Im Rollstuhl um die Welt
Petra und Horst Rosenberger leben trotz körperlicher Behinderung ihren Traum

Bei seinen Reisen trägt Horst Rosenberger immer einen Hut. Er und seine Frau Petra sind echte Weltenbummler. Das Paar wohnt in Mariendorf.
4Bilder
  • Bei seinen Reisen trägt Horst Rosenberger immer einen Hut. Er und seine Frau Petra sind echte Weltenbummler. Das Paar wohnt in Mariendorf.
  • Foto: Philipp Hartmann
  • hochgeladen von Philipp Hartmann

„Fünf von sieben haben wir“, sagt Horst Rosenberger (63). Er meint die Kontinente. Bis auf Südamerika und die Antarktis haben er und seine Frau Petra (66) alle besucht. „Als Jugendliche im Rollstuhl konnten wir uns das nicht vorstellen“, erzählt sie. Das Paar überkommt immer wieder die Lust, etwas Neues zu sehen. „Wir sind dankbar und glücklich, das alles erleben zu dürfen“, betonen beide.

Kennengelernt haben sie sich in den Siebzigern. Seit 43 Jahren sind sie verheiratet. Sie hat als Diplom-Psychologin gearbeitet, er war Verkaufsleiter, später Freiberufler. Trotz ihres Handicaps waren beide schon immer aktiv. Er spielte gern Rollstuhltennis, sie nahm im Rollstuhlfechten sogar an einer Europameisterschaft teil. Ihre Behinderung, so erklärt Horst Rosenberger, sei die Folge einer Kinderlähmung. Beide leiden am Post-Polio-Syndrom, wobei nach und nach die Muskeln ausfallen. „Alle zwei bis drei Jahre müssen wir unser Leben korrigieren.“ Vor etwa zehn Jahren habe er mit Unterarmstützen noch halbwegs laufen können. Inzwischen haben sie das alte Auto abgeben und ein größeres kaufen müssen, in das sie mit einem Hublift gelangen.

Damit fahren die Mariendorfer oft auch in den Urlaub. „Wir müssen es mitnehmen, weil in Europa keine auf Handbedienung umgebauten Autos zu mieten sind.“ Zuletzt war das Auto ihr Retter in der Not. Von Ende Januar bis Mitte März weilten sie in Portugal, bis aufgrund des Coronavirus überall die Grenzen dichtgemacht wurden. Den Plan, bis Ende April zu bleiben und Lissabon zu besichtigen, mussten sie aufgeben. Von anderen Urlaubern erfuhren sie zunächst von der Schließung der Campingplätze. Als sie die Botschaft kontaktierten, wurde ihnen die schnelle Rückfahrt empfohlen. „An drei Tagen sind wir 3000 Kilometer zurück nach Berlin gefahren. Alle Hotels, Restaurants und Geschäfte waren da bereits geschlossen. Außer den Tankstellen war nichts mehr geöffnet. Wir haben auf Rastplätzen gehalten, im Auto übernachtet und gelebt“, blickt Horst Rosenberger zurück. Diese Tour sei bisher das größte Abenteuer gewesen.

Dabei haben die beiden schon so viele Länder erkundet. Sie waren in Australien und Südafrika, den USA und Kanada, Hongkong und Nepal, Marokko und Ägypten, Schweden, Spanien, Italien und mehrmals in Frankreich. „Jede Reise hat bei uns etwas hinterlassen“, meint Petra Rosenberger. Wenn sie unterwegs sind, erfahren sie immer auch, wie es um die Barrierefreiheit bestellt ist. Deutschland stufen beide diesbezüglich nicht sehr weit vorne ein, obwohl sich mittlerweile viel getan habe. „Die USA, Kanada und Australien sind so gut durchgestylt und rollstuhlgerecht. Da denkst du, du bist im Paradies“, sagt Horst Rosenberger. „Bei einer langen Warteschlange werden Sie in den USA als Rollstuhlfahrer nach vorne gerufen und keiner fängt an zu maulen.“ In Spanien habe nahezu jede Tankstelle ein „Rolli-Klo“. "In Deutschland musst du dich oft erstmal durchfragen, wo man eine rollstuhlfreundliche Toilette findet“, erzählt Petra Rosenberger. Noch ein feiner Unterschied sei die Mentalität der Menschen. Während beispielsweise in Spanien das Personal in Restaurants sehr hilfsbereit sei und spontan Tische zur Seite räume, bekämen sie in Deutschland häufiger als Antwort: „Nein, das geht nicht.“

Ebenfalls ein Klassiker sei die Frage: Wo ist denn Ihr Pfleger? In solchen Momenten spürt Horst Rosenberger, dass sich viele Deutsche offenbar noch immer nicht vorstellen können, dass sie als Rollstuhlfahrer weitestgehend selbstständig zurechtkommen. Hierzulande würden auch Leute ihr Auto auf Behindertenparkplätzen abstellen, weil das Bußgeld dafür so niedrig sei. „In den USA werden dafür 500 Dollar fällig. Das machst du da nur einmal.“ Eine Diskriminierung aufgrund ihrer Behinderung hat das Paar im Ausland nur ein einziges Mal erlebt. Nach ihrer Ankunft am Flughafen in Hongkong wollten die Taxi- und Busfahrer sie nicht mitnehmen. Später wurde ihnen obendrein von offizieller Stelle mitgeteilt, dass sie bei ihrem Besuch im Land keine Unterstützung erwarten dürften. „Trotzdem war es dann noch einer der schönsten Urlaube“, erinnert sich Horst Rosenberger. 20 Jahre sei das nun her. Gute Erfahrungen haben sie immer dann gemacht, wenn sie ganz bewusst in Länder gereist sind, in denen zuvor Olympische und Paralympische Spiele ausgetragen wurden. Die damit einhergehenden Investitionen in die Infrastruktur hätten immer für einen großen Fortschritt hinsichtlich der Barrierefreiheit gesorgt.

Um das Geld für die Reisen zusammenzubekommen, haben die Rosenbergers unter anderem ein Buch geschrieben. In „Überwindung von Grenzen“ erzählen sie von ihren Erlebnissen. Außerdem schreiben sie einen Reiseblog und halten auf Reisemessen Vorträge. Dafür erstellen sie Multimediashows mit Fotos und kleinen Videos, die sie während der Urlaube drehen. Regelmäßig präsentieren sie diese auch in Reha-Kliniken und Selbsthilfegruppen. „Wir möchten Lust aufs Reisen machen, aber auch gerne Menschen Mut machen, die aus dem Leben gerissen wurden, und ihnen zeigen, was trotzdem noch alles möglich ist.“

Mehr über Petra und Horst Rosenberger auf www.hope-rosenberger.de

Autor:

Philipp Hartmann aus Köpenick

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

27 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder einen Armreif – eingearbeitet.
4 Bilder

Persönlicher Schmuck
Erinnerung in seiner schönsten Form

Für viele Trauernde ist es ein Wunsch, ein Stück Erinnerung an den verstorbenen Menschen für immer bei sich zu haben. Wir können diesen Wunsch erfüllen: Wir bieten Ihnen an, den Fingerabdruck des geliebten Menschen als Schmuck ein Leben lang ganz nah bei sich zu tragen. Denn nichts ist so individuell und unverwechselbar wie der Fingerabdruck eines Menschen. Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder...

  • Bezirk Spandau
  • 18.10.21
  • 131× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wertvolles Gemälde oder reif für den Flohmarkt? Am Sonnabend, 30. Oktober 2021, erfahren Sie es, wenn es bei „MyPlace-SelfStorage“ in Berlin wieder heißt: „Experten bewerten“.

Schatz oder Schrott?
„Experten bewerten“ am 30. Oktober 2021 bei „MyPlace-SelfStorage“ in Fennpfuhl

Schatz oder Schrott? Anlässlich der Eröffnung des neuen MyPlace-Standorts im Weißenseer Weg 73 bewerten die Experten vom Auktionshaus Historia im Rahmen der Veranstaltung „Experten bewerten“ kostenlos bis zu drei Gegenstände der Berliner. Die Einwohner aus Stadt und Umgebung sind herzlichst dazu eingeladen, mit ihren Schätzen am Sonnabend, 30. Oktober 2021, zwischen 14 und 17 Uhr zur neuen MyPlace-Filiale in Fennpfuhl zu kommen. Die Kunstexperten klären die Besucher darüber auf, ob z.B. das...

  • Fennpfuhl
  • 19.10.21
  • 108× gelesen
WirtschaftAnzeige
Maideasy sorgt für saubere Büros - jetzt auch in Berlin

Für Ihr sauberes Büro
Maideasy erweitert Büroreinigungsservice für Gewerbekunden in Berlin

Das Reinigungsunternehmen Maideasy wächst weiterhin und hat vor Kurzem den Büroreinigungsservice in den Geschäftskundenbereich in Berlin integriert. In Zukunft sollen nun mehr Firmenkunden aus der Berliner Umgebung gewonnen werden. Neben den aktuellen Leistungen der Gebäude-, Fassade-, Fenster- und Teppichreinigung konzentriert sich die Reinigungsfirma nun auch auf Büroreinigungen. Reinigungsdienstleister Maideasy im Überblick Das Reinigungsunternehmen Maideasy ist in Berlin und dessen Umgebung...

  • 30.09.21
  • 136× gelesen
VerkehrAnzeige
Mit der richtigen Vorbereitung und der optimalen Ausrüstung kann das Radeln trotz Nässe, Kälte, Schnee und Dunkelheit der ganzen Familie Spaß machen.
7 Bilder

Mit Kids und Fahrrad durch die dunkle Jahreszeit
Tipps und Tricks für mehr Spaß und Sicherheit beim Winterradeln mit Kindern

Ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter: Kids sollten jeden Tag raus an die frische Luft und sich bewegen. Das hält fit und stärkt das Immunsystem. Der tägliche Weg zu Kita oder Schule mit dem Fahrrad schont also nicht nur die Umwelt, sondern trägt auch einen guten Teil zur Erhaltung der Gesundheit bei. Ganz so unbeschwert wie im Sommer radelt es sich in der dunklen Jahreszeit leider nicht. Aber bei Beachtung von ein paar Tipps kommen Kinder und Eltern mit Sicherheit gut durch den Rad-Winter....

  • Charlottenburg
  • 14.10.21
  • 66× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
2 Bilder

Informationsabend für Patientinnen und Patienten mit Chefärztin Dr. Elke Johnen
Rasch wieder auf die Beine kommen – Kniegelenk-Endoprothetik

10. November 2021 18.00–19.30 Uhr Konferenzraum 1 St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof Wüsthoffstraße 15 · 12101 Berlin Informationsabend für Patientinnen und Patienten mit Chefärztin Dr. Elke Johnen Liebe Patientin, lieber Patient, hiermit laden wir Sie herzlich zu unserer kostenfreien Informationsveranstaltung im St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof ein. Wir berichten über die Versorgungsmöglichkeiten bei Kniegelenk-Arthrose – von der Schlitten- bis zur Individual-Prothese. Ihre...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 20.10.21
  • 92× gelesen
WirtschaftAnzeige
Natascha Franke

Vertrauen Sie Experten
Makler von Postbank Immobilien helfen beim Hausverkauf

Wenn das eigene Haus den Eigentümer wechseln soll, gibt es dabei viele Stolpersteine. Verkäu­fer sollten sich daher professionelle Unterstützung holen. Natascha Franke, Maklerin von Postbank Immobilien Berlin: „Wir kennen den regionalen Markt und unsere Kunden, können die Qualitäten einer Immobilie richtig einschätzen und sind in der Lage, einen angemessenen Verkaufspreis zu er­mitteln und durchzusetzen." Denn am Wert scheiden sich oft die Geister. Der Verkäufer will keinesfalls unter Wert...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 01.10.21
  • 192× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen