Noch viele Fragezeichen hinter Kunstwerk für jüdisches Leben

Ehrenamtlich gärtnern seit 1997: Christian Meyer entwickelte das Dreieck am Olivaer Platz zum Prachtbeet.
2Bilder
  • Ehrenamtlich gärtnern seit 1997: Christian Meyer entwickelte das Dreieck am Olivaer Platz zum Prachtbeet.
  • Foto: Thomas Schubert
  • hochgeladen von Thomas Schubert

Charlottenburg-Wilmersdorf. Ein Leuchtzeichen für die Rückkehr des jüdischen Lebens nach Berlin – das ist es, was die Kantorin Avitall Gerstetter und ihr Partner Samuel Urbanik verwirklichen wollen. Sie planen ein Kunstwerk in Anlehnung an den Davidstern. Aber es schwelt ein Streit um den richtigen Ort.

Sie ist die erste überhaupt. Eine Frau im Amt des Kantors einer Synagoge gibt es in Deutschland kein zweites Mal. Und schon bald könnte Avitall Gerstetter mit ihrem Namen für ein weiteres Novum stehen. Dann, wenn sie ein künstlerisches Zeichen für die Rückkehr des jüdischen Lebens in der deutschen Hauptstadt setzt. Mit ihrem Partner Samuel Urbanik und dem Designer Arik Levy, der schon in Brüssel und Singapur Skulpturen präsentierte, arbeitet sie an der Aufstellung eines drei mal drei Meter großen, beleuchtbaren Kunstwerks – möglichst auf dem prächtig mit Stauden bepflanzten Dreieck zwischen Kurfürstendamm und Olivaer Platz.

Ein Gewinn für die City West

Denkmäler für tote Juden gebe es genug, meint Samuel Urbanik. Jetzt will die Gruppe mit Einführung einer „Avitall-Collection“ Zeichen für die lebenden setzen. Das wichtigste wäre ein großes Exemplar des angedeuteten Davidsterns nach dem Entwurf von Arik Levy im öffentlichen Raum.
„Das ist ein Gewinn für die City West und Berlin“, wirbt Bürgermeister Reinhard Naumann (SPD) für Zustimmung. Er spricht von einem „Brückenschlag zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.“ Und ermuntert die Bezirksverordneten zur Herstellung eines Kompromisses.
Der wird nach jetzigem Stand auch nötig sein. Denn der Wunschstandort auf dem Staudendreieck ist bereits Gegenstand einer anderen Zeichensetzung. Hier legt der Landschaftsplaner Christian Meyer mit seinem Team seit 19 Jahren eine „Visitenkarte“ vor für die bestmögliche Pflege einer Grünfläche in einem Bezirk, der diese Arbeit selbst nicht mehr leisten kann. Und er zahlt als Pate mindestens 4000 Euro im Jahr aus eigener Tasche. Selbst ein Fernsehteam der BBC hat schon über die Arbeit der ehrenamtlichen Helfer und Studenten, die sich durch Gartenarbeit etwas dazuverdienen, berichtet. Soll dieses Engagement nun in Frage stehen?

Mit Religion nichts am Hut

„Hier steckt System drin“, sagt der Gartenpate Christian Meyer mit Blick auf sein Staudenbeet. Da könne man nicht einfach das westliche Viertel des Dreiecks am Olivaer Platz für ein aus seiner Sicht religiös aufgeladenes Kunstwerks abtrennen.

„Ich habe mit Religion nichts am Hut – so wie 80 Prozent der Berliner“, kritisiert Meyer die Idee. Gegen seinen Willen wird es tatsächlich keine Veränderung geben, das hat ihm der Bezirk bei einem Ortstermin schon versprochen. Auch Urbanik möchte auf keinen Fall eine Verdrängung herbeiführen, sondern „eine friedliche Lösung“. Und er zeigt sich aufgeschlossen für andere Orte, so lange sie im westlichen Zentrum der Stadt liegen. Denn es gehe bei dem Projekt eben um die Rückkehr des jüdischen Lebens in die Mitte der Gesellschaft. Dorthin, wo es einst florierte.

Als Alternative gilt eine Verortung am Roseneck in Grunewald, was durch seine Randlage aber dem Charakter des Leuchtzeichens widerspricht. Kulturpolitiker diskutieren deshalb bereits über weitere Standortoptionen, etwa über den Walter-Benjamin-Platz oder andere Straßenecken am Kurfürstendamm.

Dies wäre wohl auch im Sinne von Maram Stern. Der Vertreter des World Jewish Congresses wertet die Aufstellung des Kunstwerks in einem Brief als „hervorragende Idee“. Es mache für alle sichtbar, „dass jüdisches Leben wieder einen sehr hohen Stellenwert in Deutschland und seiner Hauptstadt hat“.

Neben dem Standortproblem wird allerdings auch die Finanzierung des Projekts noch zu klären sein. Mindestens 18 000 Euro veranschlagt Urbanik für die Umsetzung. Und deshalb startet bereits eine Spendenkampagne, bei der man in einem Online-Shop das Kunstwerk in kompakter Größe erwerben kann. Wer das Vorhaben derart unterstützt, wird noch ein zweites Dankeschön erhalten: die Gravur des eigenen Namens auf den Armen des verfremdeten, drei Meter hohen Sterns. tsc

Ehrenamtlich gärtnern seit 1997: Christian Meyer entwickelte das Dreieck am Olivaer Platz zum Prachtbeet.
Am Wunschstandort: Dies ist eine Miniatur des Kunstwerks im westlichen Zipfel des Dreiecks vor dem Olivaer Platz.
Autor:

Thomas Schubert aus Charlottenburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
2 Bilder

Lichterzauber Zitadelle
Spandauer Weihnachtsmarkt freut sich auf Besucher

Glück im Unglück: Nachdem aufgrund der Corona-Bestimmungen die Durchführung des traditionellen Spandauer Weihnachtsmarkts in der Spandauer Altstadt nicht möglich ist, fand sich eine wunderbare Alternative: Bis 23. Dezember 2021 dürfen Besucher auf der Zitadelle ein vorweihnachtliches Märchenland bestaunen. Romantisch in die schützenden Mauern der Festung eingebettet, verzaubert der Spandauer Weihnachtsmarkt in diesem Jahr mit stimmungsvollen Hütten, weihnachtlichem Naschwerk, traditionellem und...

  • Bezirk Spandau
  • 25.11.21
  • 184× gelesen
KulturAnzeige
Truck Stop tritt am 10. Dezember im Fontane-Haus auf.
Aktion

"Schöne Bescherung" im Countrystyle
Gewinnen Sie Tickets für das Konzert von Truck Stop

Die erfolgreichste deutsche Country-Band aller Zeiten geht im Winter 2021 wieder auf Weihnachtstournee. Am 10. Dezember bringen sie im Fontane-Haus Hits wie "Ich möcht so gern Dave Dudley hör`n", "Der wilde, wilde Westen“, "Take it easy altes Haus", „Arizona, Arizona“ und „Großstadtrevier“. Echte Typen mit Cowboyhut geben Gas Unverwechselbar seit vielen Jahrzehnten: Die „Cowboys der Nation“ sind erfolgreich in Deutschland, Österreich und der Schweiz unterwegs. Sie hängen die Cowboyhüte noch...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 17.11.21
  • 353× gelesen
WirtschaftAnzeige

Parfümerie Gabriel
Trends in Ihrer Parfümerie Gabriel entdecken

Pssst… Schon jetzt auf der Suche nach dem passenden Weihnachtsgeschenk? Entdecken Sie bei uns attraktive Angebote und die neusten Trends, mit denen Sie Ihren Liebsten ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Als Dankeschön für ihre Treue gewähren wir Ihnen beim Kauf Ihrer Lieblingsprodukte 20 % Rabatt*! Da gute Beratung bei uns stets an erster Stelle steht, können Sie sich auf ein besonderes Shoppingvergnügen freuen. Wir freuen uns, Sie bei uns begrüßen zu dürfen. Ihr Team der Parfümerie Gabriel *Gilt...

  • Schmargendorf
  • 29.10.21
  • 152× gelesen
WirtschaftAnzeige
Die Inhaber Simone und Thomas Drüen sind Experten in Sachen Schlaf und Schlafkomfort.
3 Bilder

Ruhepol Schlafsysteme by Thomas Drüen
Über 30 Jahre Berufserfahrung für Ihren gesunden Schlaf

Können Sie uns heute sagen, was Sie in den nächsten drei Jahren machen? Nein! Wir können es ihnen aber verraten, Sie verbringen davon ein ganzes Jahr in Ihrem Bett! Und daher ist es so wichtig, dass Sie das richtige Schlafsystem haben! Profitieren Sie von unserem Wissen! Fundiertes Fachwissen über die Anatomie des Körpers, das Schlafverhalten und die dazugehörigen optimalen Materialien sind eine Selbstverständlichkeit für uns. Wir sind TÜV Süd geprüfte Fachberater. Wir wissen genau, welche...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 29.10.21
  • 235× gelesen
WirtschaftAnzeige
Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder einen Armreif – eingearbeitet.
4 Bilder

Persönlicher Schmuck
Erinnerung in seiner schönsten Form

Für viele Trauernde ist es ein Wunsch, ein Stück Erinnerung an den verstorbenen Menschen für immer bei sich zu haben. Wir können diesen Wunsch erfüllen: Wir bieten Ihnen an, den Fingerabdruck des geliebten Menschen als Schmuck ein Leben lang ganz nah bei sich zu tragen. Denn nichts ist so individuell und unverwechselbar wie der Fingerabdruck eines Menschen. Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder...

  • Bezirk Spandau
  • 18.10.21
  • 379× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen