Mit Tegel durchs Jahr 2018: Wolfgang Werner schätzt den Flughafen

Wolfgang Werner legte erstmals für 2017 einen Tegel-Kalender vor, jetzt folgte der für 2018. Foto: Christian Schindler
3Bilder
  • Wolfgang Werner legte erstmals für 2017 einen Tegel-Kalender vor, jetzt folgte der für 2018. Foto: Christian Schindler
  • Foto: Christian Schindler
  • hochgeladen von Christian Schindler
Corona- Unternehmens-Ticker

Der Flughafen Tegel ist geliebt und umstritten – in jedem Fall aber der Berliner Lieblingsort des Startup-Unternehmers Wolfgang Werner.

Von seiner Wohnung in Gesundbrunnen kann Wolfgang Werner jeden Tag sehen, dass Tegel funktioniert. Während die BER-Baustelle in Schönefeld gefühlt unbehelligt von Bauarbeitern vor sich hin schnarcht, gibt es tagsüber kaum Pausen im Flugverkehr von und nach Tegel.

Das brachte den Unternehmer schon 2017 auf die Idee, den Flughafen, der ihn schon so oft in die weite Welt brachte und auch wieder empfing, in seiner ganzen Schönheit mit einem Foto-Kalender zu dokumentieren. Es ist die Ästhetik der 1970er Jahre, die das von Meinhard von Gerkan geplante und 1974 eröffnete Hexagon prägt: Knallige Farben, große Symbole.

Doch die Schönheit ist zugleich Funktion: Wer an diesem Flughafen sucht, folge den Zahlen und Linien, und er wird sein Ziel finden. Auch das mag ein Grund sein, warum der Flughafen längst ein Vielfaches seiner ursprünglichen Kapazität bewältigt, und die meisten Passagiere nach wie vor glücklich sind, das es ihn gibt.

Die Ästhetik des Zweckbaus

Der Kalender „Flughafen Berlin Tegel Airport 2017“ fand so guten Anklang, dass ein Nachfolger für 2018 erschien. Wieder hat Wolfgang Werner Wert gelegt auf die Ästhetik, die diesen Zweckbau prägt. Zugleich ist es auch eine Verbeugung vor dem Herzen einer Stadt, die nie schläft. Das Januar-Bild zeigt die Flughafen-Lichter in der Dämmerung, davor eine Lufthansa-Maschine. Auch die Verkehrstauglichkeit nicht nur fürs Fliegen dokumentiert Werner, mit den Wegweisern für Autofahrer.

Was die Zukunft von Tegel angeht, ist Werner offen. Er sieht die Funktionalität des Flughafens und seine einzigartige Erscheinung, aber er hört eben auch den Lärm.

Der Kalender kann für 19,74 Euro (inklusive Versand innerhalb Berlins, der Cent-Betrag ist eine Erinnerung ans Eröffnungsdatum) direkt bei Wolfgang Werner unter  46 79 21 38 oder per E-Mail unter hauptstadtkarte@t-online.de bestellt werden. Für 15 Euro ist er in den Buchhandlungen Hacker und Presting, Leonhardtstraße 22 sowie Bücherbogen am Savignyplatz, Else-Ury-Bogen 593, erhältlich. Wolfgang Werner legte erstmals für 2017 einen Tegel-Kalender vor, jetzt folgte der für 2018.

Autor:

Christian Schindler aus Reinickendorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Bis 10. Juli mitmachen bei Verbraucherumfrage
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) starten eine Umfrage zum Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger...

  • 03.07.20
  • 618× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 226× gelesen
  •  2
SportAnzeige
  2 Bilder

Neue Mini Tore
Jubel bei den Minis des SSV Köpenick Oberspree

Mit großer Freude können unsere Juniorenmannschaften wieder mit dem Training beginnen und zeigen mit ganzem Stolz ihre neuen Bazooka FUNino Tore, selbstverständlich mit unserem schönen Vereinslogo auf dem Netz. Großer Dank gilt hierbei der Unterstützung dem ehemaligen Union Profifußballspieler Steven Jahn und seiner Firma Zoccer mit Sitz am Treptower Park, Homepage: www.dubisteinzoccer.de Ebenso möchten wir uns bei den beiden Trainern Frank Schumann und Maik Ratsch bedanken, die diese...

  • Niederschöneweide
  • 15.06.20
  • 122× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen