Magnet am Antonplatz
Kino Toni schaut auf 100 Jahre wechselvolle Geschichte zurück

Das Filmtheater am Antonplatz, das Kino Toni, wurde vor 100 Jahren als Decla Lichtspiele eröffnet.
3Bilder
  • Das Filmtheater am Antonplatz, das Kino Toni, wurde vor 100 Jahren als Decla Lichtspiele eröffnet.
  • Foto: Bernd Wähner
  • hochgeladen von Bernd Wähner

Es gehört zu den wenigen Filmtheatern, die die Wirren und Wendungen in der Stadt über viele Jahrzehnte überlebten: das Kino Toni am Antonplatz. Am 4. September wird es 100 Jahre alt.

Dieses Jubiläum sollte würdig begangen werden. Doch die Corona-Pandemie machte diesem Vorhaben ein Strich durch die Rechnung. „Wir sind mit den Betreibern im Gespräch, ob wir zum Jubiläum noch Ende November/Anfang Dezember etwas planen“, sagt Rainer Hässelbarth. Der Weißenseer Filmfan ist Vorsitzender des Vereins Freunde des Kino Toni.

Die Eröffnung des Filmtheaters am Antonplatz hatte eine längere Vorgeschichte. Seit Max und Emil Skladanowsky 1895 im Berliner Wintergarten die ersten kurzen Filme mit ihrem eigens entwickelten Bioscop vorführten, entwickelte sich daraus binnen weniger Jahre eine florierende Filmindustrie. Viele Filme wurden Anfang des 20. Jahrhunderts in Weißenseer Ateliers gedreht. Aufgeführt wurden sie in Gaststätten und sogenannten Ladenkinos. Allerdings gab es immer wieder Brände. Deshalb verschärfte die Baupolizei die Auflagen für die Ladenkinos. Die meisten mussten schließen. Und weil die Filmindustrie boomte, entstanden stattdessen neue Filmtheater. So geschah es auch am Antonplatz.

Am 30. April 1919 erhielt das damalige Weißenseer Gemeindeamt einen Bauantrag für die Errichtung eines repräsentativen Kinos auf dem Grundstück Antonplatz Ecke Gäblerstraße (heute Max-Steinke-Straße). Die Genehmigung wurde schnell erteilt. Noch während das alte Haus an dieser Stelle abgerissen wurde, ereilte den Bauunternehmer aber ein Baustopp. Man hatte bei der Genehmigung übersehen, dass eine neue Verordnung zu „Maßnahmen gegen Wohnungsmangel“ die Verwendung von Baustoffen für andere als für Wohnungsbauzwecken verbot. Erst nachdem das Bauprojekt um ein Stockwerk mit mehreren Wohnungen ergänzt worden war, durfte weiter abgerissen und neu gebaut werden. Noch in der Bauphase wurde das Kino an die Weißenseer Firma Decla verkauft. Sie eröffnete am 4. September 1920 die Decla-Lichtspiele am Antonplatz. 1948 erhielt das Kino dann den Namen Toni.

Stadtweit einen Namen gemacht

Eine neue Ära für das Kino begann, als Manuela Miethe 1986 dessen Leitung übernahm. Sie prägte fortan das Programm des Filmtheaters und sorgte dafür, dass es sich stadtweit einen Namen machte und auch die Zeit des gesellschaftlichen Wandels 1990 überlebte. Regisseur Michael Verhoeven kaufte das Toni Anfang der 90er Jahre von der Treuhand. Er ließ es sanieren. 1997 wurde es mit zwei Sälen, dem Toni und dem Tonino, wiedereröffnet. Inzwischen ist das Filmtheater eines der wenigen Kiez-Kinos Berlins, das sich gegenüber der Konkurrenz der Kino-Ketten behaupten konnte.

Als sich Verhoeven aus Altersgründen entschloss, für das Gebäude neue Eigentümer und das Kino neue Betreiber zu finden, entschied sich auch Manuela Miethe in den Ruhestand zu gehen. Seit 2018 sind Torsten Frehse und Matthias Mücke vom unabhängigen Berliner Filmverleih Neue Visionen Eigentümer des Kinos. Betrieben wird das Toni von Iris Preafke und Wulf Sörgel.

Während des Shutdowns fanden auch im Kino am Antonplatz keine Filmvorführungen statt. Der Verein Freunde des Kino Toni startete deshalb zur Unterstützung dieses und weiterer Programmkinos in der Stadt eine Crowfunding-Kampagne. Außerdem kamen die Vermieter den Betreibern mit einer Absenkung der Miete entgegen, berichtet Rainer Hässelbarth. Inzwischen laufen im Toni wieder Filme. Gemäß der Hygieneregelungen dürfen aber nicht alle Plätze belegt werden.

Aktuelle Programminformationen finden sich auf www.kino-toni.de.

Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

53 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 107× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Mit einer Haarpigmentierung in Berlin bei Optic Hair erreichen Sie einen natürlich aussehenden Stoppel-Effekt auf Ihrer Kopfhaut! Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten....

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 98× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 112× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 142× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 379× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 176× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.