"Unsere Erfahrungen sind durchweg positiv"
Der Hotelpark am Potsdamer Platz bildet junge Geflüchtete aus

Farhad Shinwari, Mahmood Achikzehi und die stellvertretende Hoteldirektorin Anna Irmer.
  • Farhad Shinwari, Mahmood Achikzehi und die stellvertretende Hoteldirektorin Anna Irmer.
  • Foto: Accor
  • hochgeladen von Karen Noetzel

Farhad Shinwari und Mahmood Achikzehi sind vor Krieg und Zerstörung aus Afghanistan geflüchtet. Seit kurzem machen die beiden jungen Männer eine Ausbildung im Hotelpark Berlin City Potsdamer Platz. Es ist eine Erfolgsgeschichte.

Die neuen Auszubildenden erzählen, sie begeisterte am meisten, dass sie alle Bereiche der drei Accor-Hotels Novotel Suites, Ibis und Ibis Budget durchlaufen. Das Trio nahe dem Potsdamer Platz hat insgesamt 592 Zimmer und ist damit das größte Hotelprojekt in Deutschland des französischen Beherbergungskonzerns.

In ihrem Berufsalltag hätten Farhad Shinwari und Mahmood Achikzehi schon bestens Fuß gefasst. Sie seien in den Teams „voll integriert“, weiß Ulrike Bock, Direktorin des Hotelparks. „Beide sind für uns eine absolute Bereicherung. Denn wir schätzen den interkulturellen Austausch im Team. Wir sind sehr stolz, Farhad und Mahmood bei uns zu haben“, lobt Bock. Farhad und Mahmood haben eine Patin, die ihnen mit Rat und Tat zur Seite steht.

An die Accor-Hotels wurden die jungen Afghanen von den Berliner Kiezküchen vermittelt. Die Kiezküchen, einer der großen Caterer in Berlin, ist eine Tochtergesellschaft des Vereins „Bildungsmarkt“. Er ist inzwischen das größte Berliner Unternehmen der beruflichen Bildung. Jedes Jahr finden über „Bildungsmarkt“ rund 3000 Menschen zum passenden Beruf. Der Bildungsträger findet gemeinsam mit den jungen Migranten heraus, welcher Beruf für jeden Einzelnen infrage kommt und spricht mögliche Firmen an.

„Angesichts des Fachkräftemangels ist die Zusammenarbeit mit den Kiezküchen eine tolle Chance, weitere Jugendliche jenseits der klassischen Kanäle zu erreichen. Unsere Erfahrungen sind durchweg positiv“, ergänzt Anna Irmer, stellvertretende Direktorin des Hotelparks. Gegenwärtig absolvieren insgesamt acht Nachwuchskräfte eine Ausbildung im Hotelpark.

Die Integration von Flüchtlingen laufe besser als angenommen, hat Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer in einem Interview mit der Augsburger Allgemeinen verlautbart. Gerade junge Migranten lernten rasch Deutsch und könnten dem Berufsschulunterricht folgen. Sie seien „eine Stütze der deutschen Wirtschaft“. Farhad Shinwari und Mahmood Achikzehi sind ein gutes Beispiel.

Autor:

Karen Noetzel aus Schöneberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.