Mit Rapmusik gegen Ausgrenzung
Die frühere „Preluders“-Sängerin Rebecca Miro hat eine Kampagne gegen Mobbing gestartet

Rebecca Miro, hier vor dem Schloss Köpenick, setzt sich gegen Mobbing ein und möchte mit ihrer Kampagne Kinder aufklären.
2Bilder
  • Rebecca Miro, hier vor dem Schloss Köpenick, setzt sich gegen Mobbing ein und möchte mit ihrer Kampagne Kinder aufklären.
  • Foto: Philipp Hartmann
  • hochgeladen von Philipp Hartmann

„Mobbing“, da ist Rebecca Miro sicher, „gibt es an jeder Schule“. Schulleiter oder Lehrer, die etwas anderes behaupten, seien nicht über die Vorgänge informiert oder leugneten das Problem. Als sie selbst noch die Grundschule besuchte, erlebte sie, wie ihr zwei Jahre jüngerer Bruder gemobbt wurde und auch Mitschüler von ihr zu leiden hatten. Mit „Stop2Mob!“ hat sie jetzt eine Anti-Mobbing Kampagne gestartet.

„Ich möchte was verändern und ein Vorbild für junge Menschen sein“, betont sie. „Meine Mutter hat immer gesagt, ich bekomme Ärger, wenn sie mitbekommt, dass jemand gemobbt wird und ich nicht eingreife.“ Dass manche Kinder und Jugendliche aufgrund von Mobbing sogar Selbstmord begehen, findet Rebecca Miro unfassbar. Dabei seien die Täter oft selber Opfer, hätten viel Frust und wüssten nicht, wie sie mit ihren Gefühlen umgehen sollten. In vielen Familien werde sich einfach zu wenig gekümmert. „Auch Workshops für Eltern mit Schwerpunkt Konfliktlösung wären sinnvoll, um zu zeigen, wie man damit umgeht, wenn man sauer ist.“ In ihren eigenen konzentriert sie sich aber auf die Kinder.

"Showbusiness ist ein Haifischbecken"

Rebecca Miro hat selbst in jungen Jahren viel erlebt. Sie stand sehr früh in ihrem Leben im Rampenlicht. Als Teenagerin bewarb sie sich 2003 bei der TV-Castingshow „Popstars“. Daraus ging die Girlgroup „Preluders“ hervor, mit der die Sängerin mehrere erfolgreiche Alben und einen Nummer-eins-Hit landete und durch Deutschland, Österreich und die Schweiz tourte. Sie waren zu Gast bei Thomas Gottschalk und Stefan Raab und hatten Auftritte bei der „Bravo Super Show“ neben Weltstars wie Usher und The Black Eyed Peas. Eine Zeitlang konnte sich Rebecca Miro kaum noch frei bewegen, wurde überall erkannt, ob beim Einkaufen oder in der U-Bahn. Der Hype war enorm. „Wir mussten Autogrammstunden abbrechen, weil sich die Leute dabei verletzt haben. Manche sind auch vor unseren Tourbus gesprungen“, erinnert sie sich an diese verrückte Zeit. 2006 lösten sich die „Preluders“ auf. Danach hat sich Rebecca Miro aus dem Showbusiness zurückgezogen, nahm zunächst in Paris eine Auszeit und Schauspielunterricht, machte später eine Ausbildung beim Radio und moderierte bei Sendern in Berlin, Stuttgart und Ludwigshafen. Die Musikindustrie sieht Miro mit Blick auf die oft noch sehr jungen Künstler heute kritisch. „Alle schreien auf einmal deinen Namen und du bekommst alles umsonst. Ich glaube, dass das fatal ist. Es ist ein Haifischbecken, in das du geworfen wirst. Kein Wunder, dass viele in dem Business einen Dachschaden haben“, spricht sie Klartext.

Rebecca Miro
bietet kostenlos Musikkurse an

Ihre Erfahrungen helfen ihr heute im Umgang mit benachteiligten und sozial schwachen Kindern. Seit fünf Jahren lebt die Charlottenburgerin in Treptow, weil sie hier mehr Natur und Wasser um sich hat. In ihrem neuen Heimatbezirk suchte sie Kontakt zu Schulen, um Workshops anzubieten. Unter dem Namen „Camp4Talents“ gibt sie schon länger kostenlos Musikkurse, wobei ihr viele Kinder von ihren Erfahrungen mit Mobbing berichteten. Deshalb entschied sie sich, dazu einen eigenen Workshop zu entwickeln. Anfang Oktober führte sie diesen in einer Grundschule in Friedrichshagen erstmals durch.

Im Rahmen ihrer Kampagne spricht sie dabei mit den Kindern darüber, was Mobbing überhaupt ist, über private Erfahrungen, Vorbilder und Werte. Gemeinsam schauen sie sich Fälle von Cybermobbing an und nehmen sich besonders die deutsche Hip-Hop-Szene vor, wo nicht selten frauen- und schwulenfeindliche, gewalttätige oder sogar rassistische Botschaften transportiert werden. „Viele Kinder hören das und plappern das nach“, meint Rebecca Miro. „Ich will aufklären, dass es nicht cool ist, so zu reden, und nicht cool, wenn jemand gemobbt wird und andere nur danebenstehen.“ In ihrem Workshop schreiben die Kinder unter ihrer Anleitung Texte für einen Anti-Mobbing-Rap, den sie abschließend mit einer Choreografie auf die Bühne bringen. „Es gibt natürlich viele Anti-Mobbing-Kampagnen“, sagt sie. Ihre sei jedoch aufgrund des Bezugs zur bei den Kindern sehr populären Rapmusik besonders. „Ich spreche die Sprache der Kids und begegne ihnen auf Augenhöhe“, meint sie außerdem.

Wer Interesse daran hat, die Sängerin und Moderatorin mit ihrem Workshop auch zu sich in die Schule zu holen, kann sie unter stop2mob@gmx.de erreichen. Für das Angebot können Schulen Mittel des Senats beantragen, zum Beispiel aus dem Verfügungsfonds.

Rebecca Miro, hier vor dem Schloss Köpenick, setzt sich gegen Mobbing ein und möchte mit ihrer Kampagne Kinder aufklären.
Rebecca Miro setzt sich gegen Mobbing ein und möchte mit ihrer Kampagne Kinder aufklären.
Autor:

Philipp Hartmann aus Köpenick

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

27 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Ab dem 28. Januar finden Sie Ihre Parfümerie Gabriel in neuem Glanze endlich wieder im Tegel Quartier.

Parfümerie Gabriel
Ab 28. Januar 2022 wieder im Tegel Quartier!

Liebe Kundinnen und Kunden, ab dem 28. Januar 2022 finden Sie uns in neuem Glanze endlich auch wieder im Tegel Quartier. Ob Düfte, Pflegeprodukte, Make-up oder besondere Accessoires – bei unseren Beautyexperten finden Sie bestimmt das Richtige für sich oder Ihre Liebsten. Oder verschenken Sie doch einen unserer liebevoll verpackten Geschenkgutscheine. Gerne laden wir Sie auch wieder zu unvergesslichen Verwöhn-Momenten in unsere neue Beauty Lounge ein. Unsere Kosmetikerinnen freuen sich bereits...

  • Tegel
  • 20.01.22
  • 32× gelesen
WirtschaftAnzeige

DieMaklerin.berlin
2022: Das ändert sich im neuen Jahr

Am Anfang und im Laufe des neuen Jahres müssen sich Mieter und Immobilieneigentümer auf viele Neuerungen einstellen. Ein Überblick: • Die CO2-Abgabe zur Eindämmung des Verbrauchs von fossilen Kraft- und Brennstoffen in Deutschland steigt von 25 Euro auf 30 Euro pro Tonne. • Öfen, Herde und Kamine: Festbrennstoff-Einzelraumheizgeräte dürfen laut EU-Verordnung 2015/1186 (Anhang 2) ab ersten Januar 2022 bestimmte Emissionswerte nicht mehr überschreiten. • Solarpflicht: Wer in Baden-Württemberg neu...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 13.01.22
  • 253× gelesen
WirtschaftAnzeige
Farbenfroh strahlt die Fassade am Tierpark Center.
3 Bilder

Temporäre Open-Air-Gallery als echter Hingucker
Tierpark Center Berlin präsentiert während des Umbaus urbane Kunst

Während des momentan laufenden Umbaus wird das Tierpark Center in Friedrichsfelde zur temporären Open-Air-Gallery. Sieben Berliner Künstler*innen für Urban Art gestalten einen Teilbereich der Fassade mit speziell für den Standort entwickelten Motiven. Der Eigentümer hat das Projekt gemeinsam mit der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Andrea Stöckmann sowie Ulrike Gohla von den Stadtpiraten initiiert. Anwohner neugierig machen Das Motto lautet „Farewell“. Es steht für die Restrukturierung...

  • Bezirk Lichtenberg
  • 20.12.21
  • 619× gelesen
WirtschaftAnzeige
Lassen Sie sich bei Poeschke Bestattungen beraten.
2 Bilder

Poeschke Bestattungen
Einmal vorgesorgt – für immer alles geregelt: Mit einer Bestattungsvorsorge in das neue Jahr starten

Zum Jahresende zieht man Bilanz und schaut neugierig ins neue Jahr: Welche Überraschungen, Begegnungen und Zufälle – leider auch Schicksalsschläge – hält es für mich bereit? Es ist wohl gut, dass keiner in die Zukunft schauen kann. Allerdings sollte man seine Zukunft planen, wenn es um die wirklich wichtigen Dinge des Lebens geht. Und dazu gehört – wie jedes Jahr einmal zu Ende geht – auch das eigene Lebensende. Zugegeben, kein leichter Gedanke für die meisten. Aber bei weitem nicht so...

  • Bezirk Spandau
  • 21.12.21
  • 412× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen