"Älter werde ich später!"
René Koch wird 75 Jahre

Happy Aging statt Anti Aging: René Koch wird 75. Der Visagist und Beauty-Experte lebt seit Langem in der Helmstedter Straße, wo auch sein Lippenstiftmuseum ist.
3Bilder
  • Happy Aging statt Anti Aging: René Koch wird 75. Der Visagist und Beauty-Experte lebt seit Langem in der Helmstedter Straße, wo auch sein Lippenstiftmuseum ist.
  • Foto: Christian Schmid
  • hochgeladen von Manuela Frey

Mr. Lipstick, René Koch, wird am 22. September 75 Jahre. Eigentlich sollte es eine rauschende Geburtstagsparty geben mit vielen seiner prominenten Freunde und Kunden. Doch wegen Corona werde das verschoben, sagt der Star-Visagist und ergänzt: "Älter werde ich später!"

Der Starvisagist ist auch mit 75 immer noch auf Trab: TV-Shows, Schminkkurse, Lippenstiftmuseum, Bücherschreiben – langweilig wird es ihm nie. "Was heißt schon mit Anstand alt werden?“, sagt er. Er möchte lieber „mit Anstand jung bleiben“. Im Zeitalter von Botox & Co. setzt er allerdings mehr auf Lebenslust statt Altersfrust: "Lachfältchen sind besser als Kummerfalten." Heute kann er auf eine internationale Karriere als Visagist und Kosmetikexperte zurückblicken, hat die Schönen und Reichen geschminkt, gestylt und beraten, darunter Hildegard Knef, Shirley Bassey, Joan Collins, Brigitte Nielsen, Claudia Schiffer. 21 Jahre war er Chef-Visagist für „Yves Saint Laurent Beauté“ und den Kosmetikriesen „Charles of the Ritz“.

Seit Jahrzehnten Beauty-Experte
der Berliner Woche

Seit Jahrzehnten ist er auch der "Beauty-Experte" der Berliner Woche, hat gemeinsam mit Star-Friseur Udo Walz in der Redaktion am Telefon gesessen und unsere Leser rund um Schönheit, Haut und Haar beraten. Seine saisonalen Beautytrends fanden regelmäßig begeisterte Leser. Die Berliner Woche sprach mit dem Jubilar über sein Leben, seine Zeit, seine Zukunft.

Was war Ihr lustigstes Erlebnis?

René Koch: Als ich mit Hildegard Knef auf Tournee war und Hilde vor ihrem Auftritt ein Gläschen Champagner bestellte, passierte Folgendes: Der Kellner öffnete die Garderobentür und es gab kurz Durchzug. Zuvor hatte ich ein Auge mit ihren berühmten Wimpern geklebt, jetzt war das zweite Wimpernband verschwunden. Es begann ein hektisches Suchen auf und unter dem Tisch. Erst als die Knef höchstpersönlich unter diesen gekrochen war, entdeckte ich die Wimpern unter ihrem rechten Schuh, wohl vom Luftzug heruntergeweht. Hilde trat darauf, die Wimpern klebten an der Sohle, nun allerdings flach wie eine Flunder. Wir haben herzlich gelacht.

Welcher Moment hat Sie besonders berührt?

René Koch: Seit Jahrzehnten widme ich mich der Camouflage, dem kosmetischen Abdecken von Hautanomalien. Besonders in Erinnerung ist mir der Moment, als der kleine Sohn einer Betroffenen mit schweren Brandverletzungen und Narben nach einer perfekten Camouflierung zu ihr sagte: "Mama, jetzt bist du wieder schön!" Da kamen uns allen die Tränen. Für das langjährige ehrenamtliche Engagement für Menschen mit stigmatisierenden Hautanomalien habe ich übrigens den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland (2002) und den Verdienstorden des Landes Berlin erhalten (2013).

Sie leben schon lange in der Stadt. Wie ist Ihre Beziehung zu Berlin?

René Koch: Berlin war vom ersten Moment an "meine" Stadt, als ich 1963 von der Provinz nach West-Berlin kam. Hier durfte ich in den prüden 60er-Jahren ich sein. Ich begann mich als Drag-Queen in Szene zu setzen und aufzutreten. Schnell war mir klar: Warum nicht auch andere schminken? Ich ging zur Kosmetikschule – das war der Grundstein für meine internationale Visagisten-Karriere. Übrigens war ich einer der ersten männlichen Kosmetikschüler.

Was haben Sie sich für die Zukunft vorgenommen?

René Koch: Ich möchte mein Wissen an junge Visagisten und alle Kosmetikinteressierte weitergeben. Dazu gehört auch die von mir entwickelten Make-up-Technik des "Ertastbaren Schminkens" für blinde und schwer sehbehinderte Frauen in Zusammenarbeit mit dem Allgemeinen Blinden- und Sehbehindertenverein (ABSV). Weiterhin ist mein Herzenswunsch die Kulturgeschichte der Schönheit, vor allem die des Lippenrots, zu dokumentieren und zu präsentieren – und zwar von der Barockzeit über die Belle Epoque, den Stumm- und Tonfilm bis heute. Deshalb habe ich 2008 das Lippenstiftmuseum gegründet.

Haben Sie einen Rat für uns Jüngere?

René Koch: Nicht aufgeben, einfach weitermachen! So ist mein Motto jetzt mit 75. Ich möchte für die wachsende Zielgruppe 55, 60, 70 plus ein positives Bewusstsein schaffen. Nach Artikel 3, Absatz 3 des Grundgesetzes darf niemand benachteiligt oder bevorzugt werden. Leider steht da nicht „wegen seines Alters“. Dies will und kann ich nicht mehr so hinnehmen und arbeite auf eine Ergänzung hin. Deshalb schenke ich mir und allen Golden Agern die neue Internetplattform „Happy Aging statt Anti Aging“. Abschließend möchte ich sagen, und das gilt für Jung und Alt: Lauf nicht anderen hinterher, glaub‘ an dich, sei selber wer.

Autor:

Manuela Frey aus Charlottenburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

15 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 109× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Mit einer Haarpigmentierung in Berlin bei Optic Hair erreichen Sie einen natürlich aussehenden Stoppel-Effekt auf Ihrer Kopfhaut! Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten....

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 101× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 112× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 143× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 380× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 177× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.