Ein Freiraum für alternative Kultur
Ein Rückblick auf den Anfang der Brotfabrik

Jörg Fügmann ist dem Haus an der Weißenseer Spitze seit nunmehr 33 Jahren beruflich verbunden.
2Bilder
  • Jörg Fügmann ist dem Haus an der Weißenseer Spitze seit nunmehr 33 Jahren beruflich verbunden.
  • Foto: Bernd Wähner
  • hochgeladen von Bernd Wähner

Dass er einmal so viele Jahre lang ein Kulturzentrum leiten würde, daran hätte Jörg Fügmann im Traum nicht gedacht.

Der gelernte Uhrmacher sattelte Anfang der 1980er-Jahre auf Jugendklubleiter um. „Bei den Jugendklubleitern war es so, dass man zwei oder drei, höchsten vier Jahre blieb. Dann machte man was anderes“, erinnert er sich. Es war der 1. Mai 1984, als Jörg Fügmann als stellvertretender Leiter des Jugendklubs an der Charlottenburger Straße begann. Heute ist das die Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtung Maxim. Ein Jahr später war er bereits Leiter. Dann wurde entschieden, dass in Räumen an der Weißenseer Spitze der neue Jugendklub der Kunsthochschule Weißensee entstehen soll. Fügmann half bei der Vorbereitung. „Am 5. März 1986 wurde der neue Jugendklub der FDJ eröffnet. Es war seinerzeit der modernste in Weißensee. Aber schon nach zwei Monaten wurde er aus politischen Gründen geschlossen“, erinnert sich Fügmann.

Man dachte über ein neues Konzept nach. Es sollte ein Mitzwanzigerklub mit einem Schwerpunkt Kultur sein. Dafür wurde auch ein neuer Leiter gesucht. „Ich bewarb mich und wurde hierher versetzt. Am 15. März 1997 eröffnete dann der neue Spitzeklub“, so der heutige Brotfabrik-Geschäftsführer. „Konzerte durften wir, wegen Beschwerden aus der Nachbarschaft, nur ein Jahr veranstalten. Aber wir machten Theater, zeigten Filme, eröffneten Ausstellungen und hatten eine Kneipe.“ Und dann kam der Herbst 1989. „Wir dachten, dass wir nun vieles mitgestalten können. Deshalb fuhren wir rüber in den Westen und schauten uns an, was und wie die es machen.“ Gemeinsam mit einem Beirat wurde schließlich ein Konzept für ein Kulturzentrum entwickelt. Dafür gab es grünes Licht vom Runden Tisch und vom damaligen Rat des Stadtbezirks. Im Mai 1990 ging das Kulturzentrum Brotfabrik offiziell an den Start, kann in diesem Jahr also auf 30 Jahre zurückschauen.

Keine Minute an Wiedervereinigung gedacht

„Damals hat noch keiner von uns an Wiedervereinigung gedacht“, sagt Jörg Fügmann. „Ich erinnere mich noch, als ich beim Abwaschen eine Sendung hörte und Helmut Kohl von der Deutschen Einheit sprach. Ich dachte mir: Wovon redet der da? Ich hatte noch im Frühjahr 90 mit keiner Minute daran gedacht, dass bereits im Oktober die Wiedervereinigung stattfindet. Ich ging davon aus, dass wir unser eigenes Land verändern werden. Den Fall der Mauer sah ich als Chance, Ideen von einer alternativen Kulturszene umzusetzen.“

So entschieden sich auch die Akteure der ersten Brotfabrik-Stunde, ihren eigenen Weg zu gehen. Von Anfang an gab und gibt es keinen künstlerischen Leiter, sondern jeder der vier Bereiche im Haus – Theater, Kino, Galerie und Kneipe – hat seine eigenen Leute, die sich um die Inhalte kümmern. Und diese demokratische Grundidee ist bis heute beibehalten. Träger des Kulturzentrums ist indes ein Verein, der sich im November 1990, also schon nach bundesdeutschem Recht, gründete und zwar der "Glashaus. Verein der Nutzer der Brotfabrik".


Als das Kulturzentrum an den Start ging, floss die finanzielle Unterstützung für das Kulturzentrum noch üppig. „Da war noch vieles möglich. Ausreichend Geld war offenbar vorhanden“, so Fügmann. So konnten die Akteure in der Anfangszeit mit Finanzierung durch die Kommune den Freiraum für eigenständige Kulturprojekte schaffen. Doch nach und nach wurde die Förderung immer weiter runtergefahren. Heute sind es etwa noch zehn Prozent dessen, was für den Betrieb des Kulturzentrums benötigt wird.

Umbau aus DDR-Mitteln

Rückblickend findet Jörg Fügmann, dass die Entwicklungen 1990 „in immer schnelleren Umdrehungen stattfanden“. Und irgendwann war das Gefühl, dass man tatsächlich mitbestimmen kann, wie es noch in der ersten Hälfte des Jahres 1990 da war, „im Eimer“, wie er es formuliert. „Aber wesentlich mitbestimmen konnte man ja zu DDR-Zeiten auch nicht. Wir hatten uns mit der Brotfabrik aber inzwischen einen Freiraum geschaffen, in dem wir uns auch nach dem 3. Oktober 1990 verwirklichen konnten.“

Eine kuriose Fußnote der Geschichte der Brotfabrik wird derzeit übrigens geschrieben. Die Galerie wird jetzt um- und ausgebaut. In dieses Vorhaben fließen Mittel aus dem Fonds der ehemaligen Parteien und Massenorganisationen der DDR (PMO-Mittel). Mit diesen und weiteren Fördermitteln konnte der etwa eine halbe Millionen Euro teure Umbau in Angriff genommen werden. „Ich hätte nie gedacht, dass jemals DDR-Mittel in solch einer Höhe in unser Kulturzentrum fließen. Denn von der Politik wurden wir nie so richtig geliebt. Ich kann nur sagen: Jetzt kommt das Geld da an, wo es hingehört. Wir machen unsere Kulturangebote schließlich fürs Volk.“

Jörg Fügmann ist dem Haus an der Weißenseer Spitze seit nunmehr 33 Jahren beruflich verbunden.
Jörg Fügmann ist Geschäftsführer der Brotfabrik. Er ist dem Haus an der Weißenseer Spitze seit nunmehr 33 Jahren beruflich verbunden.
Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

53 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 95× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Optic Hair beherrscht sein Handwerk
Mit einer Haarpigmentierung in Berlin bei Optic Hair erreichen Sie einen natürlich aussehenden Stoppel-Effekt auf Ihrer Kopfhaut

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 87× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 112× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 140× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 379× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 175× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.