Wilhelmsaue
Die namenlose Einwohnerinitiative* vom Mittelstreifen

Reinigungsaktion (Foto: CP)
4Bilder

Überall im Bezirk machen es die Umstände nötig, dass Bürger zusammenkommen, um für ihr Umfeld selbst etwas zu tun: den Abriß eines Hauses verhindern, die Verunstaltung eines Platzes rückgängig machen oder vernachlässigte Grünanlagen pflegen. So auch in der Wilhelmsaue.

Es fing im Mai 2019 an, als zwei Anwohner Nachbarn aus Wilhelmsaue, Schoelerpark und allernächster Umgebung zu einem Treffen einluden. „Von Anfang an war klar“ erläutert Initiator Thomas Rosenberg, „daß wir die Straße schön finden und mit ihr zufrieden sind und keinerlei Umbau wünschen – daß es aber auch diverse Probleme gibt.“ Diese gibt es so oder ähnlich überall im Bezirk: der seit Jahren verkommende grüne Mittelstreifen; von Autos verstellte Übergänge für Fußgänger und umliegende Kitas auf ihrem Weg zum Spielplatz; Abkürzungsverkehr mit überhöhter Geschwindigkeit; Radfahrer auf Gehwegen; nächtlicher Lärm von Alkoholisierten auf dem Weg zum und im angrenzenden Volkspark.

Die meisten dieser Punkte sind nur vom Bezirksamt umsetzbar – aber die Stadträte antworteten nicht auf die Vorschläge der Anwohner. Eine Bezirksverordnete kam immerhin, machte sich Notizen und stellte einen Antrag – darüber sind jetzt eineinviertel Jahre ohne Antwort des Bezirksamtes vergangen. Eine zweiten Fraktion stellte einen weiterer Antrag im Sinne der Anwohner, dem zwar eine rasche Antwort, aber nie Taten folgten. „So blieb uns Anwohnern bei so wenig offiziellem Interesse erst einmal nur, sich um die Grünanlage auf dem Mittelstreifen zu kümmern“.

Eine Gerätekiste zur monatlichen Behebung mangelnden Umweltbewußtseins

„Dankenswerterweise stellte die Technische Leiterin des Grünflächenamtes uns eine Kiste mit den notwendigen Geräten an den Spielplatzzugang. So konnten wir im Juli 2019 mit monatlichen Säuberungsaktionen anfangen. Der feste Termin ist von März bis November immer am ersten Sonnabend um 14 Uhr,“ der nächste Wilhelmsaue-Pflege-Termin also am 6. März.

„Jeder, der durch eine beliebige Grünanlage geht, sieht, wie notwendig es ist, sie zu reinigen (und manches auszubessern).“ Ganz besonders sind die Bänke dicht von Zigarettenstummeln umgeben. Jede einzelne kann an die 40 l Trinkwasser verseuchen durch die Abgabe von Arsen, Blei, Benzol, Teer. Das Bußgeld für weggeworfene Kippen beträgt zwar 120 € – aber hat schon jemand das Ordnungsamt tätig werden sehen? „Das Bewußtsein dafür, daß jeder durch sein eigenes Verhalten mitverantwortlich ist für den Zustand unserer Straßen und Grünanlagen, ist anderswo in der Welt deutlich ausgeprägter.“ Bedauerlich daher, daß wegen der Epidemie die mit der „Villa Comenius“ – dem Hort der Comenius-Grundschule im Blissestift – abgesprochene Reinigungsaktion gemeinsam mit Schülern bisher nicht verwirklicht werden konnte.

Immer nur hinterherräumen?

Man fing schnell an, sich breiter aufzustellen. „Bald schon traten neben diese Sisyphusarbeit andere Aktivitäten. Da war zuerst der Vortrag ‚Wilmersdorf – vom Sackgassendorf zum Großstadtbezirk‘, der erstmals im August 2019 im Eva-Kino stattfand.“ Wegen jedesmaliger Überfüllung des Saales erlebte er bis August 2020 sechs Wiederholungen, hat also an die 1.400 Besucher erreicht (ein achter Vortrag ist für dieses Frühjahr geplant). „Hinzu kamen in den letzten beiden Jahren zweistündige Führungen durch die Wilhelmsaue.“ Dabei wird diese über ein dreiviertel Jahrtausend alte Straße vorgestellt im Hinblick auf Geschichte, Architektur, Kultur und bürgerliches Engagement. Die nächste Führung wird im Frühjahr wieder auf nebenan.de angekündigt.

Wünsche, erfüllte und unerfüllte

Zurück zum Mittelstreifen. „Eine ganze Reihe anderer Anliegen haben wir ans Grünflächenamt herangetragen: den verdreckten Tümpel, beschmierte und beschädigte Bänke, großflächig zertrampelte Grasstücke, den seit Jahrzehnten nicht ausgebesserten Weg mit vielen Löchern und schadhafter Einfassung, fehlende Abfalleimer“ – eine lange Liste. Wenig ist davon bisher umgesetzt. Immerhin hat die Initiative durch ihre Aktivitäten dazu beigetragen, daß der Tümpel erhalten bleibt. „Außerdem wurde zwischen Mehlitz- und Blissestraße die Wegeinfassung aus Mosaiksteinen im Dezember 2019 durch Lehrlinge ausgebessert.“ Für dieses Jahr ist ins Auge gefaßt, die Grasflächen instand zu setzen. Und: „Das Grünflächenamt mähte im letzten Oktober die beiden Wiesenstücke gegenüber der Kirche, wies uns ein und stellte uns Blumenzwiebeln zur Verfügung.“ Aus ihnen sollen demnächst kurzstielige, verwildernde Tulpen sprießen. Um die Blumenpracht vielfältiger zu machen, kauften Initiativenmitglieder Zwiebeln von Narzissen, Krokussen und Allium hinzu. Mögen sie diese in der gärtnerisch vorgeschriebenen Tiefe – entsprechend dem Durchmesser der Blumenzwiebeln – vergraben haben, damit sie demnächst blühen!

* Die Initiative ist erreichbar über kiez-wilmersdorf@gmx.de.

Bearbeitete Fassung eines Berichts, der zuerst im Heft Februar/März 2021 von "KiezWilmersdorf" erschienen ist.

Autor:

Michael Roeder aus Wilmersdorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

14 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 24× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Optic Hair beherrscht sein Handwerk
Mit einer Haarpigmentierung in Berlin bei Optic Hair erreichen Sie einen natürlich aussehenden Stoppel-Effekt auf Ihrer Kopfhaut

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 32× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 94× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 113× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 369× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 154× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.