Wem gehört die Natur? - Artist Talk mit Olaf Wegewitz

Wann? 30.03.2017 19:00 Uhr

Wo? Zentrum für Kunst und öffentlichen Raum Schloss Biesdorf, Alt-Biesdorf 55, 12683 Berlin DE
Olaf Wegewitz: "Ich zeige", Installationsansicht im ZKR, Detail
Berlin: Zentrum für Kunst und öffentlichen Raum Schloss Biesdorf | Fragen der Zugehörigkeit und Aneignung von Boden und Natur beschäftigen den Künstler Olaf Wegwitz bereits seit den 1980er Jahren. Bei unserem Artist Talk Wem gehört die Natur? spricht er über seine Kunst, seine Naturstudien und seine Gedanken zum Spannungsverhältnis von Mensch, Natur und öffentlichem Raum.

In seiner Idee „Respektiertes Areal“, erstmals künstlerisch umgesetzt 2006, fordert er, Bodenflächen aus dem Grundbuch austragen, um sie der Natur zurückzugeben. Wegewitz ersetzt Ökonomie durch Ökologie und formuliert damit eine Leitidee seines künstlerischen Werks. Der Künstler beobachtet aufmerksam Naturprozesse und studiert naturphilosophische Schriften. Die so gesammelten Erkenntnisse fließen in seine „Bucharbeit“ ebenso ein, wie in seine Arbeiten für den öffentlichen Raum.
Bei unserem Artist Talk Wem gehört die Natur? am 30. März 2017 um 19 Uhr spricht Kuratorin Jeannette Brabenetz mit Olaf Wegewitz über sein künstlerisches Schaffen, seine Naturstudien und seine Gedanken zum Spannungsverhältnis von Mensch, Natur und öffentlichem Raum.

Zum Künstler:
1949 in Schönebeck geboren, absolvierte Olaf Wegewitz zunächst eine Ausbildung als Traktorenschlosser. In Leipzig nahm er Malereiunterricht bei Prof. Hans Schulze und in den Malateliers der Nichtstaatskünstler. Seither erweitert er das Spektrum seiner künstlerischen Techniken unentwegt. Bis heute bearbeitet er ein 5 Hektar großes Areal mit Streuobstbeständen und hat eine Vielzahl von Arbeiten im öffentlichen Raum realisiert. Seit 1981 lebt Olaf Wegewitz in Huy-Neinstedt.

Donnerstag, 30. März | 19 Uhr
Eintritt: 3 Euro
Kombiticket Artist Talk und Ausstellung: 6 Euro
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.