Ein Freiraum für alternative Kultur
Ein Rückblick auf den Anfang der Brotfabrik

Jörg Fügmann ist dem Haus an der Weißenseer Spitze seit nunmehr 33 Jahren beruflich verbunden.
2Bilder
  • Jörg Fügmann ist dem Haus an der Weißenseer Spitze seit nunmehr 33 Jahren beruflich verbunden.
  • Foto: Bernd Wähner
  • hochgeladen von Bernd Wähner

Dass er einmal so viele Jahre lang ein Kulturzentrum leiten würde, daran hätte Jörg Fügmann im Traum nicht gedacht.

Der gelernte Uhrmacher sattelte Anfang der 1980er-Jahre auf Jugendklubleiter um. „Bei den Jugendklubleitern war es so, dass man zwei oder drei, höchsten vier Jahre blieb. Dann machte man was anderes“, erinnert er sich. Es war der 1. Mai 1984, als Jörg Fügmann als stellvertretender Leiter des Jugendklubs an der Charlottenburger Straße begann. Heute ist das die Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtung Maxim. Ein Jahr später war er bereits Leiter. Dann wurde entschieden, dass in Räumen an der Weißenseer Spitze der neue Jugendklub der Kunsthochschule Weißensee entstehen soll. Fügmann half bei der Vorbereitung. „Am 5. März 1986 wurde der neue Jugendklub der FDJ eröffnet. Es war seinerzeit der modernste in Weißensee. Aber schon nach zwei Monaten wurde er aus politischen Gründen geschlossen“, erinnert sich Fügmann.

Man dachte über ein neues Konzept nach. Es sollte ein Mitzwanzigerklub mit einem Schwerpunkt Kultur sein. Dafür wurde auch ein neuer Leiter gesucht. „Ich bewarb mich und wurde hierher versetzt. Am 15. März 1997 eröffnete dann der neue Spitzeklub“, so der heutige Brotfabrik-Geschäftsführer. „Konzerte durften wir, wegen Beschwerden aus der Nachbarschaft, nur ein Jahr veranstalten. Aber wir machten Theater, zeigten Filme, eröffneten Ausstellungen und hatten eine Kneipe.“ Und dann kam der Herbst 1989. „Wir dachten, dass wir nun vieles mitgestalten können. Deshalb fuhren wir rüber in den Westen und schauten uns an, was und wie die es machen.“ Gemeinsam mit einem Beirat wurde schließlich ein Konzept für ein Kulturzentrum entwickelt. Dafür gab es grünes Licht vom Runden Tisch und vom damaligen Rat des Stadtbezirks. Im Mai 1990 ging das Kulturzentrum Brotfabrik offiziell an den Start, kann in diesem Jahr also auf 30 Jahre zurückschauen.

Keine Minute an Wiedervereinigung gedacht

„Damals hat noch keiner von uns an Wiedervereinigung gedacht“, sagt Jörg Fügmann. „Ich erinnere mich noch, als ich beim Abwaschen eine Sendung hörte und Helmut Kohl von der Deutschen Einheit sprach. Ich dachte mir: Wovon redet der da? Ich hatte noch im Frühjahr 90 mit keiner Minute daran gedacht, dass bereits im Oktober die Wiedervereinigung stattfindet. Ich ging davon aus, dass wir unser eigenes Land verändern werden. Den Fall der Mauer sah ich als Chance, Ideen von einer alternativen Kulturszene umzusetzen.“

So entschieden sich auch die Akteure der ersten Brotfabrik-Stunde, ihren eigenen Weg zu gehen. Von Anfang an gab und gibt es keinen künstlerischen Leiter, sondern jeder der vier Bereiche im Haus – Theater, Kino, Galerie und Kneipe – hat seine eigenen Leute, die sich um die Inhalte kümmern. Und diese demokratische Grundidee ist bis heute beibehalten. Träger des Kulturzentrums ist indes ein Verein, der sich im November 1990, also schon nach bundesdeutschem Recht, gründete und zwar der "Glashaus. Verein der Nutzer der Brotfabrik".


Als das Kulturzentrum an den Start ging, floss die finanzielle Unterstützung für das Kulturzentrum noch üppig. „Da war noch vieles möglich. Ausreichend Geld war offenbar vorhanden“, so Fügmann. So konnten die Akteure in der Anfangszeit mit Finanzierung durch die Kommune den Freiraum für eigenständige Kulturprojekte schaffen. Doch nach und nach wurde die Förderung immer weiter runtergefahren. Heute sind es etwa noch zehn Prozent dessen, was für den Betrieb des Kulturzentrums benötigt wird.

Umbau aus DDR-Mitteln

Rückblickend findet Jörg Fügmann, dass die Entwicklungen 1990 „in immer schnelleren Umdrehungen stattfanden“. Und irgendwann war das Gefühl, dass man tatsächlich mitbestimmen kann, wie es noch in der ersten Hälfte des Jahres 1990 da war, „im Eimer“, wie er es formuliert. „Aber wesentlich mitbestimmen konnte man ja zu DDR-Zeiten auch nicht. Wir hatten uns mit der Brotfabrik aber inzwischen einen Freiraum geschaffen, in dem wir uns auch nach dem 3. Oktober 1990 verwirklichen konnten.“

Eine kuriose Fußnote der Geschichte der Brotfabrik wird derzeit übrigens geschrieben. Die Galerie wird jetzt um- und ausgebaut. In dieses Vorhaben fließen Mittel aus dem Fonds der ehemaligen Parteien und Massenorganisationen der DDR (PMO-Mittel). Mit diesen und weiteren Fördermitteln konnte der etwa eine halbe Millionen Euro teure Umbau in Angriff genommen werden. „Ich hätte nie gedacht, dass jemals DDR-Mittel in solch einer Höhe in unser Kulturzentrum fließen. Denn von der Politik wurden wir nie so richtig geliebt. Ich kann nur sagen: Jetzt kommt das Geld da an, wo es hingehört. Wir machen unsere Kulturangebote schließlich fürs Volk.“

Jörg Fügmann ist dem Haus an der Weißenseer Spitze seit nunmehr 33 Jahren beruflich verbunden.
Jörg Fügmann ist Geschäftsführer der Brotfabrik. Er ist dem Haus an der Weißenseer Spitze seit nunmehr 33 Jahren beruflich verbunden.
Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

34 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Mike Werner kauft Fototechnik, Lupen, Ferngläser und vieles mehr an.
2 Bilder

"Analog Lounge GmbH"
Ankauf von Fototechnik, Ferngläsern & Co.

"Guten Morgen“, ertönt es im Treppenhaus von einer älteren Dame. Sie greift einen gefüllten Stoffbeutel und übergibt Ihn Herrn Werner. Im Stoffbeutel der älteren Dame kommen eine Kamera, einige Objektive und ein Zielfernrohr zum Vorschein. Vorsichtig reiht Ankäufer Werner die Gegenstände aus dem analogen Zeitalter auf. Gern würde sie diese Dinge bei Werner gegen Bares loswerden. Denn der 40-Jährige ist von der Firma "Analog Lounge GmbH" und kommt regelmäßig nach Berlin, um Kameras, Objektive,...

  • Tiergarten
  • 12.04.21
  • 306× gelesen
PolitikAnzeige
„Wir wollen Reinickendorfs Zukunft gestalten“, erklärt Torsten Einstmann.

"Tesla-Effekt für Reinickendorf"
SPD-Kandidat Torsten Einstmann will sich im Bundestag für Reinickendorfs Zukunft einsetzen

Über 5.000 Wohnungen sollen im neuen Wohnquartier am Kurt-Schumacher-Platz entstehen; dazu Schulen, Kitas, Sportanlagen, Einkaufsmöglichkeiten und viel Grün. Für Torsten Einstmann, der bei der Bundestagwahl im September für die SPD in Reinickendorf antritt, ein wichtiger Schritt für den gesamten Bezirk: „Wie Tesla für Teile Brandenburgs eine Initialzündung für mehr Wirtschaftskraft und Arbeitsplätze ist, kann auch die Nachnutzung des TXL ein Schub für die Entwicklung im Fuchsbezirk sein.“...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 06.04.21
  • 242× gelesen
WirtschaftAnzeige
Willkommen in den neuen Räumlichkeiten von Optik an der Zeile.

Optik an der Zeile
Es ist geschafft – wir sind um die Ecke gezogen

Es ist geschafft – wir sind um die Ecke gezogen. Seien Sie neugierig und schauen Sie bei uns rein. Es lohnt sich, denn mit unserer 9. Brillenmesse feiern wir unseren Umzug und unser neues Geschäft im Osteingang vom Märkischen Zentrum. Nach über 30 Jahren im Märkischen Viertel eröffnen wir ein neues Kapitel in unserer Geschichte. Das neue Geschäft bietet mehr Platz und Sie werden sich sicher wohlfühlen. Bei unserer 9. Brillenmesse bieten wir Ihnen wieder die kompletten Kollektionen namhafter...

  • Märkisches Viertel
  • 23.02.21
  • 354× gelesen
WirtschaftAnzeige
Parfümerie Gabriel Frau Lang (links) und Frau Gutenmorgen begrüßen Sie ab sofort gern in der Parfümerie Gabriel in Frohnau.
2 Bilder

Wir sind für Sie da
Parfümerie Gabriel: Ab sofort auch in Frohnau!

Ab sofort finden Sie uns in neuem Glanze auch am Zeltinger Platz 1 + 3 in Berlin-Frohnau. Ob Düfte, Pflegeprodukte, Make-up oder besondere Accessoires – bei unseren Beautyexperten finden Sie bestimmt das Richtige für sich oder Ihre Liebsten. Oder verschenken Sie doch einen unserer liebevoll verpackten Geschenkgutscheine. Da ist garantiert für jeden die passende Oster-Überraschung dabei. Verwöhn-Momente in der Beauty Lounge Demnächst laden wir Sie auch gerne zu unvergesslichen Verwöhn-Momenten...

  • Frohnau
  • 24.02.21
  • 386× gelesen
WirtschaftAnzeige
Lars Sommer, Julius Voigt, Christian Schröder und Daniel Eggert (von links) sorgen gern für Ihr Catering.
5 Bilder

Airstream Catering
Mit dem Foodtruck bei Ihnen vor Ort

Der Airstream-Wohnwagen aus den USA ist das Highlight der Catering-Szene in Berlin und Brandenburg. Seit 2013 touren der 38-jährige Daniel Eggert und der 41-jährige Lars Sommer mit ihrer „rollenden Küche“, wie sie den umgebauten Wohnwagen nennen, durch Berlin und Brandenburg. Die aus der internationalen Spitzengastronomie entstammenden Gründer Daniel Eggert und Lars Sommer bieten professionell und emotional ihre Food-Innovationen einer internationalen Kundschaft an. Die Inhaber setzen vor allem...

  • Bezirk Pankow
  • 11.02.21
  • 1.040× gelesen
WirtschaftAnzeige
"Wir halten Sie mobil!", sagt Marlies Wegener, Geschäftsführerin vom Autohaus Wegener. Auch wenn der Präsenzverkauf derzeit leider nicht möglich ist: Das Autohaus Wegener ist für Sie erreichbar. Und natürlich bleibt der Werkstattbereich weiterhin geöffnet.

"Wir halten Sie mobil!"
Autohaus Wegener ist auch während der Pandemie für Sie da

Auch wenn der Präsenzverkauf derzeit leider geschlossen bleiben muss: Die Mitarbeiter vom Autohaus Wegener sind für Sie da! Unter dem Motto "Wir halten Sie mobil!" erreichen Sie das kompetente Team telefonisch unter der Rufnummer 0800/906 72 58 oder per E-Mail info@autohaus-wegener.de. Montags bis freitags von 7 bis 18.30 Uhr sowie sonnabends von 9 bis 13 Uhr stehen Ihnen die Mitarbeiter zur Verfügung. Ob Neu- oder Gebrauchtwagen, Kauf, Leasing oder Werkstattservice: Trotz der coronabedingten...

  • Charlottenburg
  • 18.01.21
  • 409× gelesen
WirtschaftAnzeige
Niederlassungsleiter Klemens Möhne und seine Mitarbeiterinnen Tanja Alber und Katrin Dröse vor der runderneuerten Fielmann-Filiale in der Frankfurter Allee.

Nach 25 Jahren im neuen Glanz
Fielmann eröffnet umgebaute Niederlassung in der Frankfurter Allee

Seit 1995 verkauft Fielmann seine Brillen in Friedrichshain. In diesem Vierteljahrhundert wurden hier mehr als 250.000 Brillen verkauft. Das wären umgerechnet zwei für jeden Einwohner des Stadtteils. Passend dazu hat Deutschlands erfolgreichster Optiker nun seine komplett umgestaltete Niederlassung wiedereröffnet. Trotz der herrschenden Maskenpflicht ist auf ersten Blick zu erkennen, dass Fielmann-Niederlassungsleiter Klemens Möhne über beide Ohren strahlt. Und das aus gutem Grund: In den...

  • Friedrichshain
  • 05.02.21
  • 407× gelesen
SozialesAnzeige

Online den richtigen Partner finden: Herzklopfen-berlin.de
Die Liebe hält keinen Winterschlaf – mit richtigem Dating den Traumpartner finden

Im Winter verlagert sich das Leben nach drinnen. Das gilt in diesem Jahr besonders. Wenn es draußen kalt und dunkel wird, freut man sich umso mehr auf ein warmes Zuhause. Mit einem Glas Wein oder einem heißen Kakao, einem guten Buch in der Hand oder einem schönen Film im Fernsehen – während vor den Fenstern die Lichter der Hauptstadt leuchten oder sogar ein paar Schneeflocken vorbeiwirbeln. Was es gäbe es da schöneres, als das Glück eines entspannten Winterabends auf dem Sofa oder im Bett mit...

  • Schöneberg
  • 21.12.20
  • 1.415× gelesen
KulturAnzeige
Jami-ul-Alfar
Video 2 Bilder

Der Traum vom Reisen in der Zeit von Corona
Sri Lanka: eine kleine, wunderschöne Insel

In dieser Zeit, in der die Welt vom Coronavirus geplagt wird, träumt jeder davon, wieder neue Länder und Kulturen zu entdecken und zu erleben. Davon können wir im Moment nur träumen. In Südasien gibt es eine wunderschöne Insel, klein, aber mit vieles zu entdecken und zu erleben, wenn das Reisen wieder möglich ist: Sri Lanka. Abwechslungsreiche LandschaftenSri Lanka befindet sich im Indischen Ozean. Die Insel ist größtenteils flach, aber im südlich-zentralen Teil der Insel gibt es auch Berge,...

  • Schöneberg
  • 15.02.21
  • 524× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen