Ein Flagshipstore am Löwentor: Zoo erweitert und vermarktet die Hauptpforte

Hereinspaziert: Direktor Andreas Knieriem führt hohen Besuch in die Oase der Tiere.
9Bilder
  • Hereinspaziert: Direktor Andreas Knieriem führt hohen Besuch in die Oase der Tiere.
  • Foto: Thomas Schubert
  • hochgeladen von Thomas Schubert

Tiergarten. Schlangestehen war gestern: Am historischen Löwentor des Zoos anno 1909 bricht ein neues Zeitalter an. Hier gibt es jetzt acht statt vier Kassen, Drehkreuze mit Kartenscannern – und den größten Souvenirladen seiner Art.

Nie ging der Einlass schneller vonstatten. Aber erst beim Hinausgehen am rundum erneuerten Löwentor zeigt sich der eigentliche Trick. Nicht etwa durch Drehkreuze führt der Weg – so gelangt man nur hinein. Den Ausgang erreicht man nur nach Durchquerung eines neuen Souvenirshops. Ein Ort, an dem Heerscharen an Plüschtieren auf ausgestreckte Kinderhände warten. "Exit through the gift shop", nennt sich das im angelsächsischen Raum.

„Wir betrachten ihn als Flagshipstore“, erklärte Zoodirektor Andreas Knieriem das Novum, als er dem Regierenden Bürgermeister die Details des neuen Eingangsgebäudes am Tor präsentierte. Auf 350 Quadratmetern betreibt hier die Firma „Wild Republic“ ein Geschäft, das angeblich auf dem Kontinent seinesgleichen sucht.

Schneller Einlass am Drehkreuz

Und die Superlative hafteten dem Zoo ja schon vorher an. Keine vergleichbare Anlage erreicht solch einen Artenreichtum. Und mit drei Millionen Besuchern im Jahr bewegt man sich in Berlin auf einer Höhe mit der weltberühmten Museumsinsel. Klar, dass bei einem solchen Ansturm das Haupttor kein Hindernis sein sollte. „Für den ersten Eindruck hat man keine zweite Chance“, betont Knieriem die Wichtigkeit der Erweiterung auf acht Kassen und den schnellen Einlass mit Drehkreuzen.

Als einer der ersten Nutzer dieses Systems hielt der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) sein Ticket an den Scanner. Und er will dies mit seiner Familie noch oft wiederholen. Gemeinsam standen die Müllers oft genug vor den alten Kassen an – in einer Schlange, die in den schlimmsten Zeiten bis zum Hutmacher-Hochhaus reichte. „Unser Zoo ist eine Oase der City West. Und wenn die ihr Gesicht verändert, gehört der Zoo einfach mit dazu“, sagte Müller zur Wiedereinweihung des Löwentors. Materialien wie Holz und Lehm am Neubau hinter der Pforte künden von Naturverbundenheit, die graue Fassade erinnert mit ihrer Struktur bewusst an afrikanische Ornamente. Hier findet von den Toiletten bis hin zur Bollerwagen-Ausgabe und einem Servicebereich alles Platz, was bisher an der Pforte fehlte. Kostenpunkt der denkmalgerechten Arbeiten: vier Millionen Euro.

Zu den Kuriositäten der Berliner Geographie gehört es, dass man westlich der steinernen Löwen in Charlottenburg steht, östlich von ihnen im Bezirk Mitte. Und wie hält es Zoodirektor Knieriem? Er orientiert sich gerne nach Westen. Und das muss er auch, weil er hier die nächste Baustelle kommen sieht: die Erneuerung des Hardenbergplatzes. Der bildet ja gewissermaßen den Vorhof des Zoologischen Gartens. Und dieser darf sich künftig gerne an der Oase der Tiere orientieren. So heißt Knieriems wichtigste Forderung an den Bezirk: „Wir möchten dort mehr Grün.“ tsc

Autor:

Thomas Schubert aus Charlottenburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 89× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 102× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 369× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 152× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.