Ein Freiraum für alternative Kultur
Ein Rückblick auf den Anfang der Brotfabrik

Jörg Fügmann ist dem Haus an der Weißenseer Spitze seit nunmehr 33 Jahren beruflich verbunden.
2Bilder
  • Jörg Fügmann ist dem Haus an der Weißenseer Spitze seit nunmehr 33 Jahren beruflich verbunden.
  • Foto: Bernd Wähner
  • hochgeladen von Bernd Wähner

Dass er einmal so viele Jahre lang ein Kulturzentrum leiten würde, daran hätte Jörg Fügmann im Traum nicht gedacht.

Der gelernte Uhrmacher sattelte Anfang der 1980er-Jahre auf Jugendklubleiter um. „Bei den Jugendklubleitern war es so, dass man zwei oder drei, höchsten vier Jahre blieb. Dann machte man was anderes“, erinnert er sich. Es war der 1. Mai 1984, als Jörg Fügmann als stellvertretender Leiter des Jugendklubs an der Charlottenburger Straße begann. Heute ist das die Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtung Maxim. Ein Jahr später war er bereits Leiter. Dann wurde entschieden, dass in Räumen an der Weißenseer Spitze der neue Jugendklub der Kunsthochschule Weißensee entstehen soll. Fügmann half bei der Vorbereitung. „Am 5. März 1986 wurde der neue Jugendklub der FDJ eröffnet. Es war seinerzeit der modernste in Weißensee. Aber schon nach zwei Monaten wurde er aus politischen Gründen geschlossen“, erinnert sich Fügmann.

Man dachte über ein neues Konzept nach. Es sollte ein Mitzwanzigerklub mit einem Schwerpunkt Kultur sein. Dafür wurde auch ein neuer Leiter gesucht. „Ich bewarb mich und wurde hierher versetzt. Am 15. März 1997 eröffnete dann der neue Spitzeklub“, so der heutige Brotfabrik-Geschäftsführer. „Konzerte durften wir, wegen Beschwerden aus der Nachbarschaft, nur ein Jahr veranstalten. Aber wir machten Theater, zeigten Filme, eröffneten Ausstellungen und hatten eine Kneipe.“ Und dann kam der Herbst 1989. „Wir dachten, dass wir nun vieles mitgestalten können. Deshalb fuhren wir rüber in den Westen und schauten uns an, was und wie die es machen.“ Gemeinsam mit einem Beirat wurde schließlich ein Konzept für ein Kulturzentrum entwickelt. Dafür gab es grünes Licht vom Runden Tisch und vom damaligen Rat des Stadtbezirks. Im Mai 1990 ging das Kulturzentrum Brotfabrik offiziell an den Start, kann in diesem Jahr also auf 30 Jahre zurückschauen.

Keine Minute an Wiedervereinigung gedacht

„Damals hat noch keiner von uns an Wiedervereinigung gedacht“, sagt Jörg Fügmann. „Ich erinnere mich noch, als ich beim Abwaschen eine Sendung hörte und Helmut Kohl von der Deutschen Einheit sprach. Ich dachte mir: Wovon redet der da? Ich hatte noch im Frühjahr 90 mit keiner Minute daran gedacht, dass bereits im Oktober die Wiedervereinigung stattfindet. Ich ging davon aus, dass wir unser eigenes Land verändern werden. Den Fall der Mauer sah ich als Chance, Ideen von einer alternativen Kulturszene umzusetzen.“

So entschieden sich auch die Akteure der ersten Brotfabrik-Stunde, ihren eigenen Weg zu gehen. Von Anfang an gab und gibt es keinen künstlerischen Leiter, sondern jeder der vier Bereiche im Haus – Theater, Kino, Galerie und Kneipe – hat seine eigenen Leute, die sich um die Inhalte kümmern. Und diese demokratische Grundidee ist bis heute beibehalten. Träger des Kulturzentrums ist indes ein Verein, der sich im November 1990, also schon nach bundesdeutschem Recht, gründete und zwar der "Glashaus. Verein der Nutzer der Brotfabrik".


Als das Kulturzentrum an den Start ging, floss die finanzielle Unterstützung für das Kulturzentrum noch üppig. „Da war noch vieles möglich. Ausreichend Geld war offenbar vorhanden“, so Fügmann. So konnten die Akteure in der Anfangszeit mit Finanzierung durch die Kommune den Freiraum für eigenständige Kulturprojekte schaffen. Doch nach und nach wurde die Förderung immer weiter runtergefahren. Heute sind es etwa noch zehn Prozent dessen, was für den Betrieb des Kulturzentrums benötigt wird.

Umbau aus DDR-Mitteln

Rückblickend findet Jörg Fügmann, dass die Entwicklungen 1990 „in immer schnelleren Umdrehungen stattfanden“. Und irgendwann war das Gefühl, dass man tatsächlich mitbestimmen kann, wie es noch in der ersten Hälfte des Jahres 1990 da war, „im Eimer“, wie er es formuliert. „Aber wesentlich mitbestimmen konnte man ja zu DDR-Zeiten auch nicht. Wir hatten uns mit der Brotfabrik aber inzwischen einen Freiraum geschaffen, in dem wir uns auch nach dem 3. Oktober 1990 verwirklichen konnten.“

Eine kuriose Fußnote der Geschichte der Brotfabrik wird derzeit übrigens geschrieben. Die Galerie wird jetzt um- und ausgebaut. In dieses Vorhaben fließen Mittel aus dem Fonds der ehemaligen Parteien und Massenorganisationen der DDR (PMO-Mittel). Mit diesen und weiteren Fördermitteln konnte der etwa eine halbe Millionen Euro teure Umbau in Angriff genommen werden. „Ich hätte nie gedacht, dass jemals DDR-Mittel in solch einer Höhe in unser Kulturzentrum fließen. Denn von der Politik wurden wir nie so richtig geliebt. Ich kann nur sagen: Jetzt kommt das Geld da an, wo es hingehört. Wir machen unsere Kulturangebote schließlich fürs Volk.“

Jörg Fügmann ist dem Haus an der Weißenseer Spitze seit nunmehr 33 Jahren beruflich verbunden.
Jörg Fügmann ist Geschäftsführer der Brotfabrik. Er ist dem Haus an der Weißenseer Spitze seit nunmehr 33 Jahren beruflich verbunden.
Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

29 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

Bauen und WohnenAnzeige
Raumausstattermeister Frank Burneleit und seine Mitarbeiter beraten Sie gern und um die Verschönerung Ihres Heims.
3 Bilder

Raumausstattung Staeck & Burneleit
Alles aus einer Hand!

Wir stellen uns als leistungsstarker Partner im Bereich der Raumausstattung vor. Unsere Firma arbeitet seit mehr als 70 Jahren als Meister-, Innungs- und Ausbildungsbetrieb sehr erfolgreich in Berlin. Geschäftsführer und Raumausstattermeister Frank Burneleit beschäftigt sich im Betrieb mit Beratung, Verkauf, Einkauf, Marketing und Buchhaltung. Die Handwerksarbeiten führen die bestens ausgebildeten Mitarbeiter des Unternehmens aus. Unsere Kunden sind bis zu 70 % Privatkunden. Wir planen und...

  • Friedrichshain
  • 13.10.20
  • 83× gelesen
WirtschaftAnzeige
Bei Max AutoWasch in der Romain-Rolland-Straße wird Ihr Auto blitzblank.
3 Bilder

Max AutoWasch überzeugt seine Kunden
Blitzeblank und völlig entspannt! So muss Autowäsche heute sein!

Wer mit seinem Wagen bei Max AutoWasch auf das Gelände in der Romain-Rolland-Straße, direkt neben Kaufland, fährt, bemerkt schnell, dass hier besondere Leistung für die Autopflege geboten wird: Neben blitzblanker Autowäsche wartet eine großzügige Staubsaugerhalle mit Mattenreinigungsautomaten auf die anspruchsvollen Kunden. Schaut man auf die Autofahrer, die ihre Fahrzeuge hier pflegen lassen, so blickt man ausnahmslos in sehr zufriedene und überzeugte Gesichter! „Unsere Kunden freuen sich...

  • Heinersdorf
  • 14.10.20
  • 197× gelesen
Bauen und WohnenAnzeige
Auf 2.500 Quadratmetern finden Sie über 80 Küchen der namhaftesten Küchenhersteller.
9 Bilder

MACO Spezial Küchenfachmarkt
Hier werden Küchenträume wahr!

Seit 1992 ist MACO nun schon am Standort in der Egon-Erwin-Kisch-Straße 76 zu finden. Anfangs noch mit einem Vollsortiment, entwickelte sich das Haus aber mit der Nachfrage seiner Kunden weiter und wurde Ende 2018 einmal komplett auf den Kopf gestellt und zu einem modernen und anspruchsvollen Küchenfachmarkt umgebaut, der dann am 8. Februar 2019 groß eröffnete. Auf 2.500 Quadratmetern finden Sie nun über 80 Küchen der namhaftesten Küchenhersteller. Von der Landhausküche, über die moderne...

  • Neu-Hohenschönhausen
  • 13.10.20
  • 102× gelesen
Bauen und WohnenAnzeige
Hooman Vanaki verkauft und reinigt Teppiche. Damit Sie lange Freude an diesen Kunstschätzen haben.
2 Bilder

TeppichKunst
Das Teppich-Fachgeschäft in Köpenick

Seit anderthalb Jahren ist „TeppichKunst“ in der Friedrichshagener Bölschestraße 130 in 12587 Berlin zu finden. Schon der Name an sich macht neugierig, einmal vorbeizuschauen. Ist es ein Teppichgeschäft oder eine Kunstgalerie? Genaugenommen beides. Denn was Hooman Vanaki verkauft, sind wahre Kunstwerke und als Unikate eines schöner als das andere. Längst sind viele Kunden von seiner Fachkenntnis über dieses jahrtausendealte Handwerk beeindruckt. Und so möchte er in seinem Fachgeschäft für...

  • Friedrichshagen
  • 13.10.20
  • 133× gelesen
WirtschaftAnzeige
Susanne Quentin

Aktuell Lohnsteuerhilfeverein e.V.
So wird die Steuererklärung zum Kinderspiel!

Das Jahr 2020 neigt sich dem Ende und die Steuererklärung 2019 ist noch nicht fertig? Sie denken mit Grauen an die Erklärung und schieben diese immer wieder hinaus? Die Steuergesetzgebung verändert sich ständig. Oft fehlen die Fach- und PC-Kenntnisse oder ganz einfach die Zeit. Der Gedanke, ganze Tage oder sogar Wochenenden zu opfern, schreckt dermaßen ab, dass viele gleich ganz auf die Abgabe der Steuererklärung und damit auch auf eine Steuererstattung verzichten (durchschnittlich 1.027 €...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 13.10.20
  • 158× gelesen
Bauen und WohnenAnzeige
Polstermöbel direkt vom Hersteller - dafür steht Kamenzer Polsterhimmel.
2 Bilder

Kamenzer Polsterhimmel
Polstermöbel direkt vom Hersteller

Seit über 100 Jahren produzieren wir Polstermöbel aus hochwertigen Materialien im klassischen Design mit modernen Möbelstoffen und verhelfen den Kunden zu mehr Lebensqualität. Von der Planung bis hin zur Lieferung mit Polstermöbeln – Made in Kamenz – , die den hohen Ansprüchen der Kunden gerecht werden und die sich optisch perfekt in die eigenen vier Wände einfügen. Jedes Möbel aus unserer hauseigenen Fertigung – angefangen vom Gestellbau bis zum fertig gepolsterten Sofa – kann mit viel...

  • Weißensee
  • 13.10.20
  • 243× gelesen
Bauen und WohnenAnzeige
Bernd und Liane Nickel sind Ihre Ansprechpartner beim Plameco-Fachbetrieb in der Seelebinderstraße.
2 Bilder

Plameco
Neuer Look an einem Tag

Plameco wurde 1982 von Jo Spanjers gegründet, der das Unternehmen als zweites Standbein seines Tischlereibetriebes startete. Die Erfahrung, die er bei der Arbeit rund ums Haus gesammelt hatte, brachte ihn auf die Idee einer abgehängten Decke: eine Decke, die langlebig, pflegeleicht, feuchtigkeitsbeständig und zudem einfach zu installieren ist. Die Spanndecken fanden Anklang und 1985 übernahm Jo den ersten Franchisepartner in den Niederlanden: Das Plameco Franchisesystem war geboren. Nicht...

  • Charlottenburg
  • 14.10.20
  • 104× gelesen
WirtschaftAnzeige
Sabine Kroszinski verwöhnt kleine und große Hunde.
3 Bilder

Hundesalon Fell- und Pfötchenpflege
Das Wohlbefinden Ihres Hundes steht bei mir an erster Stelle

Ein Hund ist mehr als ein Haustier. Ein Hund ist Freund, Partner und Familienmitglied zugleich. Er begleitet uns durch das Leben, schenkt uns Liebe und ist uns vertrauter als so mancher Mensch. Ob Rassehund oder Mischling – geben Sie Ihrem Tier die Aufmerksamkeit, Wertschätzung und Pflege, die es verdient. Hunde sind sensible, feinfühlige Tiere. Ich achte auf eine stressfreie Atmosphäre und stelle das Wohlbefinden Ihres Hundes an erster Stelle. Mit Geduld und Liebe werden Ihre Schützlinge...

  • Treptow-Köpenick
  • 14.10.20
  • 133× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen