Tempelhof-Schöneberg - Verkehr

Beiträge zur Rubrik Verkehr

100 Jahre Groß-Berlin
Mit der Tram nach Lichtenrade

Lichtenrade. In den kommenden Jahren wird der Pfarrer-Lütkehaus-Platz am S-Bahnhof Lichtenrade wieder einmal sein Gesicht verändern. Grund sind die Arbeiten im Zuge des Ausbaus der Dresdner Bahn. Es ist jedoch nicht das erste Mal, dass der Platz durch den Ausbau öffentlicher Verkehrsmittel beeinflusst wird. Dies war bereits in den 20er-Jahren der Fall. Nach der Eingemeindung Lichtenrades wurde das Straßenbahnnetz Richtung Süden erweitert. Am Pfarrer-Lütkehaus-Platz wurde die Wendeschleife der...

  • Lichtenrade
  • 28.12.19
  • 413× gelesen

Wunder gibt es immer wieder
In sagenhaft kurzer Zeit Baustellenampel installiert

Weihnachten war eine Zeit der Wünsche und ihrer möglichen Erfüllung. Und tatsächlich: Der Bezirk erhielt ein Geschenk, kaum dass der Wunsch geäußert war. Im Oktober hatte die SPD-Fraktion in der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) den Antrag gestellt, eine Baustellenampel am U-Bahnhof Yorckstraße einzurichten, um Umsteigern zwischen U7 und S1 einen sicheren und kurzen Weg zu gewährleisten. Die Baustelle hinderte Fahrgäste nämlich daran, den gewohnten Weg zu nehmen. Am geschlossenen...

  • Schöneberg
  • 26.12.19
  • 83× gelesen

Bienenfreundliche BVG-Haltestellen

Tempelhof-Schöneberg. Im Sommer brachte die Verordnete Astrid Bialluch-Liu (Grüne) einen Antrag in die BVV ein, Straßenbahn- und Bushaltestellen in Berlin wie im niederländischen Utrecht bienenfreundlich zu begrünen. Der Bezirk wandte sich anschließend an die BVG, die mitteilte, dass sie bereits ähnliche Pläne verfolge. „Wir beabsichtigen, ab 2020/2021 erste Wartehallen aufzustellen, die ökologisch und technisch entsprechend qualifiziert sind. Unsere Fachabteilung prüft zurzeit, was machbar ist...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 26.12.19
  • 110× gelesen

Steinmetzstraße verkehrsberuhigen

Schöneberg. Eine Baustelle schneidet die nördliche Steinmetzstraße von der viel befahrenen Bülowstraße ab. Unversehens ist es zu einer Verkehrsberuhigung gekommen, ohne dass es anderweitig Stau gibt. Die Anwohner haben sich gefragt, warum es nicht immer so still sein kann, und die Idee einer dauerhaften Verkehrsberuhigung an die Fraktionen in der Bezirksverordnetenversammlung herangetragen. Die SPD hat den Vorschlag aufgegriffen. Ein entsprechender Beschluss wurde in der BVV gefasst. „Wir...

  • Schöneberg
  • 21.12.19
  • 55× gelesen

SPD für Mittelinsel am Norma-Markt

Lichtenrade. Die SPD-Verordneten Ingrid Kühnemann und Christoph Götz-Geene plädieren für eine Querungshilfe für Fußgänger in der John-Locke-Straße. Sie schlagen eine Mittelinsel in Höhe der Hausnummer 19 am Norma-Markt vor. „Der neu geschaffene Stadtplatz erfreut sich zunehmender Beliebtheit als Quartiersmittelpunkt. Diese erfreuliche Entwicklung soll zum Anlass genommen werden, um die Erreichbarkeit des Platzes, des anliegenden Einzelhandels sowie der Bushaltestelle eindeutiger und sicherer zu...

  • Lichtenrade
  • 21.12.19
  • 128× gelesen

Ordnungsamt stellt Rücksichtslosigkeit und Uneinsichtigkeit fest
Anzeigenhagel wegen Elterntaxis

Der Außendienst des Ordnungsamts hat bei Kontrollen vor mehreren Schulen im Bezirk seit dem Sommer zahlreiche Verstöße von Elterntaxis festgestellt. „Leider muss eine Zunahme rücksichtlosen Parkens und Fahrens konstatiert werden, sodass neben beispielsweise Menschen mit Behinderung vor allem Kinder Schwierigkeiten haben, die Fahrbahn sicher zu überqueren und einzusehen“, lautet das Fazit von Stadträtin Christiane Heiß (Grüne). Den Bezirksverordneten, die sich nach einem gemeinsamen Antrag...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 20.12.19
  • 118× gelesen

Busspuren auf B96 zeitlich verlängern

Lichtenrade. Im Vorfeld der Eröffnung des Großflughafens BER macht sich der CDU-Verordnete Ralf Olschewski Gedanken über die Verkehrssituation auf der B96. Er fordert vom Bezirksamt, dass „die zeitliche Begrenzung der Busspuren südlich von Alt-Mariendorf in beiden Richtungen hinsichtlich einer notwendigen Verlängerung der Zeiten überprüft wird“. Sowohl der Individual- als auch der Güterverkehr seien bereits in den vergangenen Jahren kontinuierlich stärker geworden. Mit der Inbetriebnahme des...

  • Lichtenrade
  • 19.12.19
  • 83× gelesen

Tempo 30 in der Martin-Luther-Straße

Schöneberg. Schon bemerkt? In der Martin-Luther-Straße darf nur noch Tempo 30 gefahren werden. Die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz hat die Verkehrsader im Rahmen ihres Luftreinhalteplans zur Tempo-30-Versuchsstrecke erklärt. Damit soll eine Senkung der Kohlendioxid-Belastung erreicht werden, um die geltenden Grenzwerte einzuhalten. Von Tempo 30 gingen noch andere positive Wirkungen aus, sagt Verkehrsstadträtin Christiane Heiß (Grüne): unter anderem weniger Lärm, mehr...

  • Schöneberg
  • 19.12.19
  • 78× gelesen
Im Hausstockweg herrscht vorübergehend Halteverbot.

Halteverbot bleibt noch
Baufirma benötigt Lagerfläche

Günter Kukol aus Mariendorf machte unsere Redaktion vor ein paar Tagen auf die Absperrung im Hausstockweg mit absolutem Halteverbot aufmerksam. „Bei der ohnehin großen Knappheit von Parkplätzen in dieser Gegend empfindet man es hier als weitere Schikane gegen die Autofahrer“, schrieb er in einer E-Mail. Wir haben daraufhin beim Bezirksamt nachgefragt. Demnach benötigt eine bauausführende Gebäudetechnik-Firma die Container und Halteverbote zur Lagerung von Materialien und...

  • Mariendorf
  • 17.12.19
  • 120× gelesen
  •  2

Zweites Gleis für S-Bahnlinie 2

Lichtenrade. In der letzten Sitzung der Bezirksverordneten vor dem Jahreswechsel ist ein CDU-Antrag zum zweigleisigen Ausbau der S-Bahnlinie 2 bis nach Blankenfelde einstimmig beschlossen worden. Bislang führt die Strecke von Lichtenrade nur auf einem Gleis über Mahlow bis nach Blankenfelde. Daneben baut die Deutsche Bahn die Fernbahngleise für die Verbindung Berlin-Dresden aus. „Es ist nur folgerichtig, die vorhandene Strecke mit dem Bau eines zweiten Gleises leistungsfähiger zu machen, um...

  • Lichtenrade
  • 17.12.19
  • 304× gelesen
  •  1
  •  1
Dicht an dicht stehen die Papiertonnen in der Greizer Straße. Anwohner rollen sie zur Straßenecke, damit sie geleert werden.

Gefahr für Fußgänger
Bezirksamt appelliert an Autofahrer, mehr Rücksicht zu nehmen

Fußgänger haben es an einigen Kreuzungen nicht leicht. Berliner-Woche-Leser Andreas Schwiede aus Marienfelde beobachtet immer wieder gefährliche Situationen. Das Bezirksamt hofft vor allem auf mehr Einsicht bei den Autofahrern, wie aus einer Stellungnahme hervorgeht. Zwei Kreuzungen hat Schwiede, der sich an unsere Redaktion wandte, besonders im Blick. Einmal die, an der sich Viktoria-, Wolfram-, Kunigunden- und Werderstraße in Tempelhof treffen. „Die wird rundherum zugeparkt“, sagt er....

  • Tempelhof
  • 12.12.19
  • 534× gelesen

Scooterfreie Gehwege ab 2020
Bezirksamt will Anbieter zu einem Runden Tisch einladen

E-Scooter sorgten in diesem Jahr für große Diskussionen in Berlin. Auch in Tempelhof-Schöneberg fühlten sich viele von den wild abgestellten Rollern genervt. Inzwischen sind verschiedene Maßnahmen auf dem Weg, um die Saison 2020 kontrollierter ablaufen zu lassen. Bereits Anfang August konnten die Polizeipräsidentin Barbara Slowik, die Bürgermeister Stephan von Dassel (Mitte), Martin Hikel (Neukölln) und Monika Herrmann (Friedrichshain-Kreuzberg) sowie Vertreter der Sharing-Firmen Circ, Bird,...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 10.12.19
  • 105× gelesen

Schildzusatz soll helfen
Nur Pkw-Parken am Gustav-Müller-Platz

Was beim Betreten des Gustav-Müller-Platzes auf der „Roten Insel“, ganz gleichgültig aus welcher Richtung, sofort auffällt, sind die dicht an dicht parkenden Autos, die sich wie eine blecherne Kette um die Königin-Luise-Gedächtniskirche legen. Wenn dort dann noch übergroße Baufahrzeuge stehen, wird es richtig eng. Die Baufahrzeuge werden schon seit längerer Zeit dort abgestellt und verursachen Ärger bei den Anwohnern. Die Parksituation werde dadurch nicht gerade übersichtlicher, Gefahr...

  • Schöneberg
  • 09.12.19
  • 73× gelesen

Wohin mit dem Güterverkehr?
Bezirk arbeitet mit Ludwigsfelde und Großbeeren an Lösung

Wie lässt sich der Wirtschaftsverkehr zwischen dem Gewerbegebiet Motzener Straße und dem Güterverkehrszentrum Großbeeren besser bündeln? Antworten will der Bezirk gemeinsam mit der Stadt Ludwigsfelde und der Gemeinde Großbeeren finden. „In den kommenden zwei Jahren fördert und begleitet die Gemeinsame Landesplanung drei ausgewählte Kooperationsprojekte zwischen Berliner Bezirken und ihren Brandenburger Nachbarkommunen. Damit unterstützen die Landesregierungen von Berlin und Brandenburg aktiv...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 06.12.19
  • 113× gelesen

Quartier Albert- und Ebersstraße vor Durchgangsverkehr schützen
Unechte Einbahnstraße gefordert

Schöneberg. Die Bezirksverordneten beraten zurzeit über einen besseren Schutz des Wohnquartiers Albert- und Ebersstraße vor unerwünschtem Durchgangsverkehr. Nach den Worten von Marijke Höppner und Christoph Götz-Geene von der SPD, die Maßnahmen beantragt hatten, sind insbesondere Kinder und ältere Menschen betroffen. Der stetig wachsende Durchgangsverkehr erweise sich zunehmend als rücksichtlos, so die Verordneten. Gefordert werden sogenannte unechte Einbahnstraßen in der Ebers- und der...

  • Schöneberg
  • 05.12.19
  • 93× gelesen
Ungestört singen nur die Engel.

Stille Nacht wär's gewesen
Rot-Grün will Straßensperrung für Weihnachtssingen / BVG lehnt ab

Seit mehr als 30 Jahren veranstaltet der Bezirk an Heiligabend ein Weihnachtskonzert und Singen vor dem Rathaus Schöneberg. Diesmal sollen erstmals die umliegenden Straßen gesperrt werden. Am 24. Dezember ab 16 Uhr wird das Blechbläserensemble der Leo Kestenberg Musikschule für eine Stunde weihnachtliche Lieder spielen, zu denen alle mitsingen können. Und zum Abschluss, so ist es geplant, werden das Lied „Stille Nacht, heilige Nacht“ und das Geläut der Freiheitsglocke vom Rathausturm...

  • Schöneberg
  • 05.12.19
  • 115× gelesen

Jugendparlament für Zebrastreifen

Marienfelde. In der Prechtlstraße vor der Kiepert-Grundschule soll ein Fußgängerüberweg eingerichtet werden, fordert das Kinder- und Jugendparlament das Bezirksamt zum Handeln auf. „Wir wollen den Kindern einen sicheren Schulweg ermöglichen. Da wir wissen, dass Autos das Geschwindigkeitslimit überschreiten, denken wir, dass ein Zebrastreifen nützlich sein könnte“, heißt es im Antrag. PH

  • Marienfelde
  • 04.12.19
  • 29× gelesen

Kein Winterdienst in Grünanlagen

Tempelhof-Schöneberg. „Das Straßen- und Grünflächenamt wünscht allen Bürgern einen unfallfreien Winter“, heißt es in einer Mitteilung des Bezirksamts. Auf Glätte durch Schnee und überfrierende Nässe muss in der kalten Jahreszeit jedoch jeder selbst achtgeben, denn innerhalb von öffentlichen Grün- und Erholungsanlagen wird es wie in den Vorjahren keinen Winterdienst geben. Es bestehe keine Verpflichtung zur Schnee- und Eisglättebeseitigung, erklärte das Amt mit Hinweis auf § 5 Absatz 2 des...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 03.12.19
  • 53× gelesen

Fahrradbügel kommen 2020

Tempelhof-Schöneberg. Im kommenden Jahr sollen im Bezirk umfangreich Fahrradanlehnbügel aufgestellt werden. Das hat Stadträtin Christiane Heiß (Grüne) auf eine Einwohneranfrage in der vergangenen Sitzung der Bezirksverordneten erklärt. Aktuell führe das Straßen– und Grünflächenamt das Vergabeverfahren zur Beauftragung der Bauleistungen zum Aufstellen der Fahrradbügel durch. Die vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) und dem Netzwerk Fahrradfreundliches Tempelhof-Schöneberg 2018 gemachten...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 03.12.19
  • 78× gelesen

Kluge Technik gegen Unfälle

Tempelhof-Schöneberg. „Bike-Flash“ ist ein präventives Dialogsystem, welches Radfahrern mehr Sicherheit bringen soll, wenn neben ihnen Lkws und Pkws rechts abbiegen. Es überwacht Kreuzungsbereiche und warnt Kraftfahrer vor dem Zusammenstoß mit einem Radler im toten Winkel mittels blinkender Warnleuchten. Das Pilotprojekt startete vor einem Jahr in Garbsen bei Hannover. Der CDU-Verordnete Patrick Liesener möchte Bike-Flash nun gern nach Tempelhof-Schöneberg holen. Es solle ihm zufolge an ein bis...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 26.11.19
  • 91× gelesen

Parkplatzkonzept für E-Scooter

Tempelhof-Schöneberg. Bis April möchte die SPD-Fraktion in der BVV vom Bezirksamt ein Parkplatzkonzept für E-Scooter und Lastenfahrräder vorgelegt bekommen. Wie die Senatsverkehrsverwaltung mitgeteilt hat, soll es den Bezirken erlaubt werden, speziell für Lastenräder konzipierte Bügel auf gesicherten Parkflächen aufzustellen. Auch für E-Scooter, die in den vergangenen Monaten zahlreiche Beschwerden aufgrund wilden Abstellens auslösten, sollen Parkplätze ausgewiesen werden. „E-Roller und...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 21.11.19
  • 67× gelesen

Fahrradbügel statt Glascontainer?

Friedenau. Die Grünen stellen zur Diskussion, ob die Altglascontainer an der Ecke Südwestkorso und Varziner Straße versetzt und an ihrer Stelle Fahrradbügel installiert werden sollen. Die Friedenauer Verordnete Annabelle Wolfsturm sagt, die Container nähmen den Autofahrern die Sicht auf Fußgänger, die dort den Südwestkorso querten. Zudem fehlten Fahrradabstellmöglichkeiten auf der Friedenauer Seite des Bundesplatzes. Als möglichen neuen Standort für die Glascontainer schlägt Annabelle Wolfsturm...

  • Friedenau
  • 20.11.19
  • 57× gelesen

Gefährliche Baustelle am U-Bahnhof Yorkstraße
Bezirksverordnete fordern provisorische Ampel

Bis Frühjahr 2021 wollen die Berliner Verkehrsbetriebe den südwestlichen Eingang des U-Bahnhofs Yorckstraße sanieren. Die Rolltreppen werden erneuert. Der Eingang ist gesperrt. Das bedeutet Umwege für Umsteiger zwischen U7 und S1 – und gefährliche Situationen. Denn, wie tagtäglich zu beobachten ist, überqueren regelmäßig Fußgänger die Yorckstraße an dieser schlecht einsehbaren Stelle. Sie riskieren einen Unfall mit unabsehbaren Folgen. Verkehrsrechtlich macht die BVG alles richtig....

  • Schöneberg
  • 20.11.19
  • 149× gelesen

An der Grenze der Kapazität
CDU will Machbarkeitsstudie für Verlängerung der U6

Die Christdemokraten in der BVV setzen sich nachdrücklich für eine Verlängerung der U-Bahnlinie 6 über Alt-Mariendorf hinaus ein. Sie empfehlen dem Bezirksamt, zeitnah eine Machbarkeitsstudie zu beauftragen. „Berlin droht zu verschlafen, die Außenbezirke und das Umland adäquat an das Netz der U- und S-Bahn anzuschließen. Bereits jetzt sind im Berufsverkehr die bestehenden Kapazitäten des ÖPNV und des Individualverkehrs an ihre Grenzen gelangt“, mahnen die Verordneten Hagen Kliem und...

  • Mariendorf
  • 20.11.19
  • 362× gelesen
  •  1
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.