Mit dem neuen Schuljahr beginnt die Pilotphase zur 4. Gemeinschaftsschule

Gropiusstadt. Am ersten Tag nach den Ferien verkündeten Hunderte Luftballons den Startschuss für den Campus Efeuweg. In der Pilotphase schließen sich die Walt-Disney-Schule und die Liebig-Schule zur 4. Gemeinschaftsschule Neukölln zusammen.

Seit Jahren schon haben die Walt-Disney-Schule und die Liebig-Schule ein Problem: In ihrer Nachbarschaft wachsen zwar genügend potenzielle Schüler heran, die Zahlen der Erstanmeldungen an der Grundschule und der Sekundarschule sind aber geringer als das Platzangebot. "Wir können die Abwanderung von Eltern mit schulpflichtigen Kindern aus diesem Gebiet nur mit einem attraktiveren Angebot verhindern", sagt Schulstadträtin Franziska Giffey (SPD). Nach Vorbild des Campus Rütli fusionieren daher beide Einrichtungen in einer Pilotphase zur 4. Gemeinschaftsschule Neukölln. Mit einem naturwissenschaftlichen und sprachbetonten Profil soll sie zum Herzstück des neuen Campus Efeuweg werden. Bis zum Schuljahr 2014/15 führen beide Schulen ihre Namen weiter, danach werden sie auch namentlich komplett verschmolzen sein. Der Startschuss für die Fusion fiel am 5. August, als Hunderte Luftballons den Beginn des neuen Bildungscampus verkündeten. Diesem werden außerdem das Oberstufenzentrum Chemie-Physik-Biologie Lise-Meitner-Schule (OSZ), die Kita Dreieinigkeit, die Jugendeinrichtung Ufo sowie das Kombibad Gropiusstadt und das degewo Stadion angehören. Für den Campus wird ein Bildungskonzept mit abgestimmten Übergängen von der Kita bis zu Abitur und Berufsausbildung erarbeitet.

In Kooperation mit Partnern wie der Technischen Universität und dem Wohnungsunternehmen degewo entwickelt der Bezirk Umgestaltungspläne für das Campusgelände. "Für den künftigen gebundenen Ganztagsbetrieb der Gemeinschaftsschule ist aber auch ein Erweiterungsbau notwendig", sagt Giffey. Dieser ist als "Zentrum für Sprache und Bewegung" geplant und soll auch Räume für die Musikschule Paul Hindemith und die Volkshochschule zur Verfügung stellen. Schon in diesen Tagen eröffnet an der Lise-Meitner-Schule Berlins erstes Schülerforschungszentrum. Für den Neubau des OSZ, der in den nächsten Jahren geplant ist, werden vom Land Berlin aus Bundesmitteln 46,6 Millionen Euro investiert. Im Herbst beginnen die Sanierungsarbeiten des degewo-Stadions.


Sylvia Baumeister / SB
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.