"Wir haben hier einen wahren Dschungel"
Die Kleingärtner der Kolonie "Neuköllner Berg" lieben ihre Anlage, bangen aber jedes Jahr aufs Neue um ihre Zukunft

Monika Dierenfeld auf einer Bank, die zwischen den alten Bahngleisen zum Ausruhen einlädt.
5Bilder
  • Monika Dierenfeld auf einer Bank, die zwischen den alten Bahngleisen zum Ausruhen einlädt.
  • hochgeladen von Susanne Schilp

Wer mit der S-Bahn von Hermannstraße nach Tempelhof fährt, kann einen Blick in die Kolonie „Neuköllner Berg“ werfen. Mit 22 Parzellen ist sie zwar recht klein, aber etwas ganz Besonders.

Ein „Eden für jeden“ nennt Monika Dierenfeld die Anlage gern, die ihrem Namen zum Trotz auf Tempelhofer Gebiet liegt. Ihre Eltern haben hier vor 45 Jahren ein Grundstück gepachtet. Vor fast drei Jahrzehnten richtete sie sich in ihrer Familie in der eigenen Laube ein. „Meine drei Töchter haben hier eine freie und wildromantische Kindheit verbracht“, sagt sie.

Tatsächlich wuchert es überall, auch zwischen den Parzellen. Mitten auf dem einzigen Weg liegt ein altes Bahnanschlussgleis, auf dem einst Züge zwischen Hermannstraße und Flughafen verkehrten. Später fuhr nur noch alle paar Monate eine Ausflugsbahn, bis vor rund 20 Jahren eine entgleiste. Es sollte die letzte gewesen sein. Seitdem haben sich Wildpflanzen, Insekten & Co. angesiedelt – ein verwunschener Anblick.

So viel Natur erwartet der Besucher nicht, immerhin ist die Stadtautobahn in unmittelbarer Nähe. „Oft sind die Bienen aber lauter als das Rauschen des Verkehrs. Hier leben Füchse, Enten, Igel, Molche, Frösche, Vögel, Eichhörnchen, Eidechsen. Und wenn es richtig grün geworden ist, haben wir einen wahren Dschungel“, schwärmt Monika Dierenfeld.

Doch es gibt eine Kehrseite der Medaille. Das Gelände untersteht der Eisenbahn-Landwirtschaft und die Pächter zittern jedes Jahr, ob ihre Verträge verlängert werden. „Wir sind keine normale Kolonie, wir sind abhängig von den Plänen auf dem Tempelhofer Feld“, so Dierenfeld. Ein persönlicher Wendepunkt kam für sie 2012. Plötzlich tauchten Menschen auf, die die Kleingärten „nur mal so“ schätzen wollten. Danach las sie in der Zeitung, dass die Laubenpieper bereit seien, freiwillig ihre Parzellen zu räumen. „Da wusste ich: Das ist der Zeitpunkt, an dem ich aktiv werden muss“, sagt Dierenfeld. Sie schloss sich der Bewegung gegen die Bebauung des Tempelhofer Felds an und kämpfte für den Volksentscheid. Inzwischen gehört sie seit rund fünf Jahren zum Team der Feldkoordinatoren, gewählten Bürgervertretern, und macht sich für Arten- und Naturschutz stark. Jedwede Bebauung lehnt sie strikt ab.

Doch es würden immer wieder seltsame Dinge in unmittelbarer Nachbarschaft passieren, erzählt sie. So existiert ein Grünstreifen zwischen der Kolonie und dem Feld, der ihres Wissens zum Bundeseisenbahnvermögen gehört. Hier gab es lange Zeit private Gärten und Hundeplätze. 2015 habe die Räumung begonnen, die letzten Pächter hätten ihre Kündigung 2018 erhalten. „Anfangs wurde haufenweise Sand abgekippt, angeblich, damit keine wertvollen Biotope entstehen. Ich habe mich beschwert, mit Erfolg.“ Was aber auf dem Grund und Boden geplant ist, sei unklar. „Nichts wird kommuniziert.“

Monika Dierenfeld hält Augen und Ohren offen. In den vergangenen Jahren ist sie zur Expertin geworden und hat haufenweise Material über den Flughafen und die Kolonie gesammelt. Und das ist interessant: Schon im Ersten Weltkrieg pachtete die Reichsbahn-Landwirtschaft für ihre Arbeiter und Angestellten am Südrand des Tempelhofer Feldes 400 Parzellen, in den 1920er-Jahren waren es rund 1000. Vielen Laubenpiepern wurde jedoch 1928 gekündigt, der Flughafen sollte gen Süden erweitert werden. Mehr als 2000 Menschen prostierten, forderten Entschädigung und Ersatzflächen. Das konnte sich Berlin nicht leisten – und baute stattdessen eine neue Betonpiste, die die Start- und Landewege der Flugzeuge verkürzten.

Als die Nazis an die Macht kamen und den Bau des Großflughafens in Angriff nahmen, wurde keinerlei Rücksicht mehr genommen. Die Kolonien verschwanden. Nach dem Krieg siedelten sich an der Ringbahn jedoch schnell wieder Kleingärtner an. Bald zog sich das Band der Parzellen am gesamten Südrand des Tempelhofer Felds entlang. Mit dem Bau der A100 im Jahr 1977 mussten erneut viele weichen. Übrig geblieben sind die Kolonie Neuköllner Berg und die direkt benachbarte Kolonie Tempelhofer Berg mit 33 Gärten.

Wer sich den Neuköllner Berg anschauen möchte, hat es nicht einfach. Seit einiger Zeit gibt es dort ein Tor, das auf Wunsch der Eisenbahn-Landwirtschaft oft geschlossen ist. Trotzdem der Hinweis: Die offizielle Adresse lautet Oderstraße 188. Von dort aus ist noch eine Strecke von einem knappen Kilometer auf größtenteils unbefestigter Piste zurückzulegen.

Genaue Beschreibung und weitere Infos: http://neukoellner-berg.bplaced.net/.

Autor:

Susanne Schilp aus Neukölln

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

14 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Das Team von Hafemeister Bestattungen ist im Trauerfall 24-Stunden telefonisch erreichbar.
7 Bilder

Hafemeister Bestattungen
Wir nehmen uns Zeit für Sie - jederzeit!

Im Trauerfall beraten wir die Hinterbliebenen individuell und umfassend. Das persönliche Gespräch steht für uns im Mittelpunkt - auf Wunsch beraten wir Sie bei Ihnen zu Hause. Gemeinsam gestalten wir den Abschied und die Trauerfeier nach Ihren individuellen Wünschen. Wir bieten neben den klassischen Erd-, Feuer- und Seebestattungen auch Baumbestattungen, Bestattungen in der Natur und sogenannte Diamantbestattungen an. Im Sterbefall verstehen wir unsere Aufgabe als verlässlicher Partner, d.h....

  • Bezirk Spandau
  • 28.04.21
  • 107× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
5 Bilder

Praxis haut pur
Ihr Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Gesundheit Ihrer Haut

Wir sind Praxis haut pur. Ihr Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Gesundheit Ihrer Haut. Die Behandlung von Hauterkrankungen ebenso wie von ästhetisch störenden Hautveränderungen erfordert ein fundiertes und ständig aktualisiertes Wissen zu Diagnostik und Therapie. Wir informieren Sie umfassend und verständlich über die bei Ihnen möglichen diagnostischen und therapeutischen Optionen und treffen mit Ihnen die für Sie optimale Entscheidung. Zu unserem Leistungsspektrum zählen u.a.: • Die...

  • Bezirk Spandau
  • 28.04.21
  • 113× gelesen
BildungAnzeige
Von links nach rechts: Wilhelmstadt Gymnasium, Kita "Kinderparadies", Laborgebäude und Wilhelmstadt Grund- sowie Oberschule.
5 Bilder

Campus Wilhelmstadtschulen
Digitalunterricht: Sie wissen, wie es geht!

Der Campus Wilhelmstadtschulen hat es vorgemacht: Er ist als konstruktives Beispiel vorangegangen und hat den Präsenzunterricht mit den SchülerInnen gemeinsam zügig zum Onlineunterricht umgewandelt. Der Digitalunterricht findet jeden Tag live nach Stundenplan von 8 bis 15 Uhr statt. Auch in der Grundschule lernen die SchülerInnen bereits ab der dritten Klasse vier Stunden am Tag im Onlineunterricht. Mit diesen besonderen Erfahrungen und dem Ehrgeiz, nun immer einen Plan B in petto zu haben,...

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.21
  • 130× gelesen
WirtschaftAnzeige
Seit 170 Jahren gehört Wilhelm Fliegener Bestattungen zu Spandau.

Wilhelm Fliegener Bestattungen
170 Jahre Bestattungskompetenz

Eines der ältesten Bestattungsunternehmen Spandaus gratuliert dem Spandauer Volksblatt in enger Verbundenheit. Das Spandauer Volksblatt ist seit 75 Jahren ein wichtiger Teil Spandaus. Die Geschichte des Verlages ist eng mit Spandau und mit seinen Einwohnern verbunden, genauso wie die Firma Wilhelm Fliegener, die inzwischen auf eine über 170-jährige Historie in Spandau blicken kann. Familienunternehmen in fünfter Generation Es war der 1. April 1851, als Gottlieb Fliegener seine erste...

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.21
  • 40× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. med. Ivan Diaz Ramirez ist Facharzt für Innere Medizin, 
Kardiologie und Intensivmedizin. Er gehört zum Chefarztteam der standortübergreifenden Kardiologie der Johannesstift Diakonie.
5 Bilder

Evangelisches Waldkrankenhaus Spandau
Es ist nie zu spät für Ihre Herzgesundheit

Ernährung, Sport, Gewicht und Rauchen haben den größten Einfluss auf die Gesundheit des Herzens. Studien zeigen: Auch, wer erst ab der Lebensmitte oder im fortgeschrittenen Alter seine Lebensgewohnheiten ändert, kann das Risiko auf Schlaganfall und Herzinfarkt senken. Ist das Herz bereits in Mitleidenschaft gezogen, bietet die Herzmedizin heute viele Möglichkeiten, die Lebensqualität zu verbessern. „Für eine bestmögliche Behandlung ist eine genaue Diagnostik mit moderner Medizintechnik...

  • Bezirk Spandau
  • 28.04.21
  • 118× gelesen
WirtschaftAnzeige
Die FÖV Pflege Gesundheit und soziale Dienste gGmbH bietet Menschen fortgeschrittenen Alters bedarfsspezifische Lösungen in beinahe allen Lebenslagen.
6 Bilder

FÖV Pflege gGmbH
Dein sozialer Arbeitgeber im Kiez

Die FÖV Pflege Gesundheit und soziale Dienste gGmbH ist Teil des FÖV Verbundes, ein gemeinsames Versorgungsnetzwerk in Spandau. Zusammen bieten wir Menschen fortgeschrittenen Alters bedarfsspezifische Lösungen in beinahe allen Lebenslagen und entwickeln unser Angebot stetig weiter. Die FÖV Pflege gGmbH unterstützt Menschen mit Pflegebedarf und pflegende Angehörige mit individuellen Betreuungs- und Pflegeangeboten. Als gemeinnütziger Arbeitgeber mit langjähriger Tradition haben wir einen hohen...

  • Staaken
  • 03.05.21
  • 46× gelesen
BildungAnzeige
Die Freie Waldorfschule Havelhöhe ist ein Ort, an dem sich die Kinder und Jugendlichen aufmerksam und liebevoll auf ihren schöpferischen Weg ins Leben und zur Freiheit vorbereiten.
6 Bilder

Freie Waldorfschule Havelhöhe
Jetzt auch Abitur an der Freien Waldorfschule Havelhöhe

Im Spandauer Süden, vor den Toren des Gutsparks, existiert ein ganz besonderer Lern- und Lebensort, der in diesem Jahr etwas zu feiern hat. Die Freie Waldorfschule Havelhöhe – Eugen Kolisko kann auf 21 Jahre Waldorfpädagogik in Kladow blicken. Viele Projekte wurden in den letzten Jahren umgesetzt. Das pädagogische Angebot wurde stetig erweitert. So verfügt die Schule mittlerweile über eine schöne Mensa, an die eine Lehrküche angegliedert ist. Der Kindergarten konnte auf 90 Plätze erweitert...

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.21
  • 107× gelesen
WirtschaftAnzeige
Mit liebevoller Betreuung und täglicher Pflege unterstützt famCare Sie bei einem individuell gestalteten Leben.

Pflegedienst famCare
Pflege und Beratung in der Nachbarschaft

Der Pflegedienst famCare hat seinen Sitz im Ärztehaus in der Glienicker Straße 6B, ganz in der Nähe des S-Bahnhofs Hermsdorf, und steht Ihnen dort beratend bei sämtlichen Fragen rund um das Thema Pflege zur Verfügung. „Unser Ziel ist es, Sie oder Ihren pflegebedürftigen Angehörigen mit liebevoller Betreuung und täglicher Pflege bei einem individuell gestalteten Leben zu unterstützen“, so der Inhaber Mirko Fischer. „Das qualifizierte Personal ist für Sie in Hermsdorf, Frohnau, Tegel, Heiligensee...

  • Frohnau
  • 27.04.21
  • 138× gelesen
WirtschaftAnzeige
Neben Springbrunnen gibt es hier viele Statuen, Pflanzgefäße, Vasen, Balustraden und Reliefs, Säulen, Engel und Putten.
2 Bilder

ITAL-PARK
Über 800 Artikel für Terrasse und Garten

Seit 2007 hat der ITAL-PARK seinen Sitz in der Berliner Straße 142 in Hermsdorf, der Ende der 1976 von Daniel Coybes in Halensee gegründet wurde. Heute wird das in Berlin mit seinem Angebot einmalige Unternehmen von seinem Sohn Patric Kalkhoff und dessen Geschäftspartner Swen Günther geführt. Hier findet man alles, was den Garten, die Terrasse oder den Balkon schöner gestaltet. Ab diesem Jahr wurde das Produktsortiment um Granit- und Natursteinbrunnen erweitert. Über 800 verschiedene Artikel in...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 27.04.21
  • 192× gelesen
WirtschaftAnzeige
Willkommen in Ihrer Parfümerie Gabriel!
2 Bilder

Gabriel Cosmetics GmbH
Dufte Geschenke zum Muttertag

„Nicht alle von uns können große Dinge tun, aber wir alle können kleine Dinge mit großer Liebe tun.“ (Mutter Teresa) Einfach mal Danke sagen und mit viel Liebe schenken – am 9. Mai ist Muttertag! Egal ob klein, ob groß; ob Duft, ob Pflege – bei uns finden Sie garantiert ein passendes Geschenk, das wir sehr gerne individuell und mit viel Liebe verpacken! Wir beraten Sie gerne und helfen Ihnen, ein besonderes Geschenk für einen besonderen Menschen zu finden. Außerdem gibt es bei einem Einkauf ab...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 27.04.21
  • 98× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen