Platz der Weißen Rose soll „würdevoll“ werden
Stele, Statue oder Infotafel

Auf dem „Platz der Weißen Rose“ an der Wilhelmstraße wächst jetzt noch das Unkraut.
  • Auf dem „Platz der Weißen Rose“ an der Wilhelmstraße wächst jetzt noch das Unkraut.
  • Foto: Ulrike Kiefert
  • hochgeladen von Ulrike Kiefert
Corona- Unternehmens-Ticker

Stele, Statue oder Infoschild: Der „Platz der Weißen Rose“ soll umgestaltet werden. Die Bezirksverordneten haben einem entsprechenden Antrag von SPD, Linke und Grüne jetzt mehrheitlich zugestimmt.

„Platz der Weißen Rose“ heißt die dreieckige Grünfläche an der Wilhelmstraße schon länger. Jetzt wollen SPD, Linke und Grüne den nach der studentischen Widerstandsgruppe benannten Platz auch „erkennbar“ machen. „Es soll ein würdevoller Ort werden, ein antifaschistischer Platz, damit hier keine Nazis mehr aufmarschieren“, sagt SPD-Fraktionschef Christian Haß. Gedacht werde beispielsweise an eine Stele mit Inschrift, eine Statue oder Infotafel. „Das lassen wir offen“, sagt Haß.

Denn laut Antrag sollen die Spandauer, konkret, „zivilgesellschaftliche Akteure und Vereine“ beteiligt werden, über einen Aufruf des Bezirksamtes. „Das sammelt dann die Vorschläge, und wir befinden darüber im Haushaltsausschuss.“ Möglichst noch in diesem Jahr sollte aber eine Entscheidung fallen.

Bezug zu Spandau ist unklar

In der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) ging der Antrag mehrheitlich durch, mit Gegenstimmen von CDU und AfD. Umstritten waren die Kostenfrage und das Ausmaß der Umgestaltung. Stele oder Statue, oder beides? Ein weiteres Gegenargument: Es gebe keine historischen Belege dafür, dass die Widerstandsgruppe in Spandau aktiv gewesen sei. Hier hält Christian Haß dagegen. „Die Weiße Rose kennt jeder, sie ist bundesweit bekannt.“

Dem begrünten Platz überhaupt einen Namen zu geben, hat einen Hintergrund. Er liegt vor dem Gelände des ehemaligen Kriegsverbrechergefängnisses. Dort treffen sich jeden August Rechte zum Rudolf-Heß-Marsch. Als Gegenveranstaltung organisieren die demokratischen Parteien Spandaus dort das „Fest der Demokratie“.

BVV entschied bereits Ende 2018

Die Entscheidung, den Platz in „Weiße Rose“ umzubenennen, fiel bereits Ende 2018 in der BVV. Im Mai dieses Jahres befürwortete dann der Haushaltsausschuss den aktuellen Antrag zur Umgestaltung, mit den Stimmen von SPD, Linke, Grüne und FDP. Über diese Beschlussempfehlung hatte nun die BVV zu entscheiden.

Autor:

Ulrike Kiefert aus Spandau

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

16 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Bis 10. Juli mitmachen bei Verbraucherumfrage
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) starten eine Umfrage zum Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger...

  • 03.07.20
  • 608× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 223× gelesen
  •  2
SportAnzeige
  2 Bilder

Neue Mini Tore
Jubel bei den Minis des SSV Köpenick Oberspree

Mit großer Freude können unsere Juniorenmannschaften wieder mit dem Training beginnen und zeigen mit ganzem Stolz ihre neuen Bazooka FUNino Tore, selbstverständlich mit unserem schönen Vereinslogo auf dem Netz. Großer Dank gilt hierbei der Unterstützung dem ehemaligen Union Profifußballspieler Steven Jahn und seiner Firma Zoccer mit Sitz am Treptower Park, Homepage: www.dubisteinzoccer.de Ebenso möchten wir uns bei den beiden Trainern Frank Schumann und Maik Ratsch bedanken, die diese...

  • Niederschöneweide
  • 15.06.20
  • 120× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen