Barrierefreiheit von Wohnungen

Tempelhof-Schöneberg. Gemeinsam mit der Beauftragten für Menschen mit Behinderung sollte das Bezirksamt einen Fragenkomplex zur Barrierefreiheit von Wohnungen in die Analyse für den jährlichen Wohnungsmarktbericht aufnehmen. Das fordert die FDP-Bezirksverordnete Dagmar Lipper in einem Antrag. Es sollten gezielt Menschen mit Behinderung befragt und dabei die unterschiedlichen Formen der Behinderung berücksichtigt werden. „Der letzte Wohnungsmarktbericht hat nur sehr allgemein nach der Barrierefreiheit gefragt, ohne zu spezifizieren oder zu definieren. So ist es möglich, dass eine Wohnung als barrierefrei deklariert wurde, ohne es zu sein“, erklärt Lipper. PH

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen