Ein Mettigel aus Reiswaffeln

Michaela Geissler im Familientreffpunkt der ufaFabrik.
2Bilder
  • Michaela Geissler im Familientreffpunkt der ufaFabrik.
  • Foto: Philipp Hartmann
  • hochgeladen von Philipp Hartmann

Ein paar getrocknete Kräuter in Gemüsebrühe geben, dazu Tomatenmark, Zwiebeln, Paprika, Tomaten und zerkleinerte Reiswaffeln. Zusammen ergibt das ein veganes Mett. Und das Verblüffende: Auch für einen leidenschaftlichen Fleischesser wie den Autor dieses Textes ist ein Unterschied zum klassischen Hackepeter kaum herauszuschmecken.

Michaela Geissler (52) hat viele solcher Rezepte im Kopf. Seit ihrer Ernährungsumstellung vor drei Jahren ist sie zu einer Expertin der veganen Kost geworden. In der ufaFabrik lädt sie einmal im Monat zu einem „Veganen Mitbring-Brunch“ ein. Dort werden Rezepte ausgetauscht, Tipps gegeben und natürlich auch Speisen probiert. Manchmal ist auch Geissler noch überrascht von den Ideen der Teilnehmer. „Wir haben vor Kurzem einen veganen Räucherlachs gekostet. Dafür werden Möhren blanchiert, in Streifen geschnitten und mit Rauchsalz und geräuchertem Paprikapulver gewürzt“, erzählt sie. Der Geschmack sei von echtem Räucherlachs kaum zu unterscheiden gewesen.

Die Entscheidung, sich vegan zu ernähren, traf Geissler am 31. März 2015 mit dem Ende der Milchquote. Seitdem dürfen Landwirte in der EU wieder ohne Einschränkungen Milch produzieren – sehr zum Vorteil großer Unternehmen, während kleinere Landwirte nicht konkurrieren können. „Da habe ich beschlossen, dass ich ab sofort keine Milchprodukte mehr möchte“, sagt sie. Zuvor war sie bereits mehr als zehn Jahre Vegetarierin, was die Umstellung erleichterte. Eine Radikalkur sei nicht empfehlenswert. Wer auf vegan umstellen möchte, sollte dies langsam tun. Ihr Tipp: zunächst nur ein Lebensmittel, zum Beispiel Eier, weglassen. Bei ihr habe die vegane Kost bereits nach zwei Wochen spürbare Wirkung gezeigt. „Ich hatte immer Schlafstörungen, doch dann konnte ich plötzlich wunderbar schlafen.“ Der Verzicht auf Joghurt und Milch sei dafür entscheidend gewesen.

Wenn Michaela Geissler an ihre frühere Ernährung zurückdenkt, vermisse sie nichts. Den Kaffee trinkt sie heute mit Hafermilch. Die Kombination aus Tofu, Kurkuma und Kala-Namak-Salz (auch Schwefelsalz genannt) dient als Ersatz fürs Rührei. Bulgur sowie Dinkel stehen ebenfalls auf dem Speiseplan. „Mein neues Highlight sind Cashewkerne. Daraus lassen sich leckere Desserts und Brotaufstriche machen, wenn man sie aufweicht, püriert und würzt“, erzählt Michaela Geissler. Ihrer Erfahrung nach komme jeder, der ein bisschen kochen kann, gut mit veganer Ernährung zurecht. Man müsse allerdings die Vielfalt entdecken und auch experimentieren.

Das Leben als Veganerin bringt jedoch auch einige Schwierigkeiten mit sich. Das lebensnotwendige Vitamin B12, das fast nur in Fleisch enthalten ist, muss sie durch ein Nahrungsergänzungsmittel kompensieren. Darüber hinaus lässt sie alle zwei Jahre ihr Blutbild untersuchen. Dass sie in ihrer Familie sowie im Arbeits- und Freundeskreis die Einzige ist, die ausschließlich auf pflanzliche Produkte setzt, macht es nicht leichter. „Ich werde schon gar nicht mehr zum Essen eingeladen, weil alle damit überfordert sind“, erzählt Michaela Geissler lachend. „Daher musste ich mir jemanden suchen, mit dem ich mich austauschen kann.“

Obwohl Berlin als „vegane Hauptstadt“ über eine große Szene und inzwischen auch etliche vegane Restaurants verfügt, stellte Michael Geissler fest, dass Tempelhof noch so gut wie gar nichts anbiete. Daher nahm sie die Sache vor einem Jahr selbst in die Hand. Seitdem leitet sie den „Veganen Mitbring-Brunch“ in der ufaFabrik. „Ich dachte mir, dass ich bestimmt nette vegane Nachbarn habe, die ich so kennenlernen kann“, sagt sie. Nächster Termin ist am Sonntag, 22. April, von 11 bis 14 Uhr im Familientreffpunkt des Nachbarschafts- und Selbsthilfezentrums, Viktoriastraße 13. Die Teilnahme kostet 3,50 Euro. Eine Anmeldung ist nicht nötig.

Michaela Geissler im Familientreffpunkt der ufaFabrik.
Ein veganer Mettigel aus zerkleinerten Reiswaffeln.
Autor:

Philipp Hartmann aus Köpenick

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

13 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 74× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 48× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 57× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 86× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 494× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 778× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen