Leben retten kann so einfach sein: Haema Blutspendezentrum feierte 15. Geburtstag

Gerlinde Paulisch (Mitte) und zwei ihrer Mitarbeiter: Qualitätsbeauftragte Jennifer Romann und leitender Operator Marcel Braun
4Bilder
  • Gerlinde Paulisch (Mitte) und zwei ihrer Mitarbeiter: Qualitätsbeauftragte Jennifer Romann und leitender Operator Marcel Braun
  • Foto: Berit Müller
  • hochgeladen von Berit Müller

Tegel. Ärzte, Sanitäter, Feuerwehrleute – alle haben ein gemeinsames Ziel: Leben zu retten. Das kann aber fast jeder, ohne viel Aufwand und ohne Ausbildung. Als Blutspender. Im Haema Blutspendezentrum in Tegel zum Beispiel, das jetzt seinen 15. Geburtstag feierte.

Die Tür im ersten Stock der Berliner Straße 25 führt in einen Mix aus Wartezimmer, Rezeption und Garderobe. Luftballons schmücken die Wände. Ein gutes Dutzend Frauen und Männer harrt geduldig im Empfangsbereich des Haema Blutspendezentrums aus. Manche blättern in Zeitungen oder Infobroschüren, einige schlürfen ein Heißgetränk. Andere beugen sich konzentriert über Formulare. Am Wasserspender in der Ecke lehnt ein Tischchen, drauf sind Bleche mit Selbstgebackenem und Sektflaschen. Alkoholfrei versteht sich. „Kuchen und Sekt gibt es heute, weil wir Geburtstag feiern – natürlich gemeinsam mit unseren Spendern“, sagt Gerlinde Paulisch. Die Ärztin und Zentrumsmanagerin hat die Tegeler Haema-Filiale im September 2001 aus der Taufe gehoben, seitdem leitet sie die Einrichtung. Hauptsitz des bundesweit agierenden Unternehmens Haema AG mit rund 1150 Mitarbeiterin ist Leipzig.

Im Blutspendezentrum am Borsigturm sind 20 Ärzte, Auszubildende und medizinische Fachkräfte beschäftigt. Mehr als 350.000 Blut- und Plasmaspenden hat das Tegeler Team in den vergangenen 15 Jahren abgenommen, aufbereitet und versandt. Kostbare Liter lebenswichtiger Flüssigkeit, auf die viele Unfallopfer, Infektions- und chronisch Kranke angewiesen sind. „Jede Spende zählt, denn Blutkonserven sind ein knappes Gut“, berichtet Marion Junghans aus der Haema-Zentrale. „Blut und Plasma sind leider nur begrenzt haltbar und können nicht künstlich hergestellt werden. Wir brauchen mindestens 15.000 Blutspenden täglich, um den Bedarf in Deutschland zu decken.“

Doch nur fünf Prozent der Bundesbürger begeben sich mehrmals im Jahr zum freiwilligen Aderlass – obwohl das Ganze nicht weh tut, auch der zeitliche Aufwand hält sich in Grenzen. Eine Viertelstunde ist jeweils für den kurzen Medizin-Check inklusive Blutdruckmessung einzuplanen. Danach geht’s auf bequeme Liegesessel. „Die Spende an sich dauert gut zehn Minuten, nur Anmeldung und Untersuchung der Erstspender brauchen länger – ungefähr eine Stunde“, sagt Ärztin Paulisch und erläutert das Spendenspektrum: Vier unterschiedliche Produkte liefert das Tegeler Zentrum an Krankenhäuser und die Medizinindustrie. Da wären Konserven mit so genanntem Vollblut – jeweils einen halben Liter lassen die Spender dafür. Sind nur die roten Blutzellen gewünscht, bekommen sie alles an Flüssigkeit samt Inhalt zurück, was nicht gebraucht wird. Für Konserven mit „Industrieplasma“ behalten die Ärzte bloß Wasser und Eiweiß, der Rest fließt retour in die Geber-Adern. Und schließlich gibt es noch das Patienten-Plasma, das nach einer mehrwöchigen Quarantäne direkt an einen bestimmten Abnehmer geht.

Einer von rund 800 Stammspendern im Zentrum am Borsigturm ist René Schönbeck. Der Motorradfan beziffert die Anzahl seiner Besuche auf etwa 170. „Wenn ich mal einen Unfall haben sollte, bin ich doch auch froh, wenn’s für mich eine passende Blutkonserve gibt“, sagt er. Außerdem weiß der Reinickendorfer den jeweiligen Check seiner Werte zu schätzen. „So erfahre ich immer, ob ich gesund bin.“

Rund 100 Frauen und Männer begrüßt das Team vom Borsigturm pro Tag, es könnten gern noch mehr sein, wünscht sich Gerlinde Paulisch. Geöffnet ist das Zentrum in der Berliner Straße 25 montags bis freitags von 7 bis 20 Uhr und sonnabends von 8 bis 14 Uhr. Alle Spender erhalten neben Obst, Müsli und Kaffee eine Aufwandsentschädigung, in der Regel sind es 25 Euro. bm

Infos gibt es unter  437 43 60 oder www.haema.de
Autor:

Berit Müller aus Lichtenberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 101× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 66× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 66× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 107× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 502× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 779× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen