AlliiertenMuseum zeigt den "American Way of Music"

Claus Ilge traf Elvis Presley 1959. Der Hesse besitzt unter anderem das Armee-Jacket des Stars, das das AlliiertenMuseum zeigt. (Foto: promo)

Dahlem. Den musikalischen Spuren der US-Streitkräfte in Deutschland seit 1945 geht jetzt das Alliierten-Museum in Dahlem nach. Zur Ausstellung "Von G.I. Blues zu G.I. Disco", die am Freitag, 24. Mai, an der Clayallee 135 eröffnet, gehört auch die Feldjacke von Elvis Presley. Der Rock ’n’ Roll-Star leistete 1959 in Deutschland seinen Wehrdienst.

Die US-Soldaten waren laut Alliierten-Museum "Botschafter der populären amerikanischen Kultur. Amerikaner und Deutsche begegneten sich sowohl in den Soldatenclubs als auch in den Discos." Der "American Way of Music" beeinflusste nachhaltig die Musik- und Clubszene in Deutschland.

In der vergangenen Woche überbrachten die Sängerinnen von Silver Convention dem Alliierten-Museum die Goldene Schallplatte, die sie 1975 für den Hit "Fly Robin Fly" erhielten. Presleys Soldatenkluft stammt aus dem Fundus von Claus-Kurt Ilge aus Hessen. Der Elvis-Fan traf den Star während dessen Militärzeit in Deutschland mehrfach.


Martinus Schmidt / mst
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.