Weiter auf Rekordkurs: Droht am ZOB der Fernbus-Kollaps?

Untendurch statt über die Straße: Den Zugang zum ZOB möchten Bezirkspolitiker möglichst bald verbessern.
5Bilder
  • Untendurch statt über die Straße: Den Zugang zum ZOB möchten Bezirkspolitiker möglichst bald verbessern.
  • Foto: Schubert
  • hochgeladen von Thomas Schubert

Westend. Am Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) bekommen Reisende den Branchenboom hautnah zu spüren. Wer es nicht eilig hat, reist von hier aus für unter 30 Euro in den Urlaub. Das Angebot ist riesig, der Preiskampf erbittert. Noch 2015 soll an der 60er-Jahre-Anlage der Ausbau starten. Doch derweil wächst die Branche Berlin über den Kopf.

"Na, da ist ja wie am Flughafen hier", plappert der Busfahrer los. Und die Teenagermädchen, auf einem ganzen Berg von Koffer hockend, danken ihm den Gruß mit leisem Kichern. Flotte Worte gehören dazu, wenn das Verkehrsmittel nicht das schnellste ist. Der Fahrer scannt die Tickets der Mädchen, bugsiert die Koffer in den Bauch des Brummis. Und dann geht die Reise auch schon los. Einmal von Berlin an die Ostsee und zurück - für 29 Euro.

Wochentags kurz vor Ostern sieht man beinahe den ZOB vor Koffern nicht. Im Angesicht von schrulligem 60er-Jahre Design: schmatzende Abschiedsküsse, ratternde Rollkoffer, letzte gemeinsame Seufzer. Fernbeziehungen, Familienzusammenführungen, Klassenfahrten - das alles klappt mit Dieselkraft zum Kampfpreis spielend leicht. Und wöchentlich kommen neue Angebote hinzu. 175 000 An- und Abfahrten gab es am von der BVG betriebenen ZOB im Jahre 2014. Das sind 479 pro Tag.

"Wir erleben derzeit eine ungeahnte Renaissance", beschreibt Roland Prejawa, der Vorsitzender des BVV-Verkehrsausschusses, die Lage. Und der Grünen-Politiker weiß als Gründer des Reiseunternehmens Gullivers Reisen, dass bei einem Überangebot an billigen Busfahrten Freud und Leid dicht beieinander liegen. Soeben habe der ADAC sein Angebot auf 159 Ziele gesteigert, "Berlinienbus" wolle viermal so viele Ziele ansteuern. Und "Mein Fernbus Flixbus" rechnet mit einem Passagierwachstum von 40 Prozent. "Der ZOB droht zu platzen", warnt Prejawa. Schon jetzt herrsche bei der Zufahrt auf der Masurenallee oft Chaos. Und dass sich die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung mit dem Ausbau von 27 auf 37 Slots bis zum Jahr 2017 Luft schaffen will, sei kein Grund zum Entspannen. Um den neuen Ansprüchen gerecht zu werden, brauche man 100.

Die Planung, befürchtet Prejawa, ist schon veraltet, bevor man sie in die Tat umsetzt. Es droht eine ähnliche Kapazitätsknappheit wie am BER, wenn er denn eröffnet. Die Folge: Verlagerung des Abfertigungsbetriebs weg vom ZOB, hin in die Innenstadt. Alexanderplatz, Alt-Tegel, Bahnhof Südkreuz und der Bahnhof Zoo - das dürften begehrte Ausweichstationen werden. Schon jetzt gilt die Stickoxidbelastung am Hardenbergplatz als bedenklich hoch.

Aber obwohl der ZOB-Umbau in diesen Monaten beginnen soll, ist bei Stadtrat Marc Schulte (SPD) noch kein Antrag eingegangen. Dafür weiß er von Senatsplänen für eine Erweiterung des Areals, die den Straßenraum der Soorstraße einschließen. Wohl mit Folgen für den Westender Verkehr. "Das dürfte für Aufsehen sorgen", glaubt Schulte. Den Boom der Billigreisen auf Asphalt erklärt er sich damit, dass die Bahn Trassengebühren zahlen muss, aber eine entsprechende Autobahngebühr für Busse bislang fehlt. Sollte die Gebühr kommen, wären wohl auch die Wachstumsprognosen dahin.

Ein zweites Ärgernis neben Stau- und Abgasproblemen: die fußläufige Erreichbarkeit des ZOB über eine dunkle Unterführung. Nicht nur geschmacklich scheint die orangefarbene Passerelle von gestern. Eine oberirdische Straßenquerung ohne Ampel erwies sich aber schon mehrfach als lebensgefährlich. Hier setzt Schulte seine Hoffnungen auf einen Workshop im Juli, bei dem ein Architektenbüro Ideen liefert, das schon den Times Square in New York neu gestalten durfte. Lange bevor die Deutschen ihre Liebe zum Bus entdeckten, waren die USA als Hochburg bekannt. Dort erschließt das Unternehmen "Greyhound" den ganzen Kontinent. Und der Abschiedskuss im Dieseldunst - er ist längst ein Motiv für Filme und Romane.

Thomas Schubert / tsc

Autor:

Thomas Schubert aus Charlottenburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Suncica Bukovec

dieMaklerin.berlin
Neues Maklergesetz: Kosten werden zukünftig halbe-halbe geteilt

Die Vorschriften zur Maklerprovision im Bürgerlichen Gesetzbuch wurden geändert. Das neue Gesetz bezieht sich auf den privaten Verkauf von Einfamilienhäusern und Eigentumswohnungen – nicht auf gewerbliche Immobiliengeschäfte und Vermietungen. Ab 23.12.2020 darf ein Makler nicht mehr unentgeltlich für eine Partei arbeiten. Die beauftragende Partei muss die Provision mindestens zur Hälfte übernehmen. Der Maklerauftrag muss schriftlich geschlossen werden. Immobilienkäufer entlasten „Bisher...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 01.10.20
  • 37× gelesen
WirtschaftAnzeige
Die Mitarbeiter sind vom neuen AIWAYS U5 begeistert.
4 Bilder

Elektro-SUV: Jetzt bei media@home
Der AIWAYS U5 – voll elektrisch, voll ausgestattet, voll alltagstauglich

Erleben Sie die Zukunft der Elektromobilität bereits heute – mit dem neuen AIWAYS U5. Der elegante SUV überzeugt mit einer Reichweite von zirka 410 Kilometern (WLTP) und einer Ausstattung, die in dieser Preisklasse ihresgleichen sucht. Die Anfragen zu ersten Testfahrten ist hoch. Kein Wunder, der AIWAYS sticht im Preis vergleichbare E-Autos in dieser Klasse locker aus. Auch media@home-Geschäftsinhaber Stephan Wundtke zeigt sich von der Resonanz in seinem Shop begeistert: „Wie kein anderer...

  • Köpenick
  • 21.09.20
  • 625× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Ristorante La Cantina Rosso an der Lietzenburger Straße.
8 Bilder

La Cantina Rosso
Geheimtipp nahe Kurfürstendamm

Frisch, authentisch, kreativ – so kann man die Küche des "La Cantina Rosso" beschreiben, die seit mehr als vier Jahren Freunde der italienischen und insbesondere sizilianischen Küche begeistert. Nur wenige Meter vom Kurfürstendamm entfernt – in der Lietzenburger Straße, Höhe Uhlandstraße – befindet sich die Location, die sich als gemütlich-eleganter Geheimtipp entpuppt. Allerbeste Zutaten Chekoch des Hauses ist Antonio, der stets mit allerbesten Zutaten die kulinarischen Klassiker seiner...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 28.09.20
  • 132× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team ist mit Leidenschaft für die Gäste da.
7 Bilder

TrattoriAdilloo
Authentische italienische Küche in Spandau

Padrone Adriano überzeugt mit landestypischen Spezialitäten. Im August eröffnete die neue Loction im Falkenhagener Feld, die bereits jetzt viele Fans gefunden hat. Kein Wunder, denn Padrone Adriano, ein "alter Hase" der Berliner Gastro-Szene, überzeugt seit dieser Zeit mit seinen mediterranen Kreationen, die den Gästen stets frisch und mit feinsten Zutaten kredenzt werden. Heiß begehrte Hähnchenbrust Neben abwechslungsreicher Antipasti, Suppen und Salaten gibt es selbstverständlich...

  • Bezirk Spandau
  • 28.09.20
  • 148× gelesen
WirtschaftAnzeige
Die Mitarbeiter gehen ab 15. Oktober auf eine neue "Hauswirtschafts-Tour".

PIK Pflege im Kiez GmbH
Unterstützung im Haushalt gesucht?

Einkaufen, Betten beziehen oder Reinigen – Tätigkeiten, die früher leicht von der Hand gingen, fallen im Alter oft schwer. Wer dann weiter selbstständig leben möchte, ist häufig auf Hilfe im Haushalt angewiesen. „Hauswirtschafts-Tour“ in Reinickendorf Der ambulante Pflegedienst PIK Pflege im Kiez GmbH bietet zum 15.10.2020 eine neue „Hauswirtschafts-Tour“ in Reinickendorf an. Unsere freundlichen und zuverlässigen Hauswirtschaftskräfte helfen Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen, wenn...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 01.10.20
  • 16× gelesen
WirtschaftAnzeige
Hier werden Sie garantiert fündig.
2 Bilder

Wohnambiente Floronja
Deko-Ideen für ein schönes Zuhause

Seit 31 Jahren ist das einzigartige Fachgeschäft im Norden Berlins genau die richtige Adresse, wenn es um Wohnaccessoires für die eigenen vier Wände geht. So wundert es auch nicht, dass Inhaberin Christel Dautz zahlreiche Stammkunden, nicht nur aus Reinickendorf, zählt. Lassen Sie sich inspirieren Viele Berliner und Brandenburger nehmen den Weg nach Hermsdorf gern in Kauf, um sich hier von den Angeboten inspirieren zu lassen. Wer ein wenig Zeit mitbringt, entdeckt bei Floronja immer wieder...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 01.10.20
  • 21× gelesen
WirtschaftAnzeige
Belinda und Alfons Ohliger.

Praxis für Ganzheitsmedizin A. & B. Ohliger
Erfolgreich gegen den Schmerz!

Fast jeder leidet irgendwann einmal unter Schmerzen im Körper und bei vielen Patienten ist der Schmerz chronisch. Die gängigen Therapien – Operationen und Medikamente – helfen oft nicht und haben starke Nebenwirkungen. Hier setzt die sehr erfolgreiche Schmerztherapie nach Liebscher & Bracht ein. Sie beruht auf einem neuen Verständnis vom Entstehen der Schmerzen. In unserem modernen Alltag nutzen wir nur einen ganz kleinen Teil der Bewegungsmöglichkeiten unseres Körpers. Durch einseitige...

  • Bezirk Spandau
  • 28.09.20
  • 81× gelesen
  • 1

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen