Verwunschenes Idyll seit fast 70 Jahren
Eine Aufgabe fürs Leben – Wirtin Christiane Hilbert und die Bergterrasse Marienhöhe

Christiane Hilbert deckt die Tische ein. Die Gäste können kommen.
4Bilder
  • Christiane Hilbert deckt die Tische ein. Die Gäste können kommen.
  • Foto: Ulrike Martin
  • hochgeladen von Ulrike Martin

„Wie lange ich das noch mache? Solange ich kann.“ Christiane Hilbert, Eigentümerin der Bergterrasse Marienhöhe, kann sich nicht vorstellen, aufzuhören. Obwohl sie seit Jahren im Rentenalter ist. „Ich müsste ja nicht mehr, aber der Spaß an der Sache überwiegt.“

Dieser Spaß begann früh. Ihre Eltern entschlossen sich 1951, auf der Marienhöhe eine Gaststätte mit Biergarten zu eröffnen – ohne jegliche gastronomische Erfahrung. Doch der Laden lief bald so gut, dass die vier Kinder – zwei Söhne, zwei Töchter – mithelfen mussten. Vor allem an den Wochenenden war es proppevoll. Ein besonders beliebter Termin waren die Morgenkonzerte zu Pfingsten. Hunderte von Zuhörern pilgerten auf die Höhe.

Auch heute ist an schönen Tagen oft Hochbetrieb. Im Innern des 1935 erbauten Hauses ist zwar oft nicht viel los, außer es beginnt plötzlich zu regnen. „Jetzt bewirten wir aufgrund der Corona-Maßnahmen sowieso nur im Freien“, sagt Christiane Hilbert. Und der Biergarten zieht Besucher magisch an. Wobei Biergarten die Location nicht wirklich beschreibt: Die Gäste sitzen mitten im wild sprießenden Grün, umgeben von Rosenbüschen und blühenden Sträuchern, unter hohen, von Efeu umrankten Bäumen – ein verwunschenes Idyll in der Großstadt. „Den Garten haben meine Eltern angelegt, der bleibt so“, sagt Hilbert. Aus dieser Zeit stammt auch der grüne Kiosk am Eingang. Dort haben die Wirtskinder früher Eis verkauft, jetzt dient der kleine Bau als Fläche für Info-Zettel und Ankündigungen.

Nachdem sie als Kind und Jugendliche schon mitgeholfen hatte, beschloss Christiane Hilbert, Profi zu werden. Sie ging auf eine Hotelfachschule in Bayern und übernahm später die Gaststätte von den Eltern. Seitdem organisiert sie alles, bereitet das Essen vor, kocht, backt Kuchen, macht die Buchhaltung. Unterstützung gibt es von Ehemann Bernd und drei Mitarbeitern, die je nach Besucherandrang im Service eingesetzt werden.

Jetzt hofft die Wirtin auf einen guten Restsommer. Wegen Corona konnte die Bergterrasse erst Ende Juni öffnen, Umsatzeinbußen sind zu verzeichnen. Und von Oktober bis Ostern ist sowieso geschlossen. Echte Probleme gibt es aber nicht. „Wir wollen gar keinen so großen Betrieb, schließlich sind wir ja schon älter“, sagt sie. Allerdings spricht sich die Gaststätte als Ausflugsziel herum. „Spätestens, seit wir eine Seite im Internet haben, kommen die Leute aus ganz Neukölln, Tegel oder sogar Frohnau“, berichtet Hilbert. Ihre Stammgäste kennt sie alle, oft genug erzählen sie ihr persönliche Geschichten.

Die Entscheidung für die Bergterrasse hat Christiane Hilbert nie bereut, die Gaststätte ist ihre Lebensaufgabe. „Wie gesagt, ich mache es immer noch gerne.“ Spricht’s und deckt weiter die Tische ein. Die ersten Gäste können kommen.

Derzeit kein Spaziergang möglich

Vor oder nach dem Besuch würde sich normalerweise ein Spaziergang auf die 73 Meter hohe Marienhöhe anbieten, aber die Zugänge sind versperrt. Sie waren bei starken Regenfällen im Herbst 2017 unterspült worden. Seitdem stehen Gitter quer über die Wege, die allerdings ohne große Schwierigkeiten umgangen werden können.

Wer‘s probiert, findet oben zwar keine Aussicht mehr, die Sträucher und Bäume sind zu hoch, aber jede Menge Müll. Der Gedenkstein an die Opfer von Krieg und Unterdrückung ist beschmiert, ebenso der Sockel für die Gedenktafel, die an den Trigonometrischen Punkt Rauenberg erinnert. Er war einer der Fundamentalpunkt des Deutschen Hauptdreiecksnetzes. Trigonometrische Punkte werden für die Landvermessung benötigt, bei der die Erdoberfläche in Dreiecke aufgeteilt wird.

Die Marienhöhe entstand 1949 bis 1951 aus Trümmerschutt. Zuvor, gegen Ende des 19. Jahrhunderts, wurde Kies abgebaut. Die bis zu 80 Meter tiefen Gruben waren Drehort für einige UFA-Monumentalfilme im Wüstenmilieu. Dabei wurde der Trigonometrische Punkt zerstört. Bereits vor 1945 wurden die Kiesgruben dann als Mülldeponie genutzt.

Immerhin gibt es jetzt einen Beschluss der Bezirksverordnetenversammlung: Vor der Sanierung, die wahrscheinlich erst 2021 beginnen kann, sollen die Wege auf die Marienhöhe zumindest provisorisch instandgesetzt, der Müll entfernt, die Schmierereien beseitigt werden.

Autor:

Ulrike Martin aus Zehlendorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

12 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 322× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 175× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 119× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 224× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 576× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 816× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen