Nachbarschaft und Prostitution
Maßnahmenkatalog wird bisher nur langsam verwirklicht

Eine der Maßnahmen, die mehr Verständnis zwischen Anwohnern und Prostituierten schaffen sollen, ist das Aufbringen von Piktogrammen vor Kitas, Schulen und Nachbarschaftseinrichtungen.
  • Eine der Maßnahmen, die mehr Verständnis zwischen Anwohnern und Prostituierten schaffen sollen, ist das Aufbringen von Piktogrammen vor Kitas, Schulen und Nachbarschaftseinrichtungen.
  • Foto: Treffpunkt Olga
  • hochgeladen von Karen Noetzel

Das Problem ist alt, doch das Thema sorgt nach wie vor für Zündstoff: der Straßenstrich im Kurfürstenkiez.

Vor einem Jahr fand im Quartier eine wissenschaftlich begleitete Befragung der Anwohner statt. Die Wünsche einer Mehrheit hinsichtlich der Straßenprostitution sind eindeutig: Sperrgebiet und Sperrzeiten, mehr Kontrolle der Sexarbeiterinnen, eine Festlegung von Orten, an denen Straßenprostitution stattfinden darf, und mehr Polizei im Kiez.

Bezirk, Senat und Sozialunternehmen wie der Notdienst Berlin und seine Einrichtung vor Ort, der Frauentreff Olga, wollen davon nichts wissen. Sie suchen vielmehr einen Ausgleich zwischen Prostituierten, Anwohnern und Gewerbetreibenden. Politisch ist das von einer rot-rot-grünen Mehrheit in Bezirk und Land auch durchaus so gewollt. Es wurde ein Maßnahmenkatalog erstellt, um mehr „Sozialverträglichkeit“ und „gegenseitiges Verständnis“ zu erlangen. Die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) Mitte hat 100 000 Euro freigegeben. Was seit Februar 2018 erreicht wurde, nimmt sich jedoch recht mager aus. Es wurden zwei Toiletten für die Sexarbeiterinnen aufgestellt und die Förderung des Frauentreffs Olga angeschoben.

40.000 Euro für Olga-Projekt

Ein mobiles WC steht seit 12. September vergangenen Jahres an der Ecke Genthiner Straße und Magdeburger Platz, das andere seit der zweiten Novemberhälfte vor der Zwölf-Apostel-Kirche. Das Klo am Magdeburger Platz wird jede Woche rund 100 Mal benutzt, das vor der Kirche annähernd 150 Mal. Viel Vandalismus wurde bisher noch nicht festgestellt. Allenfalls gibt es eine „Fehlnutzung“, etwa durch Passanten und Bauarbeiter. Das Auffinden von Kondomen und Verpackungen lässt darauf schließen, dass die WCs als Verrichtungsboxen genutzt werden.

Am 1. Oktober 2018 hat das am 31. Dezember 2019 auslaufende, 40.000 Euro teure Olga-Projekt „Nachbarschaft und Prostitution“ begonnen. Die Zielgruppen sind Anwohner und Arbeitnehmer in Tiergarten-Süd und Schöneberg-Nord, Mitarbeiter der ansässigen Kinder- und Jugendhilfeeinrichtungen, Gewerbetreibende – und natürlich die Prostituierten. Das Projekt soll Sprechstunden und sonstige Veranstaltungen für die Nachbarschaft, Besucher der sozialen Einrichtungen und ihre Mitarbeiter umfassen, mehr Streetwork, vor allem in den Abendstunden, das Aufbringen von Piktogrammen vor Kitas und Schulen, die Prostituierte darauf hinweisen sollen, dort bitte nicht zu stehen, sowie die Schulung von Kinder- und Jugendeinrichtungen im Umgang mit dem Phänomen Straßensex. Die Piktogramme wurden aufgesprüht. Ein Platz- und Konfliktmanagement ist nicht gekommen. Dafür wird es im Bezirksamt Mitte einen Präventionsbeauftragten für den Kurfürstenkiez geben.

Zäune und Licht

Ungleich größer ist die Zahl der Maßnahmen, die noch ausstehen. So sollen die Durchfahrtsverbote in den Seitenstraßen der Kurfürstenstraße kontrolliert, weitere Grünanlagen und Freiflächen eingezäunt, Straßen und Plätze besser beleuchtet, das Ordnungsamt personell verstärkt und das Prostituiertenschutzgesetz auch richtig umgesetzt werden. Auch muss ein neues Müllbeseitigungskonzept her, damit die Berliner Stadtreinigung auch dort Müll und Fäkalien beseitigt, wo sie bislang nicht hinkommt.

Prostituiertenschutzgesetz, Ausleuchtung und die Reinigung von Straßen und Plätzen standen denn auch unlängst in der Kritik in einer Anwohnerversammlung. Umstritten waren zudem die beiden Toiletten. Entlasten sie die Umgebung wirklich oder verfestigen sie nur den Kiez als Freiluftbordell? In diesem Sommer ist mindestens eine weitere Anwohnerversammlung geplant.

Autor:

Karen Noetzel aus Schöneberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

16 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 380× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 200× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 139× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 270× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 595× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 826× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen