UNSER AUSFLUGSTIPP
Flugsand über der Müggelspree: Von den Püttbergen nach Neu-Venedig

Blick von den Püttbergen in Richtung Rahnsdorf.
5Bilder
  • Blick von den Püttbergen in Richtung Rahnsdorf.
  • Foto: Michael Vogt
  • hochgeladen von Michael Vogt

Unweit des Strandbads Müggelsee liegen versteckt und wenig bekannt zwei äußerst interessante Ausflugsziele Berlins – die Püttberge und Neu-Venedig.

Eine Wanderung vom S-Bahnhof Wilhelmshagen führt mitten in eine spannende Landschaftsgeschichte, die gegen Ende der Eiszeit begann. Damals entstanden im Talboden des abgetauten Berliner Urstromtals durch Flugsand die Püttberge, ein Höhenzug, eine mächtige Düne von 68 Metern Höhe. Heute ist er von märkischen Kiefern bedeckt, es wachsen Silbergras, Blauschillergras, die seltenen astlosen Graslilien und Waldhyazinthen auf dem teils sauren Podsolboden. Auch seltene Bienen- und Schmetterlingsarten trifft man in dem Gebiet an, dass seit 1995 unter Naturschutz steht.

Weit reicht der Blick bis zum Rüdersdorfer Kalkwerk und hinunter zur Müggelspree. Der kurze Spaziergang dorthin lohnt sich, denn nach Überquerung der Fürstenwalder Allee gelangt man mitten hinein in die Idylle von Neu-Venedig. Zwar wird man hier kaum Gondeln entdecken und die fünf Kanäle und 13 Brücken können nicht mit dem italienischen Vorbild mithalten. Gleichwohl bezaubert der ganz besondere Charme der stillen, mit Seerosen bedeckten Wasserläufe und lässt jedwede Großstadt-Hektik vergessen. Die einst sumpfigen Flussniederungen unterhalb des ehemaligen Ritterguts Rahnsdorf wurden 1926 durch Kanäle entwässert, die ursprünglich 374 Grundstücke verkauft. Zwischenzeitlich an ausgewählte DDR-Bürger verpachtet, wurden sie nach der Wiedervereinigung den rechtmäßigen Besitzern zurückgegeben. Ein Dauerwohnrecht ist aber auch heute nicht zu erhalten, denn das Areal dient in erster Linie als Flutgelände, um die Hauptstadt vor einem möglichen Hochwasser zu schützen. Ein solches gab es zuletzt kriegsbedingt durch zerstörte Schleusen 1947, als alle Grundstücke und Häuser unter Wasser standen und nur die höher gelegenen Straßen aus den Fluten ragten.

Anreise: Mit der S3 dauert es vom Alexanderplatz rund 35 Minuten bis zum S-Bahnhof Wilhelmshagen. Von dort spaziert man auf der Erknerstraße parallel der S-Bahn einige hundert Meter zurück und stößt auf den linkerhand beginnenden Püttbergeweg. Dem Höhenweg in südwestlicher Richtung folgend gelangt man über die Hochlandstraße auf den Rialtoring und nach Neu-Venedig.

Autor:

Michael Vogt aus Prenzlauer Berg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige

DieMaklerin.berlin
2022: Das ändert sich im neuen Jahr

Am Anfang und im Laufe des neuen Jahres müssen sich Mieter und Immobilieneigentümer auf viele Neuerungen einstellen. Ein Überblick: • Die CO2-Abgabe zur Eindämmung des Verbrauchs von fossilen Kraft- und Brennstoffen in Deutschland steigt von 25 Euro auf 30 Euro pro Tonne. • Öfen, Herde und Kamine: Festbrennstoff-Einzelraumheizgeräte dürfen laut EU-Verordnung 2015/1186 (Anhang 2) ab ersten Januar 2022 bestimmte Emissionswerte nicht mehr überschreiten. • Solarpflicht: Wer in Baden-Württemberg neu...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 13.01.22
  • 224× gelesen
WirtschaftAnzeige
Farbenfroh strahlt die Fassade am Tierpark Center.
3 Bilder

Temporäre Open-Air-Gallery als echter Hingucker
Tierpark Center Berlin präsentiert während des Umbaus urbane Kunst

Während des momentan laufenden Umbaus wird das Tierpark Center in Friedrichsfelde zur temporären Open-Air-Gallery. Sieben Berliner Künstler*innen für Urban Art gestalten einen Teilbereich der Fassade mit speziell für den Standort entwickelten Motiven. Der Eigentümer hat das Projekt gemeinsam mit der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Andrea Stöckmann sowie Ulrike Gohla von den Stadtpiraten initiiert. Anwohner neugierig machen Das Motto lautet „Farewell“. Es steht für die Restrukturierung...

  • Bezirk Lichtenberg
  • 20.12.21
  • 585× gelesen
WirtschaftAnzeige
Lassen Sie sich bei Poeschke Bestattungen beraten.
2 Bilder

Poeschke Bestattungen
Einmal vorgesorgt – für immer alles geregelt: Mit einer Bestattungsvorsorge in das neue Jahr starten

Zum Jahresende zieht man Bilanz und schaut neugierig ins neue Jahr: Welche Überraschungen, Begegnungen und Zufälle – leider auch Schicksalsschläge – hält es für mich bereit? Es ist wohl gut, dass keiner in die Zukunft schauen kann. Allerdings sollte man seine Zukunft planen, wenn es um die wirklich wichtigen Dinge des Lebens geht. Und dazu gehört – wie jedes Jahr einmal zu Ende geht – auch das eigene Lebensende. Zugegeben, kein leichter Gedanke für die meisten. Aber bei weitem nicht so...

  • Bezirk Spandau
  • 21.12.21
  • 398× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen