Noch viele Fragezeichen hinter Kunstwerk für jüdisches Leben

Ehrenamtlich gärtnern seit 1997: Christian Meyer entwickelte das Dreieck am Olivaer Platz zum Prachtbeet.
2Bilder
  • Ehrenamtlich gärtnern seit 1997: Christian Meyer entwickelte das Dreieck am Olivaer Platz zum Prachtbeet.
  • Foto: Thomas Schubert
  • hochgeladen von Thomas Schubert

Charlottenburg-Wilmersdorf. Ein Leuchtzeichen für die Rückkehr des jüdischen Lebens nach Berlin – das ist es, was die Kantorin Avitall Gerstetter und ihr Partner Samuel Urbanik verwirklichen wollen. Sie planen ein Kunstwerk in Anlehnung an den Davidstern. Aber es schwelt ein Streit um den richtigen Ort.

Sie ist die erste überhaupt. Eine Frau im Amt des Kantors einer Synagoge gibt es in Deutschland kein zweites Mal. Und schon bald könnte Avitall Gerstetter mit ihrem Namen für ein weiteres Novum stehen. Dann, wenn sie ein künstlerisches Zeichen für die Rückkehr des jüdischen Lebens in der deutschen Hauptstadt setzt. Mit ihrem Partner Samuel Urbanik und dem Designer Arik Levy, der schon in Brüssel und Singapur Skulpturen präsentierte, arbeitet sie an der Aufstellung eines drei mal drei Meter großen, beleuchtbaren Kunstwerks – möglichst auf dem prächtig mit Stauden bepflanzten Dreieck zwischen Kurfürstendamm und Olivaer Platz.

Ein Gewinn für die City West

Denkmäler für tote Juden gebe es genug, meint Samuel Urbanik. Jetzt will die Gruppe mit Einführung einer „Avitall-Collection“ Zeichen für die lebenden setzen. Das wichtigste wäre ein großes Exemplar des angedeuteten Davidsterns nach dem Entwurf von Arik Levy im öffentlichen Raum.
„Das ist ein Gewinn für die City West und Berlin“, wirbt Bürgermeister Reinhard Naumann (SPD) für Zustimmung. Er spricht von einem „Brückenschlag zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.“ Und ermuntert die Bezirksverordneten zur Herstellung eines Kompromisses.
Der wird nach jetzigem Stand auch nötig sein. Denn der Wunschstandort auf dem Staudendreieck ist bereits Gegenstand einer anderen Zeichensetzung. Hier legt der Landschaftsplaner Christian Meyer mit seinem Team seit 19 Jahren eine „Visitenkarte“ vor für die bestmögliche Pflege einer Grünfläche in einem Bezirk, der diese Arbeit selbst nicht mehr leisten kann. Und er zahlt als Pate mindestens 4000 Euro im Jahr aus eigener Tasche. Selbst ein Fernsehteam der BBC hat schon über die Arbeit der ehrenamtlichen Helfer und Studenten, die sich durch Gartenarbeit etwas dazuverdienen, berichtet. Soll dieses Engagement nun in Frage stehen?

Mit Religion nichts am Hut

„Hier steckt System drin“, sagt der Gartenpate Christian Meyer mit Blick auf sein Staudenbeet. Da könne man nicht einfach das westliche Viertel des Dreiecks am Olivaer Platz für ein aus seiner Sicht religiös aufgeladenes Kunstwerks abtrennen.

„Ich habe mit Religion nichts am Hut – so wie 80 Prozent der Berliner“, kritisiert Meyer die Idee. Gegen seinen Willen wird es tatsächlich keine Veränderung geben, das hat ihm der Bezirk bei einem Ortstermin schon versprochen. Auch Urbanik möchte auf keinen Fall eine Verdrängung herbeiführen, sondern „eine friedliche Lösung“. Und er zeigt sich aufgeschlossen für andere Orte, so lange sie im westlichen Zentrum der Stadt liegen. Denn es gehe bei dem Projekt eben um die Rückkehr des jüdischen Lebens in die Mitte der Gesellschaft. Dorthin, wo es einst florierte.

Als Alternative gilt eine Verortung am Roseneck in Grunewald, was durch seine Randlage aber dem Charakter des Leuchtzeichens widerspricht. Kulturpolitiker diskutieren deshalb bereits über weitere Standortoptionen, etwa über den Walter-Benjamin-Platz oder andere Straßenecken am Kurfürstendamm.

Dies wäre wohl auch im Sinne von Maram Stern. Der Vertreter des World Jewish Congresses wertet die Aufstellung des Kunstwerks in einem Brief als „hervorragende Idee“. Es mache für alle sichtbar, „dass jüdisches Leben wieder einen sehr hohen Stellenwert in Deutschland und seiner Hauptstadt hat“.

Neben dem Standortproblem wird allerdings auch die Finanzierung des Projekts noch zu klären sein. Mindestens 18 000 Euro veranschlagt Urbanik für die Umsetzung. Und deshalb startet bereits eine Spendenkampagne, bei der man in einem Online-Shop das Kunstwerk in kompakter Größe erwerben kann. Wer das Vorhaben derart unterstützt, wird noch ein zweites Dankeschön erhalten: die Gravur des eigenen Namens auf den Armen des verfremdeten, drei Meter hohen Sterns. tsc

Ehrenamtlich gärtnern seit 1997: Christian Meyer entwickelte das Dreieck am Olivaer Platz zum Prachtbeet.
Am Wunschstandort: Dies ist eine Miniatur des Kunstwerks im westlichen Zipfel des Dreiecks vor dem Olivaer Platz.
Autor:

Thomas Schubert aus Charlottenburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
DER HEIMWERKER ist seit fast 30 Jahren in Berlin am Markt.

JRB DER HEIMWERKER
Mit neuem Fachgeschäft an der Wilmersdorfer Straße für Sie da

JRB DER HEIMWERKER eröffnete sein neues Fachgeschäft in der Wilmersdorfer Straße 117/Ecke Pestalozzistraße. Das inhabergeführte Unternehmen ist seit 1991 am Berliner Markt, also fast 30 Jahre vorhanden. Damit finden uns nun auch wieder Kunden, die uns vermisst haben. Bei DER HEIMWERKER finden Sie Artikel für die Bereiche Haushalt, Werkzeug, Garten und Geschenkartikel. Es werden Artikel namhafter Firmen, wie Abus, Alpina, Gardena, Bosch, Leifheit, Rotho, Riess angeboten, sowie viele andere...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 23.11.20
  • 245× gelesen
WirtschaftAnzeige
Editha Hahn-Fink und Robert Hahn führen Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Rechtzeitig über Vorsorge nachdenken

„Es gibt viele Menschen, die sich zu Lebzeiten Gedanken über ihren eigenen Tod machen“, sagt Robert Hahn. „Gerade in der heutigen Zeit, in der Familien oft weit voneinander entfernt leben, nimmt die Frage der Bestattungsvorsorge einen wichtigen Raum ein. Auch die finanzielle Absicherung der dereinstigen Bestattung wird in dieser unsicheren Gegenwart für viele Menschen immer wichtiger“, weiß er zu berichten. Robert Hahn führt das seit fast 170 Jahren im Familienbesitz befindliche...

  • Steglitz-Zehlendorf
  • 24.11.20
  • 91× gelesen
WirtschaftAnzeige
7 Bilder

Geekmaxi
Top-Angebote zum Black Friday

Geekmaxi (www.geekmaxi.com) ist eine in Europa ansässige E-Commerce-Website, auf der die neuesten Geräte wie Smart Home, Outdoors, Electronics und viele mehr verkauft werden. Da der Black Friday vor der Tür steht, hat Geekmaxi seinen Big Sale gestartet und einige exklusive Angebote für Sie zusammengestellt. Hier ist der Pre Black Friday Sale: : https://bit.ly/363t6rr. Sie können den 3% Rabatt-Gutscheincode verwenden: NEWGEEKMAXI. 249,99 € für XIAOMI ROIDMI NEX X20...

  • Mitte
  • 17.11.20
  • 279× gelesen
UmweltAnzeige
4 Bilder

Baumfällung:
Was und wann darf gefällt werden?

Für eine Baumfällung kann es viele Gründe geben: Alter oder Krankheit des Baums, ein Bauvorhaben, Sicherheit, unzumutbare Beschattung, Beeinträchtigung der Bäume untereinander. Um einen Baum zu fällen, müssen in Berlin und Brandenburg die entsprechenden Gesetze und Vorschriften eingehalten werden. Möchte man einen Baum in Berlin und Brandenburg fällen, muss zunächst festgestellt werden, ob der Baum geschützt ist. Gleichermaßen gilt während der Brut- und Setzzeit zwischen dem 1. März und dem...

  • Spandau
  • 23.11.20
  • 244× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team von Optik an der Zeile (von links): Michael Hahn, Rita Kleinkamp, Andreas Kleinkamp, Uwe Olewski.

Optik an der Zeile
Wir ziehen um: Rausverkauf startet am 1. Dezember 2020

Optik an der Zeile muss umziehen! Seit mehr als 30 Jahren ist nun Optik an der Zeile, Inhaber Andreas Kleinkamp, ein Begriff als Optiker im Märkischen Viertel. Seit J. Wilhelm das Unternehmen vor 36 Jahren gründete, hat sich viel verändert. So verändert sich auch das Märkische Zentrum zurzeit. Andreas Kleinkamp sagte: „Wir verabschieden uns vom Brunnenplatz mit einem Rausverkauf. Ab dem 1. Dezember 2020 geben wir auf die lagernden Brillenfassungen sensationelle Rabatte. Wir müssen umziehen...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 17.11.20
  • 575× gelesen
WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 879× gelesen
WirtschaftAnzeige
Mariessa Franke (Mitte) und Charlotte Taufmann (rechts) sind zwei von vier Auszubildenden im Unternehmen, die Robert Hahn in ihrer dreijährigen Ausbildung zu qualifizierten Bestattungsfachkräften ausbildet.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Anspruchsvoller Beruf mit Zukunft: Bestattungsfachkraft

Beraten und betreuen – HAHN Bestattungen, als Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz, widmet sich nicht nur in fürsorglicher Weise Angehörigen im Trauerfall, sondern auch dem qualifizierten Nachwuchs. „Es ist eine anspruchsvolle und herausfordernde Aufgabe, einem verstorbenen Menschen die letzte Ehre zu erweisen und seine Angehörigen in den schweren Stunden des Abschieds sowohl psychisch als auch organisatorisch zu unterstützen“, sagt Robert Hahn, Urururenkel des...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 17.11.20
  • 257× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen