Interkulturelle Woche 2020
Kooperationsprojekt „Welcome!" ermöglichte ungewöhnliche Begegnungen und brachte Menschen in Bewegung

Treptow-Köpenicks Bezirksbürgermeister Oliver Igel besucht die Ausstellung Facetten des Glaubens von ESTAruppin e.V.
4Bilder

Im Rahmen der diesjährigen Interkulturellen Woche unter dem Motto „Zusammen leben, zusammen wachsen“ haben Mitwirkende im Netzwerk für interreligiösen und interkulturellen Dialog im Bezirk Treptow-Köpenick ganz unterschiedliche Begegnungsformate auf den Weg gebracht. Koordiniert wird dieses neue Netzwerk durch „Welcome! - Netzwerken im Kirchenkreis Lichtenberg-Oberspree“, das Kooperationsprojekt zwischen dem Kirchenkreis Lichtenberg-Oberspree und der SozDia Stiftung Berlin.

Bezirksbürgermeister Oliver Igel bedankte sich in seinem Grußwort zur Interkulturellen Woche bei allen Akteurinnen und Akteuren und betonte, wie wichtig solche Projekte und Aktivitäten sind, um ein Gegengewicht zu Diskriminierung, Ausgrenzung und Gewalt zu setzen. So fand in Treptow-Köpenick vom 2. bis zum 8. Oktober erstmals ein Laubhütten-Fest (Sukkot) statt, organisiert von der Fachstelle TKVA (Treptow-Köpenick – für Vielfalt und gegen Antisemitismus). Und die vom Welcome!-Projekt nach Berlin eingeladene interaktive Ausstellung „Facetten des Glaubens“ des ESTAruppin e.V. aus Neuruppin war zu Wochenmarktzeiten in Köpenick und Friedrichshagen präsent. Sie ermöglichte interessante Gespräche zwischen Menschen verschiedener Glaubensrichtungen und Weltanschauungen.

Das traf auch auf eine von „Welcome!“ gemeinsam mit dem Willkommensbüro InteraXion organisierte Radtour zur Aziziye Moschee in Buckow (Neukölln) zu. „Die 14 km lange Strecke vom Köpenicker Allende-Viertel über das Rathaus Köpenick und durch Adlershof bis nach Buckow verband Einblicke in verschiedene Lebensrealitäten, Kulturen und Religionen unserer Einwanderungsgesellschaft“, sagt Hille Richers, Welcome!-Projektkoordinatorin.
Das bunte Spektrum der Stationen – vom Jugendzentrum über die ehemalige Synagoge in Köpenick, das Rathaus, ein Mehrgenerationenhaus, eine Gemeinschaftsunterkunft für Geflüchtete sowie eine Kirche – und die Besichtigungsmöglichkeit einer Moschee hatte über 30 Neugierige angelockt.

„Im ruhigen Vorgarten an der Ev. Verklärungskirche in Adlershof konnten sich alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer gegenseitig vorstellen. Zu ihnen zählten interessierte Bürgerinnen und Bürger, Ehrenamtliche aus Projekten der Willkommenskultur, Mitglieder ganz unterschiedlicher Kirchengemeinden sowie einige Aktive der ADFC- Frauen-Fahrradschule“, berichtet Hille Richers über die Teilnehmenden unterschiedlicher Generationen und mit vielfältigem kulturellen Hintergrund. Und sie ergänzt: „Die meisten von Ihnen beherzigten an diesem Nachmittag den Rat eines Anwesenden, die Aziziye Moschee nicht zu verlassen, ohne die Chance genutzt zu haben, mindestens 20 Minuten mit einer Muslima oder einem Muslim persönlich gesprochen zu haben.“

Wieder einmal fühlt sich Richers darin bestätigt, dass es Gelegenheiten zum gegenseitigen Wahrnehmen, zum Zuhören, zum gemeinsamen Spaß haben und Feiern braucht: „Solche gemeinsamen Erfahrungen und sich dadurch aufbauendes Vertrauen bilden die Basis für ein friedliches Miteinander in einer lebendigen Demokratie. So kann Verbundenheit in aller Vielfalt wachsen."

Ein schönes Symbol für das gegenseitige Interesse und das respektvolle Miteinander der verschiedenen Religionen war für sie auch die Übertragung aus der Buckower Azizye Moschee in die jüdische Laubhütte in Schöneweide. Bei einem Konzert auf eben jenem Laubhüttenfest ließen einige der Radler*innen den gemeinsamen Tag ausklingen.
Die gemeinsame Fahrradtour fand am 3. Oktober statt, dem Tag der offenen Moschee. Dieser seit 1997 bestehende Veranstaltungstag mit dem Ziel einer religionsübergreifenden Verständigung fällt alljährlich auf den Tag der Deutschen Einheit.
______________________________________
Die Interkulturelle Woche bietet als bundesweites Format die Gelegenheit, sich rassistischen und nationalistischen Strömungen entgegenzustellen und gemeinsam zu diskutieren, wie die Gesellschaft auf Basis von Grund- und Menschenrechten konstruktiv weiterentwickelt werden kann.

InteraXion ist Willkommensbüro und Wohnraumberatung für Menschen mit Migrations- und Fluchterfahrung in Treptow-Köpenick.

Welcome! - Netzwerken im Kirchenkreis Lichtenberg-Oberspree ist ein Kooperationsprojekt zwischen dem Kirchenkreis Lichtenberg-Oberspree und der SozDia Stiftung Berlin – Gemeinsam Leben Gestalten. Es baut Brücken zwischen Diakonie und Kirche und vor allem für Menschen vor Ort. Durch das Kooperationsprojekt werden Möglichkeiten sichtbar gemacht und Räume geschaffen, in denen Menschen unterschiedlicher Kulturen und Religionen teilhaben und sich sowohl respektvoll begegnen als auch beteiligen können.

Autor:

SozDia-Stiftung Berlin - Gemeinsam Leben Gestalten aus Lichtenberg

Pfarrstraße 92, 10317 Berlin
+49 30 5779766
info@sozdia.de
Webseite von SozDia-Stiftung Berlin - Gemeinsam Leben Gestalten
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
DER HEIMWERKER ist seit fast 30 Jahren in Berlin am Markt.

JRB DER HEIMWERKER
Mit neuem Fachgeschäft an der Wilmersdorfer Straße für Sie da

JRB DER HEIMWERKER eröffnete sein neues Fachgeschäft in der Wilmersdorfer Straße 117/Ecke Pestalozzistraße. Das inhabergeführte Unternehmen ist seit 1991 am Berliner Markt, also fast 30 Jahre vorhanden. Damit finden uns nun auch wieder Kunden, die uns vermisst haben. Bei DER HEIMWERKER finden Sie Artikel für die Bereiche Haushalt, Werkzeug, Garten und Geschenkartikel. Es werden Artikel namhafter Firmen, wie Abus, Alpina, Gardena, Bosch, Leifheit, Rotho, Riess angeboten, sowie viele andere...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 23.11.20
  • 163× gelesen
WirtschaftAnzeige
Editha Hahn-Fink und Robert Hahn führen Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Rechtzeitig über Vorsorge nachdenken

„Es gibt viele Menschen, die sich zu Lebzeiten Gedanken über ihren eigenen Tod machen“, sagt Robert Hahn. „Gerade in der heutigen Zeit, in der Familien oft weit voneinander entfernt leben, nimmt die Frage der Bestattungsvorsorge einen wichtigen Raum ein. Auch die finanzielle Absicherung der dereinstigen Bestattung wird in dieser unsicheren Gegenwart für viele Menschen immer wichtiger“, weiß er zu berichten. Robert Hahn führt das seit fast 170 Jahren im Familienbesitz befindliche...

  • Steglitz-Zehlendorf
  • 24.11.20
  • 62× gelesen
WirtschaftAnzeige
7 Bilder

Geekmaxi
Top-Angebote zum Black Friday

Geekmaxi (www.geekmaxi.com) ist eine in Europa ansässige E-Commerce-Website, auf der die neuesten Geräte wie Smart Home, Outdoors, Electronics und viele mehr verkauft werden. Da der Black Friday vor der Tür steht, hat Geekmaxi seinen Big Sale gestartet und einige exklusive Angebote für Sie zusammengestellt. Hier ist der Pre Black Friday Sale: : https://bit.ly/363t6rr. Sie können den 3% Rabatt-Gutscheincode verwenden: NEWGEEKMAXI. 249,99 € für XIAOMI ROIDMI NEX X20...

  • Mitte
  • 17.11.20
  • 248× gelesen
UmweltAnzeige
4 Bilder

Baumfällung:
Was und wann darf gefällt werden?

Für eine Baumfällung kann es viele Gründe geben: Alter oder Krankheit des Baums, ein Bauvorhaben, Sicherheit, unzumutbare Beschattung, Beeinträchtigung der Bäume untereinander. Um einen Baum zu fällen, müssen in Berlin und Brandenburg die entsprechenden Gesetze und Vorschriften eingehalten werden. Möchte man einen Baum in Berlin und Brandenburg fällen, muss zunächst festgestellt werden, ob der Baum geschützt ist. Gleichermaßen gilt während der Brut- und Setzzeit zwischen dem 1. März und dem...

  • Spandau
  • 23.11.20
  • 187× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team von Optik an der Zeile (von links): Michael Hahn, Rita Kleinkamp, Andreas Kleinkamp, Uwe Olewski.

Optik an der Zeile
Wir ziehen um: Rausverkauf startet am 1. Dezember 2020

Optik an der Zeile muss umziehen! Seit mehr als 30 Jahren ist nun Optik an der Zeile, Inhaber Andreas Kleinkamp, ein Begriff als Optiker im Märkischen Viertel. Seit J. Wilhelm das Unternehmen vor 36 Jahren gründete, hat sich viel verändert. So verändert sich auch das Märkische Zentrum zurzeit. Andreas Kleinkamp sagte: „Wir verabschieden uns vom Brunnenplatz mit einem Rausverkauf. Ab dem 1. Dezember 2020 geben wir auf die lagernden Brillenfassungen sensationelle Rabatte. Wir müssen umziehen...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 17.11.20
  • 539× gelesen
WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 836× gelesen
WirtschaftAnzeige
Mariessa Franke (Mitte) und Charlotte Taufmann (rechts) sind zwei von vier Auszubildenden im Unternehmen, die Robert Hahn in ihrer dreijährigen Ausbildung zu qualifizierten Bestattungsfachkräften ausbildet.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Anspruchsvoller Beruf mit Zukunft: Bestattungsfachkraft

Beraten und betreuen – HAHN Bestattungen, als Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz, widmet sich nicht nur in fürsorglicher Weise Angehörigen im Trauerfall, sondern auch dem qualifizierten Nachwuchs. „Es ist eine anspruchsvolle und herausfordernde Aufgabe, einem verstorbenen Menschen die letzte Ehre zu erweisen und seine Angehörigen in den schweren Stunden des Abschieds sowohl psychisch als auch organisatorisch zu unterstützen“, sagt Robert Hahn, Urururenkel des...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 17.11.20
  • 228× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen