Ein Ex-Kommissar, der als malender Komparse einen Krimi schrieb
Die vielen Talente des Andreas Preiß

Andreas Preiß, ein Mann mit breit gefächerten Interessen.
3Bilder
  • Andreas Preiß, ein Mann mit breit gefächerten Interessen.
  • Foto: Thomas Frey
  • hochgeladen von Thomas Frey

Als Treffpunkt schlug Andreas Preiß den Nordgraben am Rathaus Reinickendorf vor. Hier wäre ein Schauplatz seines Romans. Außerdem wohne er nicht weit entfernt.

Zwei gegenüber liegende Parkbänke sind wie gemacht für ein Gespräch in Corona-Zeiten. Bei dem geht es um das Buch, sein Erstlingswerk. Aber es weicht auch immer wieder davon ab. Über Andreas Preiß ist noch mehr zu berichten, als nur der Einstieg als Autor.

Malen als Therapie
nach schwerer Krankheit

Der Mann ist 63 Jahre alt und nennt sich „P.D.R. Wittenauer“. Was als Hommage an seinen Heimatkiez zu verstehen ist. Laut Eigencharakteristik „ein schräger Vogel aus Berlin-Dalldorf“. Dalldorf, so hieß Wittenau bis 1905. Unter diesem Namen wirkt er seit einigen Jahren auch als Bildender Künstler. Sein Schaffen umfasst nicht zuletzt etwas verfremdete Personenpoträts. „Peter Struwwel“ ist unschwer als eine Variation des „Struwwelpeters“ zu erkennen. Und der „Opa“ eine Art Selbstporträt? Seine Enkelin vertrete diese Ansicht. Sie bemängle allerdings, dass seine Bilder oft zu ernst wären, sagt Andreas Preiß. Das Malen sei für ihn eine Therapie nach einer schweren Krankheit gewesen, erzählt er. Sehr schnell habe er großen Spaß daran bekommen. Was dabei entstehe, wäre meist nicht vorher festgelegt. Sondern folge mehr der Inspiration. Mehrere Bilder konnte er inzwischen verkaufen. Andere wurden verschenkt. Pekuniäre Interessen seien nicht sein Antrieb, beteuert Preiß. Dass die Werke demnächst öffentlich präsentiert werden, steht dem aber nicht entgegen. Am 7. und 8. November sind sie in der Galerie Tegel-Süd, Neheimer Straße 56-60, zu sehen.

Der spätberufene Bildende Künstler war in seinem vorherigen Berufsleben Kriminalkommissar, zeitweise auch in der Pressestelle der Polizei tätig. Schon diese Vita bietet Stoff für ausreichend Geschichten. Zumal in seinen Erzählungen einige spektakuläre Fälle der Vergangenheit wieder aufleben. Etwa die „Hammerbande“. Und vor allem der Kaufhauserpresser „Dagobert“. Der habe die Ermittler über Jahre beschäftigt und nach manchen Fehlversuchen, den Mann zu ergreifen, wäre die Polizei auch in der veröffentlichten Meinung schlecht weggekommen, rekapituliert er. Aber schließlich sei Dagobert eben doch geschnappt worden.

Preiß muss eine Verhaftung nicht üben

Durch den Beruf ergab sich ein weiterer Job. Als Komparse in Filmen und Fernsehserien. Beim Tatort, Polizeiruf oder anderen Krimiproduktionen werde zumindest auf die Authentizität mancher Darstellung Wert gelegt. Zum Beispiel, wenn eine Verhaftung gemimt werden soll. Anders als Statisten von der Stange müsste das echten Kommissaren nicht erklärt werden. Auch hier hat es Andreas Preiß im Lauf der Zeit zu zahlreichen Einsätzen gebracht. Bisher als stummer Akteur, der in einer Szene kurz auftaucht.

Vor kurzem bekam er aber seine erste Sprechrolle. Und das nicht einmal als Polizist. In der Neuverfilmung des Erich Kästner Romans „Fabian“ spielt er einen eher schmierigen Gernegroß, der in einem Lokal die Puppen tanzen lässt. Er als Person finde sich in dieser Gestalt überhaupt nicht wieder, betont der jetzt anscheinend auch als Schauspieler entdeckte. Aber das Mitmachen bei diesem von Dominik Graf inszenierten Werk habe ihn gereizt. Die Handlung von „Fabian“ ist im Berlin der frühen 1930er Jahre angesiedelt, kurz vor der Machtergreifung der Nazis. Gedreht wurde vor allem in Görlitz. Wahrscheinlich im kommenden Frühjahr wird das Remake in die Kinos kommen.

Als Sportreporter
in der Oberliga unterwegs

Wir sind abgeschweift und auch wieder nicht. Alles hängt bei Andres Preiß irgendwie mit allem zusammen. Auch, dass er einst als Sportreporter unterwegs war. Über Oberligaspiele und den Ligen darunter für die „Fußball-Woche“ berichtete. Dabei einfließen lässt, dass ihm damals die Boateng-Brüder, als noch unbekannte Kicker aufgefallen seien.

Inzwischen gilt sein Faible aber mehr dem Handball. Weil dieser Sport weniger abgehoben sei, die Zuschauereinnahmen dort weiter zu großen Teilen zum Etat beitragen und der Fan deshalb nicht nur Staffage sei. Als beim Testspiel der Füchse Berlin gegen den THW Kiel am 12. September in der Max-Schmeling-Halle 450 Besucher zugegen sein konnten, war Andreas Preiß einer von ihnen.

Je weiter die Geschichten ausgreifen, umso mehr kommt der Eindruck auf: Der Mann war und ist anscheinend davon getrieben, vieles auszuprobieren. Aber nicht verbissen, sondern vor allem mit Spaß. Und wenn der ihm irgendwann abhanden kommt, versucht er etwas neues.

Preiß beneidet Polizisten heute nicht

Auch mit seinen Jahren als Kommissar hat er inzwischen abgeschlossen. Er beneide seine einstigen Polizeikollegen nicht. Deren Arbeit werde immer schwerer. Etwa durch das Antidiskriminierungsgesetz. Nicht nur das sorge für Waffenungleichheit. Jeder könne heute Einsätze der Beamten filmen und stelle oft verzerrte Sequenzen online. Als Gegenwehr müssten die Polizisten zumindest ebenfalls mit Bodycams ausgestattet werden.

Die Berufserfahrung ist aber natürlich noch präsent. Sie floss bestimmt ein in den Roman, bei dem wir dann irgendwann gelandet sind. Andreas Preiß stimmt dieser Einschätzung nur bedingt zu. Manche Charaktere habe er zwar so oder ähnlich erlebt. Aber schon der Plot wäre konstruiert. Ein Ermordeter im Tegeler Fließ und das Bestattungsunternehmen, das bei diesem Fall eine Rolle spiele. Der Titel lautet übrigens „Zaplinski und der Club Cherie“. Was auf Rotlichtmilieu hindeutet.

Wenig Gemeinsamkeiten
mit Kommissar Zaplinski

Mit seinem Hauptkommissar Zaplinski verbinde ihn noch am ehesten der Heimatbezug. Ansonsten handle es sich bei dem Kriminaler um einen Einzelgänger, dessen Privatleben lediglich gelegentliche Zweisamkeit mit einer Kneipenwirtin als Höhepunkt aufweise. Ganz anders als bei ihm, der seit 38 Jahren glücklich verheiratet sei, drei Kinder und demnächst zwei Enkel habe.

Das Buch ist fertig. Rund 200 Seiten, die jetzt auf einen Verleger warten. Sollte keiner anbeißen, will Andreas Preiß das Werk in Eigenregie herausbringen. Denn wie schon erwähnt, es geht im nicht in erster Linie um den finanziellen Reibach.

Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

24 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Inhaberin Heike Kohlos freut sich auf Sie.
3 Bilder

Friseursalon HairRein
Aus dem Urlaub – in den Urlaub!

Bei unserer ruhigen Atmosphäre, mit Massagen und tollen Gesprächen zaubern wir Sie in die Urlaubswelt des Friseurs zurück. Mit ätherischen Ölen und wohlduftenden Pflegeprodukten kümmern wir uns nicht nur um Ihre Seele, sondern auch mit Liebe zu unserer Arbeit um Ihre Haare. Ob neuer Look oder einfach nur neuer strahlender Glanz für Ihre Haar – Ihr Wunsch steht an erster Stelle. Lassen Sie sich verwöhnen Wir haben in unserem Team Spezialisten für fast alle Frisuren und Farbtrends, fragt...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 15.09.20
  • 128× gelesen
WirtschaftAnzeige
3 Bilder

Kartenlesegerät Anbieter für Berlin: Die Bezahlexperten
Kartenzahlung in Berlin: Günstig per Kartenterminal kassieren

Der Trend zur Kartenzahlung hat in Corona-Zeiten spürbar zugenommen. Bezahlen mit Bargeld oder EC- bzw. Kreditkarte – Kunden verlangen, die freie Auswahl zu haben. Der Payment-Anbieter Bezahlexperten bietet dafür günstige Lösungen. Egal, ob Taxi, Friseur, Arzt oder Marktstand – auch in Berlin wird die Kartenzahlung immer häufiger nachgefragt. Bei vielen Unternehmern, die sich bisher gegen die Einführung eines Kartenterminals gewehrt haben, lockert sich der Widerstand. Die typischen Fragen...

  • Mitte
  • 16.09.20
  • 142× gelesen
WirtschaftAnzeige
PayPal bietet Ladenbesitzern in Berlin mit dem QR-Code eine neue Bezahlmethode vor Ort – kontaktlos, schnell und sicher.
2 Bilder

Scan. Pay. Go.
Bezahlen mit PayPal – jetzt auch im Laden

PayPal bietet Ladenbesitzern in Berlin mit dem QR-Code eine neue Bezahlmethode vor Ort – kontaktlos, schnell und sicher. Morgens Schrippen beim Bäcker für 1,75 Euro, nachmittags ein Cappuccino und ein Stück Kuchen im Lieblingscafé in der Nachbarschaft für 6,40 Euro, abends zwei Bier am Späti für 3 Euro – Berlin war Bargeld-Stadt. Und dann kam Corona. In vielen kleinen Läden kann man (noch) nicht bargeldlos zahlen Das stellt Ladenbesitzer vor Probleme. Denn viele Kunden vermeiden...

  • Charlottenburg
  • 10.09.20
  • 279× gelesen
WirtschaftAnzeige
8 Bilder

Naturheilpraxis Spandau
Mit gesunden Gefäßen jung bleiben

Der Zustand unserer Blutgefäße bestimmt, ob wir krank oder gesund sind. Können Sie sich vorstellen, dass eine gute Durchblutung für Ihre Gesundheit wichtig ist? Durch eine gute Durchblutung werden Zellen und somit Ihre Organe mit Sauerstoff, Nährstoffen und Vitalstoffen gut versorgt. Ein Meilenstein in der Medizingeschichte ist die Entwicklung der Physikalischen Gefäßtherapie BEMER. Gib der Zelle was sie braucht, damit sie macht, was sie kann! Durch das, was der heutige Alltag für die...

  • Bezirk Spandau
  • 08.09.20
  • 251× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team erwartet Sie im Tegeler Büro
2 Bilder

ERA Immobilien Jacqueline Piepenhagen
Privatverkauf – Chance oder Risiko?

Die eigene Immobilie zu verkaufen ist leicht? Dieser Irrglaube kann teuer werden, kommt es später zu Haftungsansprüchen. Zwar ist der Verkäufer einer Immobilie mit Abschluss des notariellen Kaufvertrags aus dem Schneider und muss nicht mehr für Mängel aufkommen. Jedoch hat die Rechtsprechung die Offenlegungspflichten des Verkäufers in den letzten Jahren stetig ausgeweitet. Selbst mit einem Gewährleistungsausschluss im Kaufvertrag kann sich der Verkäufer noch nicht beruhigt zurücklehnen....

  • Bezirk Reinickendorf
  • 08.09.20
  • 155× gelesen
WirtschaftAnzeige
4 Bilder

Parfümerie Gabriel
Familientradition seit über 30 Jahren

Bei uns in der Parfümerie Gabriel werden Sie mit attraktiven Angeboten erwartet. Da gute Beratung bei uns stets an erster Stelle steht, können Sie sich auf ein besonderes Shoppingvergnügen freuen. Als Dank für Ihre Treue in dieser außergewöhnlichen Zeit gewähren wir Ihnen vom 28. August. bis 8. September 2020 noch einmal 20 % Rabatt* beim Kauf Ihrer Lieblingsprodukte! Wir freuen uns, Sie bei uns begrüßen zu dürfen. Ihr Team der Parfümerie Gabriel – achtmal in Berlin und Brandenburg:...

  • Schmargendorf
  • 25.08.20
  • 249× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ihr Partner rund um gutes Sehen in der Märkischen Zeile.
4 Bilder

Optik an der Zeile
UV-Schutz – auch für Kinderaugen wichtig

Mit einer Sonnenbrille sieht man natürlich viel lässiger aus. Aber braucht man sie wirklich? „Natürlich“, heißt es bei Optik an der Zeile. So manchen Sonnenbrand hat wohl jeder schon kassiert. Genauso gefährlich ist ultraviolettes Licht, auch für die Augen. Wir sprachen mit Andreas Kleinkamp von Optik an der Zeile. Warum müssen wir auch unsere Augen vor der Sonne schützen? Andreas Kleinkamp: Trifft starkes Sonnenlicht ungeschützt auf die Augen, beeinträchtigt es die Sehkraft. Ein...

  • Märkisches Viertel
  • 25.08.20
  • 172× gelesen
WirtschaftAnzeige
Inhaberinnen Irene Wattler und Alexandra Pusch.
3 Bilder

GANZ OHR OHG
Hörsysteme, Hörgeräte, Gehörschutz

6 Filialen in Berlin für – für Sie ganz Ohr! In sechs Filialen beraten wir Sie individuell und betreuen Sie umfassend. Als wichtiger Bestandteil des Gesundheitssektors sind wir als Hörakustiker auch in diesen schwierigen Zeiten für Sie da. Unsere Leistungen orientieren sich am Stand wissenschaftlicher Erkenntnis und technischer Innovation. Sonderaktion Testhörer Kommen Sie zu GANZ OHR und testen Sie – ganz unverbindlich und kostenfrei – ein innovatives und komfortables Hörsystem. Lernen...

  • Märkisches Viertel
  • 25.08.20
  • 162× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen