Wieder tote Greifvögel gefunden
Naturschützer vermuten gezielte Vergiftung

Untersuchung toter Habichte in der Tierklinik auf Krankheiten und mögliche Vergiftung.
2Bilder
  • Untersuchung toter Habichte in der Tierklinik auf Krankheiten und mögliche Vergiftung.
  • Foto: Nabu/Norbert Kenntner
  • hochgeladen von Ulrike Kiefert

Auf dem St. Elisabeth Friedhof wurden erneut zwei tote Greifvögel gefunden. Die Tiere wurden offenbar vergiftet.

Schon wieder meldeten Friedhofsgärtner dem Nabu Berlin tote Greifvögel. Der Habicht und der Mäusebussard wurden auf dem St. Elisabeth Friedhof an der Wollankstraße entdeckt. Laut dem Berliner Naturschutzbund (Nabu) waren beide Vögel wohlgenährt und unverletzt, weshalb die Naturschützer davon ausgehen, dass die streng geschützten Vögel vergiftet wurden.

Es wäre nicht der erste Fall. Bereits 2016 wurden zwei noch lebende, aber stark geschwächte Mäusebussarde auf dem Friedhof gefunden. Trotz Behandlung starben sie in der Kleintierklinik der Freien Universität Berlin. Im selben Jahr verendete außerdem ein toter Habicht. Laut Nabu konnte bei allen drei Greifvögeln im Labor eine Vergiftung mit dem in der EU verbotenen Insektizid Methomyl als Todesursache nachgewiesen werden. Dass die Tiere offenbar gezielt vergiftet wurden, bewies damals der Fund einer toten Haustaube auf dem Friedhof. Die war mit einem klebrigen Giftköder präpariert. 2017 und 2019 wurde dann nochmals tote Habichte auf dem Friedhof gefunden.

„Obwohl eine Vergiftung nicht auszuschließen war, wurden diese Tiere nicht untersucht, da weder die Untere Naturschutzbehörde noch das Veterinäramt bereit waren, die Kosten der teuren Analyse zu übernehmen“, informiert Rainer Altenkamp, Erster Vorsitzender des Nabu Berlin. „Leider ziehen Greifvögel, vor allem Habichte, auch heute noch den Hass einzelner Geflügel- und Taubenzüchter auf sich, so dass es immer wieder zu illegalen Tötungen kommt.“ Die Vergiftung von Greifvögeln sei eine Straftat und könne mit bis zu fünf Jahren Gefängnis geahndet werden, so Altenkamp. Zudem gefährdeten ausgelegte Giftköder Menschen und Haustiere.

Ob bei den aktuellen Funden ebenfalls Giftköder zum Einsatz kamen, ist noch nicht bekannt. Der Nabu hat die beiden Greifvögel dem Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) zur Untersuchung übergeben. Friedhofsbesucher ruft der Nabu auf, aufmerksam zu sein und auf Personen zu achten, die auf dem St. Elisabeth Friedhof oder im Umfeld mit toten oder lebenden Vögeln hantieren. „Bei Giftködern kann es sich um hochgefährliche Kontaktgifte handeln. Wer tote oder geschwächte Vögel auf dem Friedhof findet, sollte sie daher bitte auf keinen Fall anfassen“, warnt Altenkamp. Wem etwas auffalle, der solle sofort die Polizei verständigen.

Untersuchung toter Habichte in der Tierklinik auf Krankheiten und mögliche Vergiftung.
2015 wurde der Habicht zum Vogel des Jahres gewählt.
Autor:

Ulrike Kiefert aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

19 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

SozialesAnzeige

Online den richtigen Partner finden: Herzklopfen-berlin.de
Die Liebe hält keinen Winterschlaf – mit richtigem Dating den Traumpartner finden

Im Winter verlagert sich das Leben nach drinnen. Das gilt in diesem Jahr besonders. Wenn es draußen kalt und dunkel wird, freut man sich umso mehr auf ein warmes Zuhause. Mit einem Glas Wein oder einem heißen Kakao, einem guten Buch in der Hand oder einem schönen Film im Fernsehen – während vor den Fenstern die Lichter der Hauptstadt leuchten oder sogar ein paar Schneeflocken vorbeiwirbeln. Was es gäbe es da schöneres, als das Glück eines entspannten Winterabends auf dem Sofa oder im Bett mit...

  • Schöneberg
  • 21.12.20
  • 756× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen