Viel Nachholbedarf bei Barrierefreiheit
Stephan Heinke ist blind und berichtet von seinem Alltag in Berlin

Manchmal muss Stephan Heinke andere um Hilfe bitten, wenn er unterwegs ist, zum Beispiel, wenn Baustellen seine gewohnten Wege blockieren.
  • Manchmal muss Stephan Heinke andere um Hilfe bitten, wenn er unterwegs ist, zum Beispiel, wenn Baustellen seine gewohnten Wege blockieren.
  • Foto: Philipp Hartmann
  • hochgeladen von Philipp Hartmann

Elf Jahre alt sei er gewesen, als sich seine Sehkraft zu verschlechtern begann, erinnert sich Stephan Heinke. Wegen einer Netzhauterkrankung verlor er innerhalb weniger Jahre sein Augenlicht. Wer es selbst nicht erlebt hat, kann nur spekulieren, wie schwer es sein muss, mit einem solchen Einschnitt zurechtzukommen. Stephan Heinke erzählt jedoch eher nüchtern von seiner Vergangenheit.

Als Kind und Jugendlicher sei es für ihn nicht so schwierig gewesen, dieses Schicksal zu akzeptieren. „Das Gehirn versucht, das auszugleichen. Es ist eine Art Verdrängung, Nicht-Beachten“, erklärt er. Über sein Leben sagt der heute 40-Jährige: „Es hätte sicherlich besser laufen können.“ Dennoch wirkt er alles andere als unzufrieden. Regelmäßig besucht er einen Aikido-Kurs, eine japanische Kampfkunst. Er mag Musik, Netflix, Hörbücher und Podcasts. Mit Freunden trifft er sich gern zu Spieleabenden oder zum Tanzen. Außerdem geht er oft ins Kino und ist Fan von Borussia Dortmund. Beim Derby gegen Schalke war er einmal sogar im Stadion. Damit Blinde dem Geschehen auf dem Rasen folgen können, bieten Fußballklubs Audiodeskription an. Diesen Service gibt es laut Stephan Heinke inzwischen auch bei Aufführungen in verschiedenen Theatern und Opern in Berlin. Ein speziell ausgebildeter Sprecher schildert dabei detailliert das Geschehen auf der Bühne.

Die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ist für Sehbehinderte und Blinde dadurch leichter geworden. Der technische Fortschritt hat zudem die Kommunikation vereinfacht. „Viele Blinde haben heute ein Smartphone. Dass ein Touchscreen für uns nutzbar ist, war vor zehn Jahren noch nicht vorstellbar.“ Wenn er seinen Zeigefinger über das Display seines Handys führt, hilft eine elektronische Stimme bei der Navigation. Sie liest auch die Buchstaben vor, wenn Stephan Heinke Nachrichten schreibt. Den Bildschirm hat er dauerhaft schwarz gestellt. „So hält der Akku länger und die Leute in der Bahn können nicht mitlesen.“ In seiner Wohnung hilft Sprachassistent „Alexa“. E-Mails lässt er sich mithilfe einer Software vorlesen. Beruflich kümmert sich Heinke, der Kommunikationswissenschaft studiert hat, selbst darum, Blinden den Alltag zu erleichtern. Als freiberuflicher Accessibility Consultant, zu Deutsch Berater für Barrierefreiheit, führt er Smartphone-Schulungen durch, erstellt gemeinsam mit einem sehenden Kollegen Audiodeskription für Serien und Filme und arbeitet an Apps und Internetseiten, die an die Bedürfnisse von Blinden angepasst sind. Das seit November im Haus der Gesundheit und Familie in Mariendorf erstmals in einer Behörde eingesetzte System „everGuide“, das Menschen mit Behinderung zum gewünschten Raum navigiert, ist für ihn ein „wichtiger Schritt“.

Aufs Hören angewiesen

Trotz dieser positiven Entwicklungen macht Stephan Heinke auch viele negative Erfahrungen. Hinsichtlich der baulichen Barrierefreiheit sieht er in Deutschland viel Nachholbedarf. An etlichen Bahnhöfen seien die Blindenleitsysteme „unterirdisch“. Nur zwei von drei Ampeln in Berlin seien mit akustischen Signalen ausgestattet. An den restlichen müsse er sich allein auf sein Gehör verlassen. Manchmal gehe auch der Ton bereits nach wenigen Sekunden wieder aus, während er sich noch mitten auf der Straße befindet. Dadurch könne er in „höchstgefährliche Situationen“ geraten. Sein Blindenstock sei schon mal überfahren worden. Schwer machen es ihm außerdem Radfahrer auf dem Gehweg und seit Sommer auch noch die E-Scooter. Darüber hinaus ärgert er sich über die Menschen. „Es kommt selten vor, dass Leute fragen, ob sie mir helfen können. Stattdessen erlebe ich oft, dass mir Hilfe aufgedrängt wird, wo es gar nicht erforderlich wäre. Ich bin schon bei Grün über die Straße geschoben worden, obwohl ich gar nicht in die Richtung wollte.“ Immer wieder bekomme er auch „dumme Kommentare“ zu hören. Neulich habe eine Frau zu ihm gesagt, er hätte mit seinem Stock ein Kind geschlagen. „Was soll ich denn machen? Das ist nun mal mein Hilfsmittel.“

Stephan Heinke hat sich an all das gewöhnt. Dennoch sagt er: „Natürlich würde ich gerne wieder sehen können.“ Er ist sicher, dass er es eines Tages auch wieder können wird. Gentechnik, Netzhautchips und Netzhauttransplantationen machen ihm Hoffnung. „Ich bin überzeugt, dass ich nicht blind von dieser Welt gehe.“

Autor:

Philipp Hartmann aus Köpenick

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

15 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Damit auch Sie ausgeruht aufwachen, ist ein auf Sie individuell angepasstes Bett samt Lattenrost, Matratze und Bettgestell notwendig.
3 Bilder

Volkskrankheit Rückenschmerzen
Häufig sind schlechte Matratzen die Ursache

Laut einer Auswertung von Statista aus dem Jahr 2017 klagt beinahe jeder dritte Erwachsene öfter oder ständig über Rückenbeschwerden. Vor allem viele Berufsfelder führen zu Überlastungen und Fehlstellungen. Nicht selten ist jedoch einfach eine schlechte Schlafstätte die Ursache für die häufigen Schmerzen. Die Lösung bietet daher oftmals der Kauf eines neuen Bettes. Betten wird zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt Es kommt nicht oft im Leben vor, dass wir über die Anschaffung einer neuen...

  • Lankwitz
  • 27.10.20
  • 85× gelesen
WirtschaftAnzeige
Vertrauen Sie auf Qualität und Kompetenz für Ihre persönliche Sicherheit!
2 Bilder

RWT-Bauunternehmung GmbH
Für Ihre Sicherheit!

Sie wollen Ihren Privatbesitz oder Ihr Firmengebäude sichern und schützen? Wir sind ihr Ansprechpartner für Privat- oder Geschäftskunden: "... für mehr Sicherheit!" Zu Neubau, Nachrüstung, Austausch und Wartung sind wir ihr Fachbetrieb zu mechanischer und elektronischer Sicherheitstechnik in den Bereichen aufgesetzte Sicherungsmechanik nach DIN 18104 Teil 1 oder verdeckte Sicherungsmechanik nach DIN 18104 Teil 2, neueste Alarmmeldetechnik und Video-Überwachung zum Nachrüsten, Austausch oder...

  • Grünau
  • 28.10.20
  • 35× gelesen
WirtschaftAnzeige
Sofern Sie beabsichtigen, Ihr Gebäude sicherheitstechnisch aufzurüsten, setzen auch Sie auf erfahrene Spezialisten wie uns, damit Sie sich in Ihrem Gebäude sicher und geborgen fühlen.
5 Bilder

Rehbein – Ihr Spezialist für Sicherheitstechnik – seit 1890 in Berlin
Einbrechern keine Chance geben

Es hat seine Gründe, weshalb das Bundeskriminalamt und der Verfassungsschutz die Firma Rehbein Sicherheitstechnik in Berlin mit der Installation mechanischer Schließanlagen bzw. mit der Anfertigung von Tresorschlüsseln beauftragt haben und auch das LKA Berlin die Firma Rehbein seit vielen Jahren kontinuierlich auf ihrer Empfehlungsliste als Einbruchsberatungsstelle führt. Sofern Sie beabsichtigen, Ihr Gebäude sicherheitstechnisch aufzurüsten, setzen auch Sie auf erfahrene Spezialisten wie...

  • Moabit
  • 28.10.20
  • 64× gelesen
WirtschaftAnzeige
Seit über 50 Jahren ist das Charlottenburger Unternehmen im Einsatz und schützt vor Einbruch.
Video 5 Bilder

Werner Sicherheitstechnik
So schützen Sie sich vor einem Einbruch

Ganz egal, ob Sie im 4. Stock eines Mehrfamilienhauses wohnen oder im Einfamilienhaus mit Garten. Einbrecher suchen zuallererst den geringsten Widerstand. Ungeschützte Türen und Fenster öffnen selbst Gelegenheitseinbrecher innerhalb von Sekunden. Mechanische Sicherheitstechnik, wie Zusatzschlösser und Riegel, ist die Basis für effektiven Einbruchschutz und verhindert, dass Unbefugte in Ihr Zuhause eindringen können. Individuelle Beratung für passende Lösungen Die Fachleute der Werner...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 27.10.20
  • 73× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team von decker optic freut sich auf Sie.

decker optic
Erweiterte Hygienestandards

Mit unserem bisherigen Hygienekonzept sind wir gut durch das Jahr gekommen. Trotz häufiger Kundenkontakte ist keiner unserer Mitarbeiter erkrankt und unsere Kunden konnten sich stets sicher bei uns fühlen. Damit das auch in der kühleren Jahreszeit, in der Lüften nicht mehr im erforderlichen Umfang möglich ist, so bleibt, haben wir unsere Hygienestandards erweitert. Der erste Schritt war die Anschaffung von Luftmessgeräten, mit deren Hilfe wir den CO₂-Gehalt der Luft messen können, um zu...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 28.10.20
  • 39× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige

Jetzt mitmachen
Online-Coronastudie zu sozialem Zusammenhalt und psychischem Wohlbefinden

Werden Sie Teilnehmer*in an einer spannenden Studie und helfen Sie mit, zu verstehen welche Auswirkungen die Corona-Krise auf Wohlbefinden, Stress und sozialen Zusammenhalt hat! Wir Berliner Forschungseinrichtungen (Max-Planck-Gesellschaft, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin) wollen in Zukunft besser planen können, wer welche Form der psychologischen Unterstützung in so einer schweren Zeit benötigt. Dazu führen wir eine Online-Studie durch, bei der wir Sie...

  • Charlottenburg
  • 20.10.20
  • 326× gelesen
WirtschaftAnzeige
Dr. Jun-Sik Kim eröffnet seine Dermatologische Privatpraxis.

Dermatologische Privatpraxis Dr. med. Jun-Sik Kim
Neueröffnung in Hermsdorf

Am 2. November 2020 eröffnet Dr. Jun-Sik Kim seine Dermatologische Privatpraxis für Privatpatienten und Selbstzahler in Hermsdorf. Der erfahrene Facharzt für Haut-, Schleim- und Geschlechtskrankheiten verfügt über eine 30-jährige Berufserfahrung mit Stationen in Bad Oeynhausen, Shanghai und Korea sowie in den USA und Dubai. Zu seinem umfangreichen Leistungsspektrum zählen unter anderem die dermatologische Chirurgie zur Vorsorge und Behandlung von Hautkrebspatienten, die Laser-Chirurgie,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 28.10.20
  • 42× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen