Alle sollen profitieren: TSV Berlin-Wittenau und 1. FC Lübars kooperieren

Künftig werden die Wittenauer Milchzahnathleten und die Lübarser Fußballer gemeinsam dem runden Leder hinterher jagen können.
  • Künftig werden die Wittenauer Milchzahnathleten und die Lübarser Fußballer gemeinsam dem runden Leder hinterher jagen können.
  • Foto: Michael Nittel
  • hochgeladen von Michael Nittel

Reinickendorf. Der TSV Berlin-Wittenau und der 1. FC Lübars werden künftig kooperieren. Das wurde mit einem entsprechenden Vertrag, den beide Seiten am Sonnabend, 8. Oktober, am Rande eines Fußballspiels zwischen den Milchzahnathleten des TSV und Nachwuchskickern des 1. FC unterzeichneten, beschlossen.

„Das Besondere an dieser Kooperation ist, dass sie zwei Vereine zusammenführt, die völlig unterschiedlich sind: Wir haben nur den Fußball – und der TSV Berlin-Wittenau hat alles andere, außer Fußball“, skizziert Michael Reinke, Vorsitzender beim 1. FC Lübars. In der Tat: Der 1. FC, bei dem zurzeit knapp 600 Mitglieder dem runden Leder hinterher jagen, ist ein reiner Fußballverein, der noch eine kleine Pferdesport- und Gymnastikabteilung unterhält. Der TSV mit seinen rund 3200 Mitgliedern hingegen hat 18 Abteilungen vom Bogensport, über das Fechten bis hin zur Leichtathletik und dem Turnen und bietet in diesem Rahmen zahlreiche Sportangebote und Kurse für die ganz Kleinen – wie die Milchzahnathleten – bis zu den ganz Großen wie bei dem mehrfach ausgezeichneten Seniorenstützpunkt Bewegung.

„Der TSV hat sehr viele junge und sehr viele ältere Mitglieder. Wenn uns etwas fehlt, dann sind es Frauen und Männer im mittleren Alter“, erklärt Johann Müller-Albrecht, Vorsitzender beim TSV. Das habe auch damit zu tun, dass die Wittenauer bis dato keine Ballsportarten im Programm hätten. „Deshalb ist die Kooperation mit dem 1. FC Lübars eine wunderbare Ergänzung zu unserem sportlichen Angebot.“ Darüber hinaus sei auch die geographische Nähe der beiden Nachbarn ein zusätzliches Plus, weil damit auch die Wege für alle Beteiligten – zum Beispiel für Eltern, die ihre Kinder zum Training fahren – entsprechend kurz seien. „Zudem können große Vereine auch landessportpolitisch ganz anders agieren. Darin liegen auch gewisse Chancen“, betont Müller-Albrecht. Dass der TSV im Gegensatz zum 1. FC über eine Geschäftsstelle mit dem entsprechenden Personal verfügt, die Lübarser dafür ein Vereinslokal ihr Eigen nennen dürfen, sind zusätzliche Faktoren.

Zusammenarbeit ist auf den Breitensport angelegt

Michael Reinke legt indes sehr viel Wert auf die Feststellung, dass die Zusammenarbeit mit dem TSV Berlin-Wittenau im Gegensatz zu der sechsjährigen Kooperation mit Hertha BSC ganz klar den Breitensport im Fokus hat und definitiv nicht dazu gedacht ist, wieder eine Frauenfußballmannschaft in der Bundesliga etablieren zu wollen. An dem daraus entstandenen finanziellen Schaden leidet man in Lübars noch heute.

Abschließend wagt Reinke schon mal einen Blick voraus: „Was heute mit einer Kooperation beginnt, könnte sogar in einer Fusion enden.“ Beide Vereine haben noch in diesem Jahr eine Mitgliederversammlung. Sehr wahrscheinlich, dass derartige Gedankenspiele dort vorgestellt und andiskutiert werden könnten. „Wir haben auf Vorstandsebene eigentlich von Anfang an schon über Fusion gesprochen“, springt Johann Müller-Albrecht seinem Kollegen bei. „Aber natürlich ist uns auch klar gewesen, dass es in beiden Vereinen bei einigen Mitgliedern Befindlichkeiten geben könnte. Schließlich ist der 1. FC über 50 Jahre alt – den TSV gibt es seit über 100 Jahren. Deshalb haben wir beschlossen, langsam etwas aufzubauen und unsere Mitglieder mitzunehmen. Das Ziel muss immer sein, dass letztlich alle profitieren.“min

Autor:

Michael Nittel aus Reinickendorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 119× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 155× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 119× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 155× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 382× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 187× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.