Grusel im Gemeindehaus
40. Inszenierung der "Schattenlichter" wird ein Krimi von Agatha Christie

In der Zeitung wird ein Mord angekündigt, der im Haus von Letitia Blackwood stattfinden soll. Die Hausherrin (Kristina Lane), Köchin Milay (Emine Schreiber) sowie die Mitbewohner Bunny (Bernd Charnow) und Philippa (Jess Schröder) sind entsetzt (von links).
2Bilder
  • In der Zeitung wird ein Mord angekündigt, der im Haus von Letitia Blackwood stattfinden soll. Die Hausherrin (Kristina Lane), Köchin Milay (Emine Schreiber) sowie die Mitbewohner Bunny (Bernd Charnow) und Philippa (Jess Schröder) sind entsetzt (von links).
  • Foto: Frederik Ahlgrimm
  • hochgeladen von Karla Rabe

Ein kleines Doppeljubiläum feiert die Zehlendorfer Theatergruppe „Schattenlichter“ im Februar. Das 40. Theaterstück, das demnächst aufgeführt wird, ist gleichzeitig auch der 40. Krimi, den Agatha Christie in ihrer langen Schaffenszeit geschrieben hat.

Es ist das dritte Mal in 37 Jahren, dass die Zehlendorfer Hobbyschauspieler einen Krimi von Agatha Christie auf die Bühne bringen. Neben dem Briten George Bernard Shaw zählt die Krimi-Autorin zu den meist gespielten Schattenlicher-Autoren.

Der aktuelle Krimi heißt „Scherz beiseite – A Murder is Announced“. Das Stück stammt aus dem Jahr 1950 und spielt in dem beschaulichen britischen Ort Chipping Cleghorn. Erzählt wird die Geschichte von Letty Blackwood, die mit Jugendfreund und Untermieterin in ihrem Haus lebt. Seit einigen Wochen sind auch ihre Nichte Julia und Neffe Patrick zu Besuch. Dann geschieht etwas Merkwürdiges: Die Hausgemeinschaft erfährt durch eine Zeitungsannonce, dass in ihrem Haus ein Mord stattfinden soll – mit genauer Angabe der Tatzeit. Ob es sich um einen geschmacklosen Scherz handelt oder tatsächlich ein Mord in der Luft liegt, will keine Geringere als Miss Marple herausfinden. Denn die Detektivin weilt ganz zufällig im selben Ort.

Diesen kurzweiligen Krimi hatten sich die Schattenlichter eigentlich schon für Februar 2021 vorgenommen. Wegen Corona wurde das Stück erst einmal zurückgestellt und ein für Pandemiezeiten geeigneteres Filmprojekt inszeniert. Doch auch in der Gruppe hat die Pandemie ihre Spuren hinterlassen. Nach der dritten Corona-Welle fehlten vier Mitglieder der ursprünglichen Besetzung für den Krimi. Sie hatten sich aufgrund der Pandemie anders orientiert. So mussten die Schattenlichter zunächst neue Mitspieler finden – mit Erfolg. Seit August sind alle Rollen passend besetzt und die Proben in vollem Gange.

Die Aufführungen finden von Donnerstag bis Sonnabend, 24. bis 26. Februar, statt. Gespielt wird jeweils um 19.30 Uhr im Paulus-Gemeindehaus am Teltower Damm 6. Damit das Publikum der Lösung des Falles ohne Sorgen vor Corona folgen kann, wurde ein Hygienekonzept erarbeitet – mit ausreichen Abstand zwischen den Plätzen. Die Platzkarten sind auf der Homepage www.schattenlichter.info oder vor Ort im Gemeindebüro erhältlich. Sie kosten fünf Euro. Es können aber auch Karten ohne Platzbindung im hinteren Saalbereich reserviert und erst an der Abendkasse bezahlt werden. Die Reservierungen sind ebenfalls über die Homepage oder unter ¿84 72 49 74 möglich. Der Zutritt zur Vorstellung erfolgt nach den aktuellen Senatsvorgaben. Es ist von 2G oder 2Gplus auszugehen. Müssen die Aufführungen coronabedingt verschoben werden, dann gelten gekaufte Platzkarten für die neuen Aufführungstermine.

In der Zeitung wird ein Mord angekündigt, der im Haus von Letitia Blackwood stattfinden soll. Die Hausherrin (Kristina Lane), Köchin Milay (Emine Schreiber) sowie die Mitbewohner Bunny (Bernd Charnow) und Philippa (Jess Schröder) sind entsetzt (von links).
Frau Inspektor Craddock (Elke Brumm), Letitia Blackwood (Kristina Lane) und Miss Marple (Martina Kiese) recherchieren (von links).
Autor:

Karla Rabe aus Steglitz

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

14 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Ab dem 28. Januar finden Sie Ihre Parfümerie Gabriel in neuem Glanze endlich wieder im Tegel Quartier.

Parfümerie Gabriel
Ab 28. Januar 2022 wieder im Tegel Quartier!

Liebe Kundinnen und Kunden, ab dem 28. Januar 2022 finden Sie uns in neuem Glanze endlich auch wieder im Tegel Quartier. Ob Düfte, Pflegeprodukte, Make-up oder besondere Accessoires – bei unseren Beautyexperten finden Sie bestimmt das Richtige für sich oder Ihre Liebsten. Oder verschenken Sie doch einen unserer liebevoll verpackten Geschenkgutscheine. Gerne laden wir Sie auch wieder zu unvergesslichen Verwöhn-Momenten in unsere neue Beauty Lounge ein. Unsere Kosmetikerinnen freuen sich bereits...

  • Tegel
  • 20.01.22
  • 29× gelesen
WirtschaftAnzeige

DieMaklerin.berlin
2022: Das ändert sich im neuen Jahr

Am Anfang und im Laufe des neuen Jahres müssen sich Mieter und Immobilieneigentümer auf viele Neuerungen einstellen. Ein Überblick: • Die CO2-Abgabe zur Eindämmung des Verbrauchs von fossilen Kraft- und Brennstoffen in Deutschland steigt von 25 Euro auf 30 Euro pro Tonne. • Öfen, Herde und Kamine: Festbrennstoff-Einzelraumheizgeräte dürfen laut EU-Verordnung 2015/1186 (Anhang 2) ab ersten Januar 2022 bestimmte Emissionswerte nicht mehr überschreiten. • Solarpflicht: Wer in Baden-Württemberg neu...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 13.01.22
  • 251× gelesen
WirtschaftAnzeige
Farbenfroh strahlt die Fassade am Tierpark Center.
3 Bilder

Temporäre Open-Air-Gallery als echter Hingucker
Tierpark Center Berlin präsentiert während des Umbaus urbane Kunst

Während des momentan laufenden Umbaus wird das Tierpark Center in Friedrichsfelde zur temporären Open-Air-Gallery. Sieben Berliner Künstler*innen für Urban Art gestalten einen Teilbereich der Fassade mit speziell für den Standort entwickelten Motiven. Der Eigentümer hat das Projekt gemeinsam mit der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Andrea Stöckmann sowie Ulrike Gohla von den Stadtpiraten initiiert. Anwohner neugierig machen Das Motto lautet „Farewell“. Es steht für die Restrukturierung...

  • Bezirk Lichtenberg
  • 20.12.21
  • 613× gelesen
WirtschaftAnzeige
Lassen Sie sich bei Poeschke Bestattungen beraten.
2 Bilder

Poeschke Bestattungen
Einmal vorgesorgt – für immer alles geregelt: Mit einer Bestattungsvorsorge in das neue Jahr starten

Zum Jahresende zieht man Bilanz und schaut neugierig ins neue Jahr: Welche Überraschungen, Begegnungen und Zufälle – leider auch Schicksalsschläge – hält es für mich bereit? Es ist wohl gut, dass keiner in die Zukunft schauen kann. Allerdings sollte man seine Zukunft planen, wenn es um die wirklich wichtigen Dinge des Lebens geht. Und dazu gehört – wie jedes Jahr einmal zu Ende geht – auch das eigene Lebensende. Zugegeben, kein leichter Gedanke für die meisten. Aber bei weitem nicht so...

  • Bezirk Spandau
  • 21.12.21
  • 408× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen