Viel Verantwortung im neuen Amt
Grünen-Stadträtin Claudia Leistner will die Mobilitätswende beschleunigen

Dr. Claudia Leistner ist die erste grüne Stadträtin in der Geschichte Treptow-Köpenicks. Die kommenden fünf Jahre will sie unter anderem dazu nutzen, die Verkehrsinfrastruktur des Bezirks zu verbessern.
  • Dr. Claudia Leistner ist die erste grüne Stadträtin in der Geschichte Treptow-Köpenicks. Die kommenden fünf Jahre will sie unter anderem dazu nutzen, die Verkehrsinfrastruktur des Bezirks zu verbessern.
  • Foto: Philipp Hartmann
  • hochgeladen von Philipp Hartmann

„Das verspricht viel Aufbruch und Dynamik“, sagt Dr. Claudia Leistner über das neue Bezirksamt. Die 34 Jahre alte Grünen-Politikerin ist eine von gleich vier neuen Stadträtinnen und Stadträten, die zudem mit gerade einmal Mitte 30 alle noch recht jung sind.

Zuständig ist Claudia Leistner in dieser Wahlperiode für Stadtentwicklung, Straßen und Grünflächen sowie Umwelt- und Naturschutz. Damit verantwortet sie gleich drei Ämter. Es ist eine Aufgabe, die sie mit viel Zuversicht angeht. „Ich freue mich, dass ich diesen Posten bekommen habe. Er bietet viele Gestaltungsmöglichkeiten“, sagt sie. „Unfassbar viele Anfragen“ habe sie schon in den ersten Wochen bekommen. Sie habe viel Kontakt zu den Bürgern und möchte diesen in Zukunft auch über die sozialen Medien pflegen. Vertreten ist sie bei Facebook, Instagram und Twitter.

Claudia Leistner ist die erste grüne Stadträtin in der Geschichte von Treptow-Köpenick. Angetreten ist sie, weil sie die Mobilitätswende im Bezirk auf den Weg bringen will. Dazu gehören dichtere Takte für Busse und generell im öffentlichen Nahverkehr, der Ausbau von Rad- und Fußgängerwegen. Leistner möchte mehr Spielstraßen und Kiezblocks einrichten. Es gehe ihr nicht darum, die Autos aus dem Bezirk zu verbannen – sie fährt selbst eines und möchte sich bald ein E-Auto zulegen – sondern um ein umfassenderes Verkehrsangebot. Außerdem will sie Grünflächen und Baumbestände erhalten und schützen. Hinsichtlich der Innenhöfe möchte die Stadträtin dafür sorgen, dass diese so weit wie möglich freibleiben. Allerdings sei auch klar, dass aufgrund des angespannten Wohnungsmarkts in Berlin auch in Treptow-Köpenick Wohnungen gebaut werden müssen.

In Rahnsdorf und Friedrichshagen aufgewachsen, hat Leistner ihr Abitur 2006 am Gerhart-Hauptmann-Gymnasium gemacht und dann an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) Jura studiert. Während des Studiums arbeitete sie nebenbei als Hauswirtschaftskraft im Seniorenzentrum Ulmenhof in Wilhelmshagen. Nach dem Abschluss arbeitete sie unter anderem als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Humboldt-Universität zu Berlin.

Privat treibt die 34-Jährige, die mit ihrer Familie in Friedrichshagen wohnt, gern Sport. Sie geht zum Beispiel joggen und fährt gern mit dem Fahrrad um den Müggelsee. Außerdem spielt sie Klavier und Klarinette. Sofern es die Zeit zulässt, liest sie gern gesellschaftskritische und historische Romane sowie Biografien. Wenn sie verreist, dann am liebsten ins Warme, bevorzugt nach Südeuropa. Die dreifache Mutter hat einen zweijährigen Sohn sowie achtjährige Zwillinge (ein Junge und ein Mädchen).

Auch wenn ihre Arbeit als Stadträtin viel Zeit in Anspruch nimmt, blockt sie sich immer feste Zeiten für ihre Kinder. Dafür brauche es allerdings auch ein gutes Umfeld, sagt sie. Ihr Mann übernehme am Nachmittag zum großen Teil die Kinderbetreuung. Kinder zu haben, das ist ihr wichtig zu betonen, dürfe kein Ausschlusskriterium für Frauen in der Kommunalpolitik sein. Seit 2017 gehört sie den Grünen an. Entscheidend für ihren Parteieintritt seien ihr dabei Freiheits- und Bürgerrechte gewesen. Anschließend war sie als Referentin, Justiziarin und Datenschutzbeauftragte für die bündnisgrüne Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus tätig. Nach vier Jahren Mitgliedschaft im Kreisvorstand der Bündnisgrünen Treptow-Köpenick kandidierte sie bei der Wahl im September als Spitzenkandidatin fürs Bezirksamt.

Claudia Leistner, das wird im persönlichen Gespräch deutlich, versprüht viel Energie. Sie spricht schnell und nutzt, weil ihr das wichtig ist, Gendersprache. Laut ihrer Parteikollegin Claudia Schlaak besitzt sie „gute Kenntnisse und fundierte Erfahrungen in der Berliner Landespolitik“ und ist „aufgrund ihrer kommunikativen Art und ihrer Fähigkeit, Menschen zusammenzubringen, bestens für das Amt als Bezirksstadträtin qualifiziert“.

An Treptow-Köpenick schätzt sie vor allem das viele Grün und Wasser. Das Erpetal habe sie quasi direkt vor der Haustür. Die vielen Erholungsmöglichkeiten böten eine unglaublich hohe Lebensqualität. Auch die Unterschiedlichkeit der einzelnen Ortsteile gefalle ihr. Weniger gut findet sie, „dass man so lange von A nach B braucht“. Doch das sei etwas, was sie ändern wolle.

Autor:

Philipp Hartmann aus Köpenick

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

26 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Arno Steguweit, Sommelier und echter Genusskenner, empfiehlt Ihnen gern den passenden Tropfen.
2 Bilder

Arnos Weinladen
Weine, Delikatessen und Gastlichkeit in Glienicke

Namensgeber von Arnos Weinladen ist Arno Steguweit, Sommelier und echter Genusskenner. Er war lange Zeit in der gehobenen Gastronomie in Berlin tätig und widmet sich verstärkt dem Nachwuchs, indem er für die IHK angehende Sommeliers prüft. Im November 2020 hat Arno nun seinen eigenen Weinladen in Glienicke direkt an der B96 eröffnet. "Unser Weinladen bietet eine Vielzahl von nationalen und internationalen Weinen. So können Sie nicht nur Riesling, Grauburgunder und Spätburgunder aus Deutschland...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 26.01.22
  • 37× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die Patienten werden in der letzten Lebensphase liebevoll betreut.
6 Bilder

Gut betreut in der letzten Lebensphase
Pflegefachkräfte leisten wertvolle Arbeit im anthroposophischen Gemeinschaftshospiz

„Pflege ist nicht nur ein Job, Pflege ist eine Berufung!“ – Das ist die Einstellung der engagierten Pflegefachkräfte, die im Gemeinschaftshospiz Christophorus in Berlin-Kladow schwerstkranke Menschen in ihrer letzten Lebensphase begleiten, damit diese in Würde Abschied nehmen können. Arbeit unter erschwerten BedingungenSpätestens seit der Covid19-Pandemie ist der Öffentlichkeit bewusst geworden, dass die unermüdliche Arbeit von Pflegefachkräften mehr Wertschätzung verdient. Während viele...

  • Bezirk Spandau
  • 24.01.22
  • 70× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ab dem 28. Januar finden Sie Ihre Parfümerie Gabriel in neuem Glanze endlich wieder im Tegel Quartier.

Parfümerie Gabriel
Ab 28. Januar 2022 wieder im Tegel Quartier!

Liebe Kundinnen und Kunden, ab dem 28. Januar 2022 finden Sie uns in neuem Glanze endlich auch wieder im Tegel Quartier. Ob Düfte, Pflegeprodukte, Make-up oder besondere Accessoires – bei unseren Beautyexperten finden Sie bestimmt das Richtige für sich oder Ihre Liebsten. Oder verschenken Sie doch einen unserer liebevoll verpackten Geschenkgutscheine. Gerne laden wir Sie auch wieder zu unvergesslichen Verwöhn-Momenten in unsere neue Beauty Lounge ein. Unsere Kosmetikerinnen freuen sich bereits...

  • Tegel
  • 20.01.22
  • 131× gelesen
WirtschaftAnzeige
Farbenfroh strahlt die Fassade am Tierpark Center.
3 Bilder

Temporäre Open-Air-Gallery als echter Hingucker
Tierpark Center Berlin präsentiert während des Umbaus urbane Kunst

Während des momentan laufenden Umbaus wird das Tierpark Center in Friedrichsfelde zur temporären Open-Air-Gallery. Sieben Berliner Künstler*innen für Urban Art gestalten einen Teilbereich der Fassade mit speziell für den Standort entwickelten Motiven. Der Eigentümer hat das Projekt gemeinsam mit der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Andrea Stöckmann sowie Ulrike Gohla von den Stadtpiraten initiiert. Anwohner neugierig machen Das Motto lautet „Farewell“. Es steht für die Restrukturierung...

  • Bezirk Lichtenberg
  • 20.12.21
  • 714× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen