Keine Besuche und weniger Inhaftierungen
Corona-Vorbeugung in JVA Tegel

Auch in der Justizvollzugsanstalt Tegel wird gegen das Corona-Virus vorgebeugt.
  • Auch in der Justizvollzugsanstalt Tegel wird gegen das Corona-Virus vorgebeugt.
  • Foto: Christian Schindler
  • hochgeladen von Christian Schindler
Corona- Unternehmens-Ticker

Die Vorbeugung gegen das Coronavirus hat auch Auswirkungen auf den Strafvollzug in der Justizvollzugsanstalt Tegel an der Seidelstraße 39.

Zum Schutz der Gefangenen wie auch der Mitarbeiter sind Besuche zumindest bis zum 19. April untersagt. In begründeten Einzelfällen, zum Beispiel für Gespräche mit Rechtsanwälten, kann von dem Verbot abgesehen werden. Dann befindet sich aber grundsätzlich eine Trennscheibe zwischen dem Besuchten und dem Besucher.

Keine Gottesdienste in der JVA

Besuche von Vollzugshelfern finden nicht statt. Auch Gottesdienste oder Freitagsgebete gibt es im Gefängnis jetzt ebenso wenig wie in den Gemeinden.

Um die Anzahl der Inhaftierten zu reduzieren, wird geprüft, ob Männer, für die schon Lockerungen gelten, in den Offenen Vollzug verlegt werden können. Bei Gefangenen, die sich in einem freien Beschäftigungsverhältnis befinden, wird zudem geprüft, ob ihnen Langzeitausgang gewährt werden kann.

Andererseits wird im geschlossenen Vollzug geprüft, Lockerungen auf unaufschiebbare Fälle zu reduzieren, um die Außenkontakte zu minimieren.

Ersatzfreiheitsstrafen aktuell nicht vollstreckt

Wiederum zur Reduzierung der Insassen ist die Vollstreckung von Ersatzfreiheitsstrafen unterbrochen. Das sind Haftstrafen, die verhängt werden, wenn Geldstrafen nicht bezahlt wurden, zum Beispiel wegen Fahrens ohne Führerschein. Das betrifft in Tegel 271 Menschen.

Auf Haftstrafen hat das Virus keinen Einfluss

Menschen, die rechtskräftig zu einer Freiheitsstrafe von unter drei Jahren verurteilt werden, müssen vorerst ihre Haft nicht antreten, es sei denn, sie befinden sich in Untersuchungshaft. Auch eine Verjährung der Vollstreckung darf nicht drohen. Haftstrafen sollen nicht durch das Virus kassiert werden.

Die Corona-bedingten Veränderung betreffen auch die Ausbildung im Justizdienst. Anwärter erarbeiten sich theoretische Inhalte „in häuslicher Umgebung“.

Autor:

Christian Schindler aus Reinickendorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Bis 10. Juli mitmachen bei Verbraucherumfrage
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) starten eine Umfrage zum Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger...

  • 03.07.20
  • 621× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 229× gelesen
  •  2
SportAnzeige
  2 Bilder

Neue Mini Tore
Jubel bei den Minis des SSV Köpenick Oberspree

Mit großer Freude können unsere Juniorenmannschaften wieder mit dem Training beginnen und zeigen mit ganzem Stolz ihre neuen Bazooka FUNino Tore, selbstverständlich mit unserem schönen Vereinslogo auf dem Netz. Großer Dank gilt hierbei der Unterstützung dem ehemaligen Union Profifußballspieler Steven Jahn und seiner Firma Zoccer mit Sitz am Treptower Park, Homepage: www.dubisteinzoccer.de Ebenso möchten wir uns bei den beiden Trainern Frank Schumann und Maik Ratsch bedanken, die diese...

  • Niederschöneweide
  • 15.06.20
  • 124× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen