Er beobachtete Menschen und Tiere
Brotfabrik-Galerie zeigt Fotografien von Wulf Olm

Unter dem Motto „Von großen Tieren und kleinen Leuten“ präsentiert die Galerie des Kulturzentrums Brotfabrik auf dem Caligariplatz und online Fotografien aus dem Nachlass von Wulf Olm.
2Bilder
  • Unter dem Motto „Von großen Tieren und kleinen Leuten“ präsentiert die Galerie des Kulturzentrums Brotfabrik auf dem Caligariplatz und online Fotografien aus dem Nachlass von Wulf Olm.
  • Foto: Wulf Olm/ Zusammenstellung Brotfabrik
  • hochgeladen von Bernd Wähner

„Von großen Tieren und kleinen Leuten“ heißt die neue Ausstellung in der Galerie des Kulturzentrums Brotfabrik.

Im BrotfabrikKulturwagen auf dem Caligariplatz, in den Schaufenstern der BrotfabrikKneipe und auf BrotfabrikOnline werden bis zum 31. März Fotografien aus dem Nachlass des bekannten Berliner Fotografen Wulf Olm (1942-2007) gezeigt. Zum einen, weil seit dem vergangenen Jahr die Galerie im Hof der Brotfabrik umgebaut und erweitert wird und zum anderen wegen der aktuellen Kontaktbeschränkungen geht das Team um Galeristin Petra Schröck mit dieser Ausstellung einen anderen Weg der Ausstellungspräsentation.

Die Ausstellung mit Fotografien von Wulf Olm widmet sich dem Schaffen eines der bekanntesten Ost-Berliner (Presse-)Fotografen. „Wulf Olm, der in Karlshorst geboren und aufgewachsen ist, hat im Bildgedächtnis Berlins viele Spuren hinterlassen“, erklärt Petra Schröck. „Als Fotojournalist der Berliner Zeitung arbeitete er unter anderem auf der Großbaustelle in Neu-Hohenschönhausen. Zahlreiche Fotos entstanden auch auf der Rennbahn in Karlshorst. Sie geben die Dramatik des Pferderennens und die Atmosphäre dieser ‚Rennbahn der kleinen Leute‘ wieder.“ Aber seine besondere Liebe galt dem Tierpark Friedrichsfelde und dem Berliner Zoo. Dort gelangen ihm außergewöhnliche Tieraufnahmen und Tierporträts, die ihn als einen der besten Tierfotografen Deutschlands ausweisen.

Nach einem Fernstudium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig begann Wulf Olm in den 1960er/1970er Jahren seine berufliche Laufbahn als Pressefotograf bei der Tageszeitung „Junge Welt“. Seine emotionalen Sportfotografien erhielten Preise in der DDR und auch international. Olm war, wie auch seine Kollegen Christian Borchert, Manfred Uhlenhut und Ulrich Burchert, Mitglied der Gruppe Jugendfoto, die sich für einen ehrlichen Bildjournalismus einsetzte, der mit den vorherrschenden idealisierten Darstellungsweisen in der DDR brach.

Selbsterfahrung und Aufarbeitung

Zwischen 1989 und 1999 war Wulf Olm bei der Berliner Zeitung mit Chefreporter Alexander Osang für Reportagen über die „Aufsteiger“ und „Absteiger“ der gesellschaftlichen Umbrüche unterwegs. „Diese Fotografien gehören zu den stärksten Beispielen ungeschminkter Reportagefotografie dieser Zeit“, so Petra Schröck. Diese Zusammenarbeit war sowohl für den Autoren, als auch für den Fotografen eine wichtige Selbsterfahrung und Aufarbeitung zugleich. Sie war ihre ganz persönliche Wende. Griffig formuliert und jenseits herrschender Euphorie berichteten sie zumeist von den Abgehängten der Gesellschaft. Melancholisch, realistisch, tragikomisch, sarkastisch, aber nie ganz hoffnungslos. Außerdem findet sich im Werk Wulf Olms eine Farbfotografie aus dem Jahr 1998, die die damalige Umweltbundesministerin Angela Merkel zeigt, als sie noch „Kohls Mädchen“ war, beim fototrächtigen Müllsammeln in der Wuhlheide.

Olms Tierfotografien aus Tierpark und Zoo sind indes allesamt exzellente Eyecatcher, ästhetisch und ohne Schnörkel. Tiere posieren nicht wie Menschen. Olm berichtete, dass er manchmal einen ganzen Tag wartete, bis sich die ganze Majestät des Tieres voll entfaltet. Das ist zum Beispiel beim Eisbär aus dem Berliner Tierpark oder beim Gorilla-Mann Derrick zu sehen, der 2005 im Alter von 25 Jahren im Berliner Zoo verstarb.

„Wulf Olms Motto ‚Raus müsst Ihr, dorthin, wo das Leben spielt!‘ bildet sich auch in seinen Fotografien ab, weil sie von einer großen Nähe zu den dargestellten Menschen und Tieren zeugen“, erklärt Petra Schröck. „Sie zeigen Menschen und Tiere, historische Ereignisse und bescheidene Augenblicke des realen Lebens, die dank des unbestechlichen Blickes von Wulf Olm noch heute berühren.“

Die Ausstellung „Von großen Tieren und kleinen Leuten“ ist ein Teil der ersten Retrospektive seines Werkes, die 2019 unter dem Titel „Wulf Olm. Tiere, Menschen, Sensationen“ im Museum Lichtenberg im Stadthaus gezeigt wurde. Nun sind die Fotografien mit freundlicher Unterstützung des Museums Lichtenberg auf und am Caligariplatz sowie im Internet auf www.brotfabrik-berlin.de/galerie-aktuelle-ausstellung zu sehen.

Unter dem Motto „Von großen Tieren und kleinen Leuten“ präsentiert die Galerie des Kulturzentrums Brotfabrik auf dem Caligariplatz und online Fotografien aus dem Nachlass von Wulf Olm.
Unter dem Motto „Von großen Tieren und kleinen Leuten“ präsentiert die Galerie des Kulturzentrums Brotfabrik auf dem Caligariplatz und online Fotografien aus dem Nachlass von Wulf Olm.
Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

46 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Ab dem 28. Januar finden Sie Ihre Parfümerie Gabriel in neuem Glanze endlich wieder im Tegel Quartier.

Parfümerie Gabriel
Ab 28. Januar 2022 wieder im Tegel Quartier!

Liebe Kundinnen und Kunden, ab dem 28. Januar 2022 finden Sie uns in neuem Glanze endlich auch wieder im Tegel Quartier. Ob Düfte, Pflegeprodukte, Make-up oder besondere Accessoires – bei unseren Beautyexperten finden Sie bestimmt das Richtige für sich oder Ihre Liebsten. Oder verschenken Sie doch einen unserer liebevoll verpackten Geschenkgutscheine. Gerne laden wir Sie auch wieder zu unvergesslichen Verwöhn-Momenten in unsere neue Beauty Lounge ein. Unsere Kosmetikerinnen freuen sich bereits...

  • Tegel
  • 20.01.22
  • 32× gelesen
WirtschaftAnzeige

DieMaklerin.berlin
2022: Das ändert sich im neuen Jahr

Am Anfang und im Laufe des neuen Jahres müssen sich Mieter und Immobilieneigentümer auf viele Neuerungen einstellen. Ein Überblick: • Die CO2-Abgabe zur Eindämmung des Verbrauchs von fossilen Kraft- und Brennstoffen in Deutschland steigt von 25 Euro auf 30 Euro pro Tonne. • Öfen, Herde und Kamine: Festbrennstoff-Einzelraumheizgeräte dürfen laut EU-Verordnung 2015/1186 (Anhang 2) ab ersten Januar 2022 bestimmte Emissionswerte nicht mehr überschreiten. • Solarpflicht: Wer in Baden-Württemberg neu...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 13.01.22
  • 253× gelesen
WirtschaftAnzeige
Farbenfroh strahlt die Fassade am Tierpark Center.
3 Bilder

Temporäre Open-Air-Gallery als echter Hingucker
Tierpark Center Berlin präsentiert während des Umbaus urbane Kunst

Während des momentan laufenden Umbaus wird das Tierpark Center in Friedrichsfelde zur temporären Open-Air-Gallery. Sieben Berliner Künstler*innen für Urban Art gestalten einen Teilbereich der Fassade mit speziell für den Standort entwickelten Motiven. Der Eigentümer hat das Projekt gemeinsam mit der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Andrea Stöckmann sowie Ulrike Gohla von den Stadtpiraten initiiert. Anwohner neugierig machen Das Motto lautet „Farewell“. Es steht für die Restrukturierung...

  • Bezirk Lichtenberg
  • 20.12.21
  • 619× gelesen
WirtschaftAnzeige
Lassen Sie sich bei Poeschke Bestattungen beraten.
2 Bilder

Poeschke Bestattungen
Einmal vorgesorgt – für immer alles geregelt: Mit einer Bestattungsvorsorge in das neue Jahr starten

Zum Jahresende zieht man Bilanz und schaut neugierig ins neue Jahr: Welche Überraschungen, Begegnungen und Zufälle – leider auch Schicksalsschläge – hält es für mich bereit? Es ist wohl gut, dass keiner in die Zukunft schauen kann. Allerdings sollte man seine Zukunft planen, wenn es um die wirklich wichtigen Dinge des Lebens geht. Und dazu gehört – wie jedes Jahr einmal zu Ende geht – auch das eigene Lebensende. Zugegeben, kein leichter Gedanke für die meisten. Aber bei weitem nicht so...

  • Bezirk Spandau
  • 21.12.21
  • 412× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen