Einmal im Monat aufs Parkett
Mit Senior Joachim Dillinger in der Tanzschule "Traumtänzer"

Joachim Dillinger und seine Frau Brigitte tanzen einmal im Monat am Columbiadamm.
2Bilder
  • Joachim Dillinger und seine Frau Brigitte tanzen einmal im Monat am Columbiadamm.
  • Foto: Philipp Hartmann
  • hochgeladen von Philipp Hartmann

Nachmittags ist die Tanzschule „Traumtänzer“ gut besucht. Täglich tummeln sich im ehemaligen Offizierscasino am Columbiadamm tanzfreudige Singles und Paare, während kleine Lichtpunkte – reflektiert von einer Discokugel – elegant über das Parkett tänzeln. Joachim Dillinger kommt seit zehn Jahren regelmäßig her.

„Mir gefällt, dass hier Gesellschaftstanz angeboten wird. Die Besucher sind kontaktfreudig, die Atmosphäre ist gut“, sagt er. Einmal im Monat ist er dort, entweder beim Seniorentanz am Dienstag oder beim Walzerfrühstück am Sonntag. Von seiner Wohnung im Schulenburgring benötigt er nur zehn Minuten zu Fuß.

„Es empfiehlt sich, mit einem Partner oder einer Partnerin zu kommen“, sagt Dillinger. Wer solo kommt, sollte sich vorher anmelden. Manchmal gelingt es der Tanzschule dann, einen Tanzpartner zu organisieren. Joachim Dillinger hat das Glück, dass seine Frau ebenfalls gerne tanzt und ihn begleitet. Er selbst kann sich noch gut an seinen ersten Tanzkurs erinnern, obwohl dieser schon lange zurückliegt. Anfang der Sechziger war es, noch vor dem Mauerbau, als Joachim Dillinger als Teenager in der Friedrichsstraße erstmals eine Tanzschule betrat. „Ohne Krawatte kam man damals nicht rein, aber die Garderobenfrau hatte immer welche da, wenn man die vergessen hatte“, erinnert er sich. Foxtrott war der erste Tanz, den er lernte. Der Mauerbau sorgte jedoch dafür, dass gerade entstandene Freundschaften abrissen.

„Die Freude an tänzerischen Bewegungen wich einer Melancholie“, beschreibt er diese Zeit. Infolgedessen ließ er zwei Jahrzehnte lang sämtliche Tanzflächen links liegen. Erst in den Achtzigern fand er durch seine Frau Brigitte zum Tanzen zurück, angeschoben auch durch gemeinsame Urlaubserlebnisse. „Wir sind in Italien oft auf Dorffesten gewesen, meist in Trentino-Südtirol. Dass dort Jung und Alt in der Öffentlichkeit zusammen tanzen, hat uns so gut gefallen. Da haben wir uns gesagt, dass wir jetzt auch mal ein paar Schritte lernen müssen“, erzählt Joachim Dillinger. Seine Lieblingstänze sind der langsame Walzer und der argentinische Tango. „Als Lehrer für BWL und Politik habe ich viel geredet“, blickt er zurück. "Ich finde, es ist ein Vorteil, dass man beim Tanzen nicht reden muss, sondern Arm in Arm mit einer Frau der Musik folgt.“

Ein netter Nebeneffekt ist, dass er für sein Hobby nicht viel Geld ausgeben muss. Sein Paar Tanzschuhe mit einer weichen Ledersohle habe er „bestimmt schon 20 Jahre“. Wenn es etwas festlicher wird, holt der Senior auch mal seinen Smoking aus dem Schrank, den er sich 2003 für eine Tanzreise nach Wien in einem Second-Hand-Laden besorgte. „Den brauchte man, um in der Wiener Hofburg tanzen zu dürfen“, erklärt Joachim Dillinger. Er muss lachen, als er erzählt, dass wohl ein englischer Leichenträger diesen Smoking vor ihm getragen und dann ausrangiert hatte.

Bewegt hat sich Joachim Dillinger schon immer gern, nicht nur beim Tanzen. Selbst heute geht der 77-Jährige noch dreimal pro Woche joggen, jeweils vier Kilometer durch die Hasenheide. „Auf dem Tempelhofer Feld ist es mir meist zu windig“, sagt er. Außerdem fahre er Rad und gehe schwimmen. Auch seine drei Söhne seien sportlich aktiv, hätten alle bereits beim Berlin-Marathon oder dem Halbmarathon mitgemacht. „Einer hat vor Kurzem den Ironman in elf Stunden absolviert“, sagt er nicht ohne Stolz.

Infos zur Tanzschule am Columbiadamm 8-10 unter www.traumtaenzer.de.

Joachim Dillinger und seine Frau Brigitte tanzen einmal im Monat am Columbiadamm.
Das A und O beim Tanzen ist die richtige Körperhaltung. Joachim Dillinger macht es vor.
Autor:

Philipp Hartmann aus Köpenick

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

14 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 436× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 234× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 155× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 301× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 605× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 842× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen