Kneipiers demonstrieren mit Stammgästen für die Öffnung
"Wir brauchen eine Perspektive"

Petra und Carsten Tobeck reicht es. Sie wollen ihre Kneipe als sozialen Treffpunkt wieder öffnen – Abstand garantiert.
2Bilder
  • Petra und Carsten Tobeck reicht es. Sie wollen ihre Kneipe als sozialen Treffpunkt wieder öffnen – Abstand garantiert.
  • Foto: Ulrike Kiefert
  • hochgeladen von Ulrike Kiefert
Corona- Unternehmens-Ticker

Hotels und Restaurants sind wieder geöffnet. Nur die Kneipen bleiben dicht. „Das versteht kein Mensch“, sagen Petra und Carsten Tobeck vom „Metzer Stübchen“. Das Ehepaar hat darum mit vielen anderen Kneipiers für die Öffnung demonstriert.

Tröten lärmen, Hupen tuten und dazwischen laute Rufe: „Wir sind noch da, wir leben noch. Macht die Kneipen wieder auf.“ Eine ganze Weile geht das so. Die Stammgäste des „Metzer Stübchen“ zeigen Ausdauer. Schließlich geht es um ihre Kiezkneipe. Und die braucht jede Hilfe, die sie kriegen kann. „Langsam wird’s kritisch“, sagt Petra Tobeck. „An Einnahmen kommt seit Wochen nichts rein.“ Da darf man seinem Ärger schon mal Luft machen. Freibäder, Hotels und Restaurants sind wieder geöffnet, Kneipen und Raucherlokale aber bleiben dicht.

Abstand in der Gaststube,
Desinfektionsmittel auf der Toilette

Petra Tobeck und ihr Mann Carsten haben darum wie viele andere Kneipiers in Berlin am 25. Mai für die Öffnung der Kneipen und damit für die Rettung ihres „Metzer Stübchen“ demonstriert. „Wir wollen zeigen, dass auch wir die Abstände einhalten können.“ Als Beweis reicht ein Blick in die Gaststube. Die Tische stehen separiert – auch im Dart-Raum. Auf den Toiletten warten Desinfektionsmittel auf die Gäste, und für den Tresen liegt ein rot-weißes Absperrband bereit. „Wir sind vorbereitet, wenn es nach uns geht, könnten wir sofort öffnen.“

"Metzer Stübchen"
erst im Juli 2019 eröffnet

Noch aber gibt es keinen Öffnungstermin für die Kneipen. Das bringt auch die Tobecks an die Schmerzgrenze. Am 14. März mussten sie ihr Stübchen an der Metzer Straße 15 schließen. Seitdem fehlen nicht nur die Gäste, auch alle Veranstaltungen sind als Einnahmequelle weggebrochen. Die private Geburtstagsfeier im März, die Dart- und Skat-Tuniere am Wochenende, die Karaoke-Abende, die Bingo-Runden und die DJ-Mucken. Mit der Soforthilfe haben sich Petra und Carsten Tobeck über den März und April halbwegs retten können, haben Miete, Strom, Gas, Telefon, Versicherungen und GEMA-Gebühren bezahlt. Jetzt aber wird der andauernde Einnahmeverlust spürbar. Zumal die Tobecks das „Metzer Stübchen“ erst im vorigen Juli eröffnet haben – quasi von Null auf Hundert. „Wir haben komplett ausgebaut, die Decken gedämmt, saniert und und und“, sagt Carsten Tobeck. „Dann kam Corona.“ Investieren will das Ehepaar noch in die Toiletten und den Dart-Raum. „Doch dafür brauchen wir eine Perspektive.“

Stammgäste sind frustriert

Auch den Stammgästen, die gekommen sind, um sich mit den Tobecks zu solidarisieren, fehlt das Verständnis. „Warum bleiben gerade die Kneipen außen vor, wo sie doch in Berlin auszusterben drohen“, fragt einer. „Das Stübchen soll schnell wieder öffen“, sagt Yvonne Fröhlich. „Mein Vater ist schon ganz frustriert, weil er kein Dart mehr spielen kann.“ Normalerweise kommt Wolfgang Fröhlich zwei Mal in der Woche zum Dart ins „Stübchen.“ Damit zählt er zu den rund 50 Stammgästen der Tobecks. Wenn es nötig ist, wollen die Kneipiers ihre Aktion wiederholen. So wie die anderen Spandauer Gastwirte, die ihrem Ärger in der Wilhelmstadt, im Falkenhagener Feld und anderswo lautstark Luft gemacht haben.

Petra und Carsten Tobeck reicht es. Sie wollen ihre Kneipe als sozialen Treffpunkt wieder öffnen – Abstand garantiert.
Stammgäste der Tobecks machen Lärm. Weil es am Nachmittag schon losging, konnten nicht alle kommen.
Autor:

Ulrike Kiefert aus Spandau

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

16 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Bis 10. Juli mitmachen bei Verbraucherumfrage
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) starten eine Umfrage zum Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger...

  • 03.07.20
  • 648× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 246× gelesen
  •  2
SportAnzeige
  2 Bilder

Neue Mini Tore
Jubel bei den Minis des SSV Köpenick Oberspree

Mit großer Freude können unsere Juniorenmannschaften wieder mit dem Training beginnen und zeigen mit ganzem Stolz ihre neuen Bazooka FUNino Tore, selbstverständlich mit unserem schönen Vereinslogo auf dem Netz. Großer Dank gilt hierbei der Unterstützung dem ehemaligen Union Profifußballspieler Steven Jahn und seiner Firma Zoccer mit Sitz am Treptower Park, Homepage: www.dubisteinzoccer.de Ebenso möchten wir uns bei den beiden Trainern Frank Schumann und Maik Ratsch bedanken, die diese...

  • Niederschöneweide
  • 15.06.20
  • 134× gelesen
  •  1

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen