Teilnahme sechs Euro). Schon um 11 Uhr geht es vom Brunnen in der Fußgängerzone Alt-Tegel auf die Spuren abgerissener Kleinode Tegels (sechs Euro). Ebenfalls ab 11 Uhr wird die Schulfarm Scharfenberg erkundet (Treffpunkt Fähre nach Scharfenberg, sechs Euro).

Bereits am Samstag, 21. Mai, ab 19.30 Uhr wird der Heimatforscher Klaus Schlickeiser zu seinem 75. Geburtstag in der Seniorenfreizeitstätte, Alt-Tegel 34, gewürdigt. Meinhard Schröder zeigt dabei die Geschichte Tegels im Spiegel ihrer Chronisten (sechs Euro). CS

Weitere Informationen zum Geschichtssonntag gibt es unter  43 74 52 07 oder per Mail unter meinhard-schroeder@arcor.de.
Im Jahr 2015 veröffentlichte Meinhard Schröder ein Buch über Tegel.
Heimatforscher und Buchautor Meinhard Schröder führt selbst durch Tegel.
Autor:

Christian Schindler aus Reinickendorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

13 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 152× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 185× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 132× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 180× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 393× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 205× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.