"Älter werde ich später!"
René Koch wird 75 Jahre

Happy Aging statt Anti Aging: René Koch wird 75. Der Visagist und Beauty-Experte lebt seit Langem in der Helmstedter Straße, wo auch sein Lippenstiftmuseum ist.
3Bilder
  • Happy Aging statt Anti Aging: René Koch wird 75. Der Visagist und Beauty-Experte lebt seit Langem in der Helmstedter Straße, wo auch sein Lippenstiftmuseum ist.
  • Foto: Christian Schmid
  • hochgeladen von Manuela Frey

Mr. Lipstick, René Koch, wird am 22. September 75 Jahre. Eigentlich sollte es eine rauschende Geburtstagsparty geben mit vielen seiner prominenten Freunde und Kunden. Doch wegen Corona werde das verschoben, sagt der Star-Visagist und ergänzt: "Älter werde ich später!"

Der Starvisagist ist auch mit 75 immer noch auf Trab: TV-Shows, Schminkkurse, Lippenstiftmuseum, Bücherschreiben – langweilig wird es ihm nie. "Was heißt schon mit Anstand alt werden?“, sagt er. Er möchte lieber „mit Anstand jung bleiben“. Im Zeitalter von Botox & Co. setzt er allerdings mehr auf Lebenslust statt Altersfrust: "Lachfältchen sind besser als Kummerfalten." Heute kann er auf eine internationale Karriere als Visagist und Kosmetikexperte zurückblicken, hat die Schönen und Reichen geschminkt, gestylt und beraten, darunter Hildegard Knef, Shirley Bassey, Joan Collins, Brigitte Nielsen, Claudia Schiffer. 21 Jahre war er Chef-Visagist für „Yves Saint Laurent Beauté“ und den Kosmetikriesen „Charles of the Ritz“.

Seit Jahrzehnten Beauty-Experte
der Berliner Woche

Seit Jahrzehnten ist er auch der "Beauty-Experte" der Berliner Woche, hat gemeinsam mit Star-Friseur Udo Walz in der Redaktion am Telefon gesessen und unsere Leser rund um Schönheit, Haut und Haar beraten. Seine saisonalen Beautytrends fanden regelmäßig begeisterte Leser. Die Berliner Woche sprach mit dem Jubilar über sein Leben, seine Zeit, seine Zukunft.

Was war Ihr lustigstes Erlebnis?

René Koch: Als ich mit Hildegard Knef auf Tournee war und Hilde vor ihrem Auftritt ein Gläschen Champagner bestellte, passierte Folgendes: Der Kellner öffnete die Garderobentür und es gab kurz Durchzug. Zuvor hatte ich ein Auge mit ihren berühmten Wimpern geklebt, jetzt war das zweite Wimpernband verschwunden. Es begann ein hektisches Suchen auf und unter dem Tisch. Erst als die Knef höchstpersönlich unter diesen gekrochen war, entdeckte ich die Wimpern unter ihrem rechten Schuh, wohl vom Luftzug heruntergeweht. Hilde trat darauf, die Wimpern klebten an der Sohle, nun allerdings flach wie eine Flunder. Wir haben herzlich gelacht.

Welcher Moment hat Sie besonders berührt?

René Koch: Seit Jahrzehnten widme ich mich der Camouflage, dem kosmetischen Abdecken von Hautanomalien. Besonders in Erinnerung ist mir der Moment, als der kleine Sohn einer Betroffenen mit schweren Brandverletzungen und Narben nach einer perfekten Camouflierung zu ihr sagte: "Mama, jetzt bist du wieder schön!" Da kamen uns allen die Tränen. Für das langjährige ehrenamtliche Engagement für Menschen mit stigmatisierenden Hautanomalien habe ich übrigens den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland (2002) und den Verdienstorden des Landes Berlin erhalten (2013).

Sie leben schon lange in der Stadt. Wie ist Ihre Beziehung zu Berlin?

René Koch: Berlin war vom ersten Moment an "meine" Stadt, als ich 1963 von der Provinz nach West-Berlin kam. Hier durfte ich in den prüden 60er-Jahren ich sein. Ich begann mich als Drag-Queen in Szene zu setzen und aufzutreten. Schnell war mir klar: Warum nicht auch andere schminken? Ich ging zur Kosmetikschule – das war der Grundstein für meine internationale Visagisten-Karriere. Übrigens war ich einer der ersten männlichen Kosmetikschüler.

Was haben Sie sich für die Zukunft vorgenommen?

René Koch: Ich möchte mein Wissen an junge Visagisten und alle Kosmetikinteressierte weitergeben. Dazu gehört auch die von mir entwickelten Make-up-Technik des "Ertastbaren Schminkens" für blinde und schwer sehbehinderte Frauen in Zusammenarbeit mit dem Allgemeinen Blinden- und Sehbehindertenverein (ABSV). Weiterhin ist mein Herzenswunsch die Kulturgeschichte der Schönheit, vor allem die des Lippenrots, zu dokumentieren und zu präsentieren – und zwar von der Barockzeit über die Belle Epoque, den Stumm- und Tonfilm bis heute. Deshalb habe ich 2008 das Lippenstiftmuseum gegründet.

Haben Sie einen Rat für uns Jüngere?

René Koch: Nicht aufgeben, einfach weitermachen! So ist mein Motto jetzt mit 75. Ich möchte für die wachsende Zielgruppe 55, 60, 70 plus ein positives Bewusstsein schaffen. Nach Artikel 3, Absatz 3 des Grundgesetzes darf niemand benachteiligt oder bevorzugt werden. Leider steht da nicht „wegen seines Alters“. Dies will und kann ich nicht mehr so hinnehmen und arbeite auf eine Ergänzung hin. Deshalb schenke ich mir und allen Golden Agern die neue Internetplattform „Happy Aging statt Anti Aging“. Abschließend möchte ich sagen, und das gilt für Jung und Alt: Lauf nicht anderen hinterher, glaub‘ an dich, sei selber wer.

Autor:

Manuela Frey aus Charlottenburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Das Team ist mit Leidenschaft für die Gäste da.
7 Bilder

TrattoriAdilloo
Authentische italienische Küche in Spandau

Padrone Adriano überzeugt mit landestypischen Spezialitäten. Im August eröffnete die neue Loction im Falkenhagener Feld, die bereits jetzt viele Fans gefunden hat. Kein Wunder, denn Padrone Adriano, ein "alter Hase" der Berliner Gastro-Szene, überzeugt seit dieser Zeit mit seinen mediterranen Kreationen, die den Gästen stets frisch und mit feinsten Zutaten kredenzt werden. Heiß begehrte Hähnchenbrust Neben abwechslungsreicher Antipasti, Suppen und Salaten gibt es selbstverständlich...

  • Bezirk Spandau
  • 28.09.20
  • 117× gelesen
WirtschaftAnzeige
Die Mitarbeiter sind vom neuen AIWAYS U5 begeistert.
4 Bilder

Elektro-SUV: Jetzt bei media@home
Der AIWAYS U5 – voll elektrisch, voll ausgestattet, voll alltagstauglich

Erleben Sie die Zukunft der Elektromobilität bereits heute – mit dem neuen AIWAYS U5. Der elegante SUV überzeugt mit einer Reichweite von zirka 410 Kilometern (WLTP) und einer Ausstattung, die in dieser Preisklasse ihresgleichen sucht. Die Anfragen zu ersten Testfahrten ist hoch. Kein Wunder, der AIWAYS sticht im Preis vergleichbare E-Autos in dieser Klasse locker aus. Auch media@home-Geschäftsinhaber Stephan Wundtke zeigt sich von der Resonanz in seinem Shop begeistert: „Wie kein anderer...

  • Köpenick
  • 21.09.20
  • 586× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Ristorante La Cantina Rosso an der Lietzenburger Straße.
8 Bilder

La Cantina Rosso
Geheimtipp nahe Kurfürstendamm

Frisch, authentisch, kreativ – so kann man die Küche des "La Cantina Rosso" beschreiben, die seit mehr als vier Jahren Freunde der italienischen und insbesondere sizilianischen Küche begeistert. Nur wenige Meter vom Kurfürstendamm entfernt – in der Lietzenburger Straße, Höhe Uhlandstraße – befindet sich die Location, die sich als gemütlich-eleganter Geheimtipp entpuppt. Allerbeste Zutaten Chekoch des Hauses ist Antonio, der stets mit allerbesten Zutaten die kulinarischen Klassiker seiner...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 28.09.20
  • 90× gelesen
WirtschaftAnzeige
PayPal bietet Ladenbesitzern in Berlin mit dem QR-Code eine neue Bezahlmethode vor Ort – kontaktlos, schnell und sicher.
2 Bilder

Scan. Pay. Go.
Bezahlen mit PayPal – jetzt auch im Laden

PayPal bietet Ladenbesitzern in Berlin mit dem QR-Code eine neue Bezahlmethode vor Ort – kontaktlos, schnell und sicher. Morgens Schrippen beim Bäcker für 1,75 Euro, nachmittags ein Cappuccino und ein Stück Kuchen im Lieblingscafé in der Nachbarschaft für 6,40 Euro, abends zwei Bier am Späti für 3 Euro – Berlin war Bargeld-Stadt. Und dann kam Corona. In vielen kleinen Läden kann man (noch) nicht bargeldlos zahlen Das stellt Ladenbesitzer vor Probleme. Denn viele Kunden vermeiden...

  • Charlottenburg
  • 10.09.20
  • 435× gelesen
WirtschaftAnzeige
3 Bilder

Kartenlesegerät Anbieter für Berlin: Die Bezahlexperten
Kartenzahlung in Berlin: Günstig per Kartenterminal kassieren

Der Trend zur Kartenzahlung hat in Corona-Zeiten spürbar zugenommen. Bezahlen mit Bargeld oder EC- bzw. Kreditkarte – Kunden verlangen, die freie Auswahl zu haben. Der Payment-Anbieter Bezahlexperten bietet dafür günstige Lösungen. Egal, ob Taxi, Friseur, Arzt oder Marktstand – auch in Berlin wird die Kartenzahlung immer häufiger nachgefragt. Bei vielen Unternehmern, die sich bisher gegen die Einführung eines Kartenterminals gewehrt haben, lockert sich der Widerstand. Die typischen Fragen...

  • Mitte
  • 16.09.20
  • 312× gelesen
WirtschaftAnzeige
Inhaberin Heike Kohlos freut sich auf Sie.
3 Bilder

Friseursalon HairRein
Aus dem Urlaub – in den Urlaub!

Bei unserer ruhigen Atmosphäre, mit Massagen und tollen Gesprächen zaubern wir Sie in die Urlaubswelt des Friseurs zurück. Mit ätherischen Ölen und wohlduftenden Pflegeprodukten kümmern wir uns nicht nur um Ihre Seele, sondern auch mit Liebe zu unserer Arbeit um Ihre Haare. Ob neuer Look oder einfach nur neuer strahlender Glanz für Ihre Haar – Ihr Wunsch steht an erster Stelle. Lassen Sie sich verwöhnen Wir haben in unserem Team Spezialisten für fast alle Frisuren und Farbtrends, fragt...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 15.09.20
  • 255× gelesen
WirtschaftAnzeige
8 Bilder

Naturheilpraxis Spandau
Mit gesunden Gefäßen jung bleiben

Der Zustand unserer Blutgefäße bestimmt, ob wir krank oder gesund sind. Können Sie sich vorstellen, dass eine gute Durchblutung für Ihre Gesundheit wichtig ist? Durch eine gute Durchblutung werden Zellen und somit Ihre Organe mit Sauerstoff, Nährstoffen und Vitalstoffen gut versorgt. Ein Meilenstein in der Medizingeschichte ist die Entwicklung der Physikalischen Gefäßtherapie BEMER. Gib der Zelle was sie braucht, damit sie macht, was sie kann! Durch das, was der heutige Alltag für die...

  • Bezirk Spandau
  • 08.09.20
  • 364× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team erwartet Sie im Tegeler Büro
2 Bilder

ERA Immobilien Jacqueline Piepenhagen
Privatverkauf – Chance oder Risiko?

Die eigene Immobilie zu verkaufen ist leicht? Dieser Irrglaube kann teuer werden, kommt es später zu Haftungsansprüchen. Zwar ist der Verkäufer einer Immobilie mit Abschluss des notariellen Kaufvertrags aus dem Schneider und muss nicht mehr für Mängel aufkommen. Jedoch hat die Rechtsprechung die Offenlegungspflichten des Verkäufers in den letzten Jahren stetig ausgeweitet. Selbst mit einem Gewährleistungsausschluss im Kaufvertrag kann sich der Verkäufer noch nicht beruhigt zurücklehnen....

  • Bezirk Reinickendorf
  • 08.09.20
  • 240× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen