Mit goldenen Händen
Iranischer Wasserballer suchte sein Glück in Berlin

Naim Kazemi Loghmani spielte einst in der iranischen Nationalmannschaft Wasserball. Heute ist er Physiotherapeut in Weißensee.
3Bilder
  • Naim Kazemi Loghmani spielte einst in der iranischen Nationalmannschaft Wasserball. Heute ist er Physiotherapeut in Weißensee.
  • hochgeladen von Hendrik Stein

Wen er behandelt, dem rutscht leicht mal über die Lippen: „Dieser Mann hat goldene Hände!“. Wer sich nach seiner Therapie nach und nach viel besser fühlt, ist Naim Kazemi Loghmani sehr dankbar.

Nur wenige wissen allerdings, dass der Physiotherapeut bereits ein sehr bewegtes Leben hinter sich hat. Er ist ein Beispiel dafür, wie Flüchtlinge die Gesellschaft bereichern. Der 37-Jährige kommt aus Teheran. Sein Vater war Direktor der dortigen Sportuniversität. So verwundert es nicht, dass auch Naim sportbegeistert war. Als ambitionierter Wasserballer schaffte er es bis in die iranische Nationalmannschaft.

Während seines Sportstudiums verfasste er aber gemeinsam mit anderen ein Papier, das den Regierenden ganz und gar nicht gefiel. „Ich musste um mein Leben bangen“, sagt er. „Deshalb kam ich 2004 nach Deutschland.“ Über Bekannte seines Vaters ging er zunächst nach Saarbrücken. Dort erhielt er eine Aufenthaltsgenehmigung und stellte einen Asylantrag. Doch die Bearbeitung zog sich hin. Naim Kazemi Loghmani hielt sich mit kleinen Jobs über Wasser. Außerdem lernte er an der Volkshochschule Deutsch. Und er fand mit dem SC Saarbrücken einen Verein, in dem er weiter Wasserball spielen konnte. Erst 2008 wurde seinem Antrag stattgegeben.

Nun konnte der junge Mann endlich über seine Zukunft nachdenken. Wie sollte es weitergehen? Ein väterlicher Freund riet ihm, seine eigenen Erfahrungen als Sportler einzubringen und anderen Menschen zu helfen. „Ich folgte diesem Rat und kam zur Ausbildung nach Berlin“, so Naim Kazemi Loghmani. In Berlin erlernte er den Beruf eines Physiotherapeuten und fand Anschluss bei den Wassersportlern vom SC Wedding.

Irgendwann war beides nicht mehr unter einen Hut zu bringen. Deshalb hing Naim 2012 seine sportliche Leidenschaft an den Nagel und konzentrierte sich voll und ganz auf seine Ausbildung. „Mein Ziel war es eigentlich, nach der Ausbildung in die Schweiz zu gehen“, sagt Naim. Doch dann verliebte er sich und blieb in Berlin.

Nach zwei kurzen Jobs entschloss er sich 2014, mit der Active-Care-Physiotherapie an der Berliner Allee seine eigene Praxis zu eröffnen. Inzwischen hat er fünf Mitarbeiter. Auch in Zeiten der Corona-Krise hat das Team gut zu tun. Patienten, die kommen, haben meist eine Operation hinter sich oder schmerzhafte Beschwerden des Bewegungsapparats. Damit sich ihre Beweglichkeit weiter verbessert und die Schmerzen gemindert werden, brauchen sie die regelmäßige Therapie. Ein Aussetzen könnte für sie fatale Folgen haben. Und die Therapie mit den Händen kann nun mal nicht durch Online-Angebote ersetzt werden.

Naim Kazemi Loghmani wollte in diesem Frühjahr sein Angebot noch erweitern. Er mietete vor fünf Monaten weitere Gewerbeflächen an. Diese ließ er inzwischen für Reha-Sport ausbauen. Eigentlich sollte es in diesem Frühjahr losgehen. Doch aufgrund der aktuellen Situation müssen sich alle in Geduld üben. „Wir versuchen über die Zeit zu kommen“, sagt Naim optimistisch. „Und dann kann es auch in unseren neuen Räumen richtig losgehen.“

Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

31 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

SozialesAnzeige

Online den richtigen Partner finden: Herzklopfen-berlin.de
Die Liebe hält keinen Winterschlaf – mit richtigem Dating den Traumpartner finden

Im Winter verlagert sich das Leben nach drinnen. Das gilt in diesem Jahr besonders. Wenn es draußen kalt und dunkel wird, freut man sich umso mehr auf ein warmes Zuhause. Mit einem Glas Wein oder einem heißen Kakao, einem guten Buch in der Hand oder einem schönen Film im Fernsehen – während vor den Fenstern die Lichter der Hauptstadt leuchten oder sogar ein paar Schneeflocken vorbeiwirbeln. Was es gäbe es da schöneres, als das Glück eines entspannten Winterabends auf dem Sofa oder im Bett mit...

  • Schöneberg
  • 21.12.20
  • 573× gelesen
KulturAnzeige
2 Bilder

Im Mauerpark soll ein Park- und Kulturzentrum entstehen
Nutzer/in zum Sommer 2021 gesucht für Park- und Kulturzentrum „Kartoffelhalle“ im Mauerpark

In der Erweiterung des Mauerparks soll in einem ehemaligen Gewerbebau ein Park- und Kulturzentrum entstehen, welches ein für jedermann zugänglicher Ort der Erinnerung, Kultur und Begegnung im Mauerpark werden soll. Neben einer Attraktion für Besucher*innen soll die Kartoffelhalle im Wesentlichen auch einen multifunktionalen Treffpunkt für die Anwohner*innen aus der näheren Umgebung bieten. Hierfür wird das Gebäude aktuell im Rahmen der Sanierung für eine Nutzung als Park- und Kulturzentrum...

  • Mitte
  • 22.12.20
  • 888× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen